Anzeige

Maestro Fuzz-Tone FZ-M, Ranger Overdrive und Invader Distortion Test

Fazit

Die Zerrpedale von Maestro bieten sowohl klanglich als auch optisch ein tolles Bild! Der Look zeigt sich fest in der 60er- und 70er-Jahre-Ästhetik verwurzelt und wirkt bei tadelloser Verarbeitung sehr ansprechend. Klanglich liefern die drei Kandidaten eine relativ große Flexibilität und erledigen ihren Job mit Bravour. Das Fuzz-Tone FZ-M ist zwar keine NOS-Replik des FZ-1, klingt aber ganz hervorragend und absolut eigenständig. Der große Überraschungskandidat war für mich der Ranger Overdrive, der mit einem dicken Ton und einer ansprechenden Zerrstruktur aufwartet. Das Invader Distortion-Pedal leistet ebenfalls einen tollen Job und bietet mit dem integrierten Noise-Gate ein sinnvolles Feature für die Metal-Fraktion. Diese Qualität, gepaart mit dem Vintage-Look und -Vibe sind allemal den Thekenpreis von knapp unter 150 Euro wert!

Einzelbewertung

  • Fuzz-Tone 4,5 Sterne
  • Ranger Overdrive: 5 Sterne
  • Invader Distortion: 4,5 Sterne
Maestro_Verzerrer_Group2 Bild
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Maestro (Gibson)
  • Anschlüsse: In-, Output (6,3 mm Klinke), Netzteileingang (9 V)
  • Abmessungen (L x B x H): 130 x 87 x 63 mm
  • True-Bypass: ja
  • Batteriebetrieb: ja
  • Herstellungsland: China
  • Ladenpreis: 149,00 Euro (Januar 2022)
Name: Fuzz Tone FZ-M
  • Typ: Fuzz
  • Regler: Attack, Tone, Level
  • Schalter: On/Off, Modern/Vintage Kippschalter
  • Stromverbrauch: 21 mA
  • Gewicht: 590 g
Name: Ranger Overdrive
  • Typ: Overdrive
  • Regler: Gain, Tone, Level
  • Schalter: On/Off, Hi/Lo Kippschalter
  • Stromverbrauch: 30,4 mA
  • Gewicht: 499 g
Name: Invader Distortion
  • Typ: Distortion
  • Regler: Gain, Tone, Level, internes Noise Gate Threshold Trimmpoti
  • Schalter: On/Off, Gate On/Off Kippschalter
  • Stromverbrauch: 56,7 mA
  • Gewicht: 499 g

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • überraschend flexible und eigenständige Sounds (v.a. Ranger Overdrive)
  • attraktive Vintage-Optik
  • zusätzlicher Mode-Schalter

Contra

  • keins
Artikelbild
Maestro Fuzz-Tone FZ-M, Ranger Overdrive und Invader Distortion Test
Für 149,00€ bei
Hot or Not
?
Maestro_Verzerrer_Group1 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Der Unterschied zwischen Overdrive, Distortion und Fuzz

Gitarre / Feature

Die Unterschiede zwischen Overdrive, Distortion und Fuzz liegen im Sound der verschiedenen Verzerrerpedale. Wir zeigen, worauf es bei der Auswahl ankommt.

Der Unterschied zwischen Overdrive, Distortion und Fuzz Artikelbild

Overdrive, Distortion und Fuzz - drei Verzerrertypen, auf die kaum ein moderner Gitarrist verzichten kann. Verzerrte Sounds gehören zum Repertoire, und was früher bestimmten Genres des Rock'n Roll vorbehalten war und von übersteuerten Röhrenamps zum Klang beigetragen wurde, darf heute in kaum einem Song fehlen, ganz gleich, aus welcher Schublade der auch stammt. Damit ist der Einsatz von Verzerren aber auch wesentlich vielschichtiger geworden und die Unterschiede bei den verzerrten Gitarrensounds werden immer subtiler. In diesem Zusammenhang spielen die drei Verzerrertypen Overdrive, Distortion und Fuzz unterschiedliche Rollen, und wir möchten in diesem Workshop aufzeigen, was sich dahinter verbirgt und wo die klanglichen Unterschiede liegen.

Maestro Comet Chorus & Discoverer Delay Test

Gitarre / Test

Der Maestro Comet Chorus und das Discoverer Delay erzeugen ihre Effekte ganz klassisch mit den guten alten analogen Eimerkettenspeichern - und das in Bestform.

Maestro Comet Chorus & Discoverer Delay Test Artikelbild

Maestro Comet Chorus & Discoverer Delay sind die beiden verbliebenen Effektpedale der Gibson-Marke, die nach Overdrive, Distortion und Fuzz noch keinen bonedo-Test durchlaufen haben. Maestro ist den meisten Fuzz-Liebhabern sicherlich ein Begriff, erschien doch im Jahre 1962 das FZ-1, eines der ersten Pedale dieser Gattung, und prägte einen nicht unerheblichen Teil der 60er-Jahre Soundästhetik, von der Rockmusik bis zu den legendären Western-Soundtracks von Ennio Morricone.Die aktuelle Baureihe hat jedoch mit fünf vollkommen unterschiedlichen Pedalen deutlich mehr zu bieten als einfach nur Fuzzes, dazu ist allen eine sehr ansprechende Vintage-Optik und analoge Bauweise gemein. Die drei Verzerrer waren bereits Gegenstand eines bonedo-Tests und darum möchten wir heute den beiden verbleibenden Kandidaten, dem Comet Chorus und dem Discoverer Delay

Jackson Audio Fuzz - Modular Fuzz Test

Gitarre / Test

Das Jackson Audio Fuzz wird durch auswechselbare Module zum flexiblen Fuzz-Verwandlungskünstler und liefert die authentischen Sounds diverser Pedal-Legenden.

Jackson Audio Fuzz - Modular Fuzz Test Artikelbild

Beim Jackson Audio Fuzz der texanische Pedalschmiede handelt es sich um ein komplett analoges Fuzz-Pedal, das sich mithilfe von Steckmodulen in seiner Grundcharakteristik verändern lässt. Die Module können dabei direkt auf der Platine getauscht werden und ihr Sound orientiert sich an den großen Klassikern der Fuzz-Historie wie etwa dem Arbiter Fuzz Face, dem Sola Sound Tone Bender oder dem Electro Harmonix Big Muff.

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)
  • J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer - Sound Demo (no talking)
  • D´Angelico Deluxe Mini DC LE - Sound Demo (no talking)