Anzeige
ANZEIGE

Korg stellt Volca Kick vor

Mit dem Volca Kick erweitert Korg die Volca-Serie. Das kompakte Desktopmodul ist auf die Erzeugung von Kicksounds und (Sub-)Bässe spezialisiert. Die monophone, analoge Klangerzeugung basiert im wesentlichen auf einem selbstoszillierenden MS-20 Filter (12 dB, Rev. 1) und einem Pulsgenerator.

Korg Volca Kick (Bild: Korg.com)
Korg Volca Kick (Bild: Korg.com)

 
Das im Volca Kick verwendete Filter soll Tracking ermöglichen, wodurch sich die generierten Kick- und Basssounds auch tonal spielen lassen. Wie weit das Filter hier sauber trackt, werden wir in einem Test herausfinden. Die Steuerung der Tonhöhe und das Triggern des Sounds kann entweder über den internen Sequencer erfolgen oder per MIDI. Hierzu bietet der Volca Kick, wie auch die anderen Synths der Serie, einen MIDI-Eingang.
Zur Klangformung stehen neben Pitch-Regler – inklusive Hüllkurve mit einstellbarer Modulationsintensität und Decay-Zeit – auch eine Attack-/Decay-Hüllkurve für die Lautstärke, analoges Overdrive, sowie Regler für Colour und Lautstärke des Impulsgenerators zur Verfügung. Damit sollte von durchsetzungsfähigen Kicks bis hin zu experimentelleren Sounds einiges möglich sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie bei vorangegangenen Neuankündigungen, stattet Korg auch dieses Mal den Sequencer mit einem neuen Feature aus. Zusätzlich zu den 16-Steps und dem Motion-Sequencer kommt nun “Touch FX” hinzu. Bei Aktivierung dieses “Effekts” werden neue Sequence-Muster und Variationen des Clock-Dividers ausgelöst.

Korg Volca Kick (korg.com)
Korg Volca Kick (korg.com)

Korg Volca Kick wird voraussichtlich ab Oktober zu einem Preis von rund 160 € erhältlich sein. Weitere Infos gibt es auf der Webseite von Korg.

Hot or Not
?
Korg Volca Kick (Bild: Korg.com)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Momo Müller veröffentlicht Editor/Controller für Korg Volca Sample
Keyboard / News

Entwickler Momo Müller veröffentlicht Editor für Korg Volca Sample der als VST und Standalone verwendet werden kann.

Momo Müller veröffentlicht Editor/Controller für Korg Volca Sample Artikelbild

Entwickler Momo Müller veröffentlicht einen MIDI-Editor und -Controller für Korg Volca Sample der als VST und Standalone verwendet werden kann. Mit dem Volca Sample Editor hat man direkten Zugriff auf alle Parameter eines Korg Volca Sample (Version 1 und 2) und kann diese als Preset Data File speichern und jederzeit wieder in das Volca Sample laden. Mit der Plugin-Version lassen sich auch Controller-Bewegungen in der DAW aufnehmen. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick

NAMM 2021: Roland stellt Juno-60 als Plug-in und Plug-out Synthesizer vor
Keyboard / News

NAMM 2021: Zur NAMM-Show präsentiert Roland mit Juno-60 ein weiteres Plug-in Instrument für die hauseigene Roland Cloud. Als Plug-out soll der Juno-60 auch mit dem Roland System-8 kompatibel arbeiten.

NAMM 2021: Roland stellt Juno-60 als Plug-in und Plug-out Synthesizer vor Artikelbild

Zur NAMM-Show präsentiert Roland mit Juno-60 ein weiteres Plug-in Instrument für die hauseigene Roland Cloud. Als Plug-out soll der Juno-60 auch mit dem Roland System-8 kompatibel arbeiten. Nachdem Roland deren Cloud in der vergangenen Zeit stetig erweitert hat und mit Zenology eine Basis für die Emulationen hauseigener Klassiker geschaffen hat, ergänzt Roland das Portfolio an legendären Synthesizern um den Juno-60, der als Software-Replik alle Features des Originals bietet, aber durch den Vorteil als Software-Variante weitere zusätzliche Features bietet. So bietet der virtuelle Juno-60 ein zusätzliches Modell eines Hochpassfilters (aus dem Juno-106 mit ergänzendem Bass Boost), wie die Einstellmöglichkeit des Synthesizer-Alters, um weitere Klangcharaktere zu erhalten. Darüber hinaus wurde die Effektsektion um ein Reverb, Delay und weitere Effekte erweitert. Zudem lässt sich der Juno-60 als Plug-out im digitalen System-8 Synthesizer von Roland betreiben. Preise und weitere Infos Preislich wird die Emulation des Juno-60 im Rahmen der anderen Plug-ins liegen, Abonnenten der Roland Cloud erhalten den Synthesizer im Rahmen der Subscription. Diejenigen, die den Synth besitzen möchten, müssen höchstwahrscheinlich mit einem Preis von 149 USD

Expert Sleepers stellt analoge Module vor: Ivo, Lorelei und Beatrix
Keyboard / News

Analoges vom Digitalexperten: Expert Sleepers präsentiert die drei voll analogen Eurorack-Module Ivo (Filter), Lorelei (VCO) und Beatrix (Phaser).

Expert Sleepers stellt analoge Module vor: Ivo, Lorelei und Beatrix Artikelbild

Expert Sleepers hat drei neue analoge Eurorack-Module vorgestellt. Ivo, Lorelei und Beatrix sollen der Beginn einer kleinen Serie von komplett analogen Modulen sein und widmen sich jeweils einem klassischen Thema, das mit einigen frischen Ideen verfeinert wird.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth