Anzeige
ANZEIGE

Mayer EMI MD900 Test

Fazit

Der Entwickler Horst Mayer spielt mit dem MD900 in seiner eigens definierten Champions League. Wie schon der stolze Preis signalisiert, erwirbt man vor allem ein Stück Exklusivität. Sowohl konzeptionell als auch klanglich ist dieses Instrument mit seiner geballten Ladung aus VA-Synth, Effekten und MIDI-Sequencing angenehm anders. So ragt der MD900 im Marktsegment der Desktop-Synthesizer oberhalb der 2000-Euro-Marke heraus: Waldorf Iridium (Wavetable, Granular, FM), UDO Audio Super 6 Desktop (Hybrid VA) oder die bekannten Module von Sequential oder Studio Electronics stehen direkt für Klangdesign, der MD900 geht einen deutlichen Schritt weiter und integriert quasi eine Groove-Box. Auch mit einer klassischen Synthesizer-Workstation ist er übrigens nicht zu vergleichen.

Es ist keine ausgewiesene Preset-Maschine. Aktuell muss man außergewöhnliche Potenzial des MD900 eigenhändig erforschen, was anhand des ergonomischen Panels beim Soundschrauben auch bestens klappt. Wer sich dieses luxuriöse Instrument kauft, wird sowieso eine intensive Beziehung mit und zu ihm aufbauen. Idealerweise sollte man elektronische Musik, insbesondere EDM, mit der gewissen Haptik und seinem eigenen Signature-Sound produzieren oder man benötigt für Live-Performances eine mächtige Zentrale, die einmal nicht aus einem Laptop besteht. Für Soundscapes oder ambiente Musik mit vielen Akkordschichten ist der MD900 wegen der maximal 16-fachen Polyfonie und der eher durchschnittlichen Reverb-Qualität nicht die beste Wahl.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

MAYER EMI MD900 Demovideo (@Limbic Bits)

Letztlich kann man sich sicher sein, dass Horst Mayer sein Produkt weiterentwickelt. Auch für einen konstruktiven Austausch wird er offenbleiben. Wir haben auch schon einen konkreten Wunsch: Neben einer soliden und umfangreichen Preset-Ausstattung ist es eine kompakte Keyboard-Version des MD900. Auf dem Panel dürfen gern noch dedizierte Laufwerk- und Clip-Tasten positioniert werden, um den intuitiven Zugriff aufs interne Sequencer-System zu optimieren.

Alles in allem kann man Mayer EMI zu diesem außergewöhnlichen Projekt gratulieren: Der MD900 bereichert die Synthesizer-Landschaft und ist für Individualisten mit entsprechendem Budget ein willkommenes Objekt, das aufgrund bereits geplanter Erweiterungen spannend bleibt.

Mayer EMI MD900
Mayer EMI MD900 Desjtop-Synthesizer. (Quelle: Paul Pape)

Features

  • Konzept: VA-Synth mit Arranger für MIDI-Sequenzen, Drum Grooves und Arpeggios
  • Polyphonie: 16 Stereo-Stimmen
  • Klangerzeugung: Wavetable/Virtuell-Analog
  • Multimode: 4 Parts + Drum Parts
  • Effekte: Pro Part vier Effekte (Reverb, Delay. Chorus, Kompressor, EQ, etc.)
  • Besonderheiten: Clip-Launcher (ähnlich Ableton Live), Step-Sequencer, Arpeggiator
  • Abmessungen: 460 x 295 x 65 mm
  • Gewicht: 4,4 kg
  • Bildschirm: 5“ Touch View (800×400)
  • Frontpanel: 37 Potis, 12 lineare Slider, 12 Endless Encoder, 20 Taster, 42 LEDs
  • Anschlüsse: USB, MIDI-Trio, Stereo-Out, Stereo-In,Sustain- und Expression-Pedal, Netzteilbuchse

Preis

Mayer EMI MD900: Ca. 3.450 € (Straßenpreis, Stand: 16.06.2022)

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Vielfältiges Konzept
  • Flexibler Performance-Synth
  • MIDI-Clips (ähnlich Ableton Live)
  • Überzeugender Gesamtklang
  • Direkter Support (per Discord)
Contra
  • Hoher Preis
  • Relativ geringe Polyphonie
  • Zu wenige Presets
Artikelbild
Mayer EMI MD900 Test
Für 3.450,00€ bei
Hot or Not
?
Mayer EMI MD900

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Matthias Sauer

Kommentieren
Profilbild von prutz

prutz sagt:

