Anzeige

Mapex Storm Studio Drumset Test

Praxis

Unser Testset ist aus den beiden Versandkartons heraus verhältnismäßig schnell aufgebaut, denn nur die Bassdrum und das 14er Floortom wollen noch befellt werden. Alle Stimmschrauben laufen reibungslos und rund, und ohne viel Mühe ist das Set in Stimmung gebracht. Drei Dingen fallen mir direkt auf: Der Spannmechanismus der Snare-Abhebung lässt den Teppich nicht weit genug absinken, so sind auch mit gelöstem Snareteppich bei etwas stärkeren Schlägen unweigerlich Teppichgeräusche zu hören. Auch sehr gewöhnungsbedürftig finde ich das kurze Fußboard des Bassdrum-Pedals. Hier hatte man wohl ganz klar kleine Füße im Fokus, denn sobald ich mit meinem Fuß (Schuhgröße 45) etwas vom vorderen Ende in die Mitte des Pedals rutsche, hängt die Ferse quasi in der Luft. Kleines, aber erwähnenswertes Manko: der Galgenausleger des Beckenstativs hat trotz festgezogener Schraube Spiel. 
Im folgenden Video bekommt ihr einen Eindruck vom Sound des Storm Sets.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mittige und eher weiche Sounds dominieren

Das Storm Set klingt insgesamt eher weich und verglichen mit den Maple-Kesseln meines normalen Sets auch leiser, mit ausgeprägten mittigen Frequenzen. Zumindest mit den Werksfellen gibt es hier keine aggressive Rockbude, sondern ein insgesamt angenehm klingendes, aber, vor allem durch die aufgezogenen Felle bedingt, hörbar preisgünstiges Set. 
Ganz ohne innere Dämpfung macht die Bassdrum mit den beiden vorgedämpften Fellen eine runde und angenehm klingende, aber nicht allzu forsch auftretende Figur.  Die drei Toms haben in meinen Ohren das größte Potential, für richtig tolle Sounds sind hier sind allerdings die glasig klingenden und sehr schnell mit Dellen verzierten UX Felle im Weg. Hier muss also ziemlich schnell nachinvestiert werden. Die Snaredrum macht bei mir vor allem durch ihre crispe Ansprache Punkte, allerdings hat sie insgesamt nicht viel Körper, was sich am besten durch höhere Stimmungen kompensieren lässt, hier gewinnt sie deutlich an Biss. Die nicht sauber arbeitende Snare-Abhebung, die, wie oben angesprochen, kein sauberes Ablösen des Teppichs zulässt, ist ein ganz klares Manko. 

Im Schein der großen Himmelslampe: das Mapex Storm im Testlauf.
Im Schein der großen Himmelslampe: das Mapex Storm im Testlauf.

Hier kommen ein paar Soundfiles:

Audio Samples
0:00
Einzelsounds Snare solo Kick-Hat-Snare Groove Rockiger Tomgroove Ride Groove mit Toms & Rimclicks

Soundfiles mit tiefer gestimmter Snare und gedämpften Toms:

Audio Samples
0:00
Kick-Hat-Snare Groove tief Jam mit gedämpften Trommeln
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.