#1 - 12.09.2022 um 16:58 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Stichwort Reverbqualität - das, was ich da höre, ist meinem Yamaha Modx hörbar überlegen, zumindest was dessen Part-Reverb-Algorithmen betrifft. Da verwende ich lieber ein Zoom Multistomp, das klingt noch "musikalischer" als das, was Yamaha da hinein verbrochen hat. Wenige Presets sind natürlich schade, aber deswegen 3/5 Bewertung ? Auf den in der Tat ausgeklügelten Arp pro Track wird leider nicht eingegangen. Aus der Anleitung ersehe ich starke Ähnlichkeiten mit dem BlueArp. Wenn das Teil nicht so teuer wäre, tät ich es schon nur deswegen kaufen, zumal meine Yamaha-Büchse in diesem Bereich sehr stark schwächelt (niemand will 10k Arps durchblättern, die nicht step-editierbar sind). Aber meine Schmerz/Abwinkgrenze liegt dzt. leider bei ca. 1800,- für so ein Instrument. Zu schade.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Superbooth 2021: Mayer MD900 – Desktop-Synth gewordener Eurorack-Synthesizer
Keyboard / News

Der MD900 Desktop-Synthesizer des österreichischem Herstellers Mayer EMI ist die Desktop-Variante des polyphonen Eurorack-Synthesizers M800, der mit umfangreicher Ausstattung in 2019 vorgestellt wurde.

Superbooth 2021: Mayer MD900 – Desktop-Synth gewordener Eurorack-Synthesizer Artikelbild

Bei dem  MD900 Desktop-Synthesizer vom österreichischem Hersteller Mayer EMI handelt es sich um die Desktop-Variante des polyphonen Eurorack-Synthesizers M800, der mit umfangreicher Ausstattung in 2019 vorgestellt wurde.

Erica Synths SYNTRX Test
Keyboard / Test

Erica Synths SYNTRX erscheint wie ein Klassiker in der Moderne. Wir haben uns den analogen Desktop-Synthesizer, der sich am legendären EMS VCS3/Synthi A orientiert einmal näher angesehen.

Erica Synths SYNTRX Test Artikelbild

Ģirts Ozoliņš ist ein Visionär. So steht es nicht nur auf seiner Visitenkarte, sondern das sehen wir auch an der Vielfalt der Produkte, die das Erics Synths-Team bereits hervorgebracht hat. Nun hat er sich einer europäischen Ikone der Synthesizerwelt angenommen und präsentiert seine Interpretation des EMS VCS3/Synthi A.

Studio Electronics SE-3X Test
Keyboard / Test

Der Studio Electronics SE-3X ist die modernisierte Weiterentwicklung des Klassikers SE-1(X). Kann der analoge Rack-Synthesizer auch 2021 noch überzeugen?

Studio Electronics SE-3X Test Artikelbild

Mit dem SE-3X präsentierte Studio Electronics in diesem Jahr eine Weiterentwicklung des Klassikers SE-1X. Der Analogsynthesizer verknüpft die bewährte, an den Minimoog angelehnte Klangerzeugung mit einigen neuen Funktionen und Ideen, wie einer erweiterten Filtersektion und zwei wählbaren Overdrive/Fuzz-Schaltungen. Auch in den Bereichen Software und Bedienung hat der Hersteller Verbesserungen vorgenommen. Kann der SE-3X die Erfolgsgeschichte fortschreiben?

1010music Nanobox Lemondrop und Fireball Test
Keyboard / Test

1010music bringt zwei neue Synthesizer im Kompaktformat an den Start: Den lemondrop Granular-Synth und den fireball Wavetable-Synth. Wir haben uns beide im Verbund einmal genau angesehen.

1010music Nanobox Lemondrop und Fireball Test Artikelbild

Kompakte Desktop-Synthesizer kommen einfach nicht aus der Mode. Im Gegenteil: Sie passen zu immer mehr Setups in kleineren Heimstudios und lassen sich problemlos zu Gigs mitnehmen. Im Sampler-Bereich ist die 1010music Blackbox eines der prominentesten Beispiele – und ihre Macher haben sich einmal mehr etwas Neues einfallen lassen. Ihnen waren die Blackbox und ihr Kompagnon, die Bluebox, offenbar nicht kompakt genug, denn sie haben jetzt zwei polyphone Synths im noch kleineren nanobox-Format im Angebot: den lemondrop und den fireball. Einmal mit vierstimmiger Granular-Synthese und einmal mit achtstimmiger Wavetable-Synthese. Digitale Power im tragbaren Format also? Finden wir es heraus.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)