Anzeige

Korg Nautilus 88 Test

Fazit

Der Nautilus ist kein Ersatz für den Kronos, denn man müsste schon bereit sein, auf einige seiner Features zu verzichten. Nautilus ist vielmehr der modernere und aufgeräumtere kleine Bruder, der die bewährten Sound Engines und die vielfältigen Werkzeuge des Kronos nutzt, aber mit überarbeiteten und zusätzlichen neuen Wellenformen und einem zielführenderen Arpeggiator ausgestattet ist. Klanglich zeigt sich Nautilus überragend und die Möglichkeiten dieser Workstation sind nahezu unbegrenzt. Die unzähligen Sounds sind eine große Inspiration für jeden Live-Keyboarder und Studiomusiker.
Die Bedienoberfläche zeigt sich aufgeräumter als bei Kronos, was das Ergebnis einer Reduktion der Echtzeit-Regelmöglichkeiten ist, die nun in das Touch-Display des Instruments gewandert sind. Schade ist, dass die gewichtete und gut spielbare RH3-Tastatur auf Aftertouch verzichtet. Die sechs kleinen versenkbaren Drehregler und ein im Vergleich zum Kronos verkleinertes Display zeigen, dass Nautilus als Zielgruppe eher diejenigen sucht, die nicht viel an den hervorragenden Presets herumschrauben wollen. Wenngleich auch kein Schnäppchen ist der Nautilus eine Art Kronos in anderem Gewand für alle die, die auf viele Bedienelemente verzichten können und ein sehr gut klingendes Instrument im Studio oder auf der Bühne spielen möchten.

Pro
  • Hervorragender Klang
  • Enorme Möglichkeiten in der Klanggestaltung
  • Neun bewährte Sound-Engines des Kronos
  • Gegenüber Kronos aktualisierte Wellenformen
  • Gut spielbare Tastatur
  • Workstation mit Vollausstattung
Contra
  • Kein Aftertouch
  • Wenige, gewöhnungsbedürftige Echtzeit-Regler
  • Lange Bootzeit
0520Korg_Nautilus_88_014_FIN-1075257 Bild
FEATURES
  • RH3 Graded Hammer Action Tastatur mit 88 Tasten
  • 9 Syntheseverfahren – SGX-2, EP-1, HD-1, AL-1, CX-3, STR-1, MOD-7, MS-20EX und PolysixEX
  • Polyphonie: bis zu max. 200 Stimmen (abhängig vom Syntheseverfahren)
  • vollwertiger integrierter Sampler
  • MIDI- und Audio-Sequenzer mit je 16 Spuren für bis zu 200 Songs
  • Arpeggiator und Drum-Track-Sequenzer
  • Setlist-Funktion
  • Smooth Sound Transition
  • 7″ TouchView Display (800 x 480 Pixel) mit Dark-Mode
  • Dynamics Regler zur Anpassung der Anschlagsempfindlichkeit
  • 6 versenkbare Realtime-Drehregler
  • 6 zuweisbare Quick Access Taster
  • 16 Effekt-Prozessoren (12 IFX, 2 MFX und 2 TFX) mit je 197 verschiedenen Typen
  • 60 GB SSD-Laufwerk
  • USB-to-Host- und USB-to Device-Anschluss
  • USB-Audio (2 Kanäle)
  • Main Output L/R, je 6,3 mm Klinke symmetrisch
  • 4x Individual Ausgänge: 6,3 mm Klinke symmetrisch
  • Kopfhöreranschluss stereo 6,3 mm Klinke
  • Audio-Eingänge 1 und 2 6,3 mm Klinke symmetrisch
  • MIDI in, out, thru
  • Anschlüsse für Pedale: Dämpferpedal (stufenlose Erkennung), Fußtaster und Pedal
Preise
  • Nautilus 88: 2.749 €
  • Nautilus 73: 2.349 €
  • Nautilus 61: 2.099 €

(Alle genannten Preise sind Straßenpreise am 31. März 2021)

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Hervorragender Klang
  • Enorme Möglichkeiten in der Klanggestaltung
  • Neun bewährte Sound-Engines des Kronos
  • Gegenüber Kronos aktualisierte Wellenformen
  • Gut spielbare Tastatur
  • Workstation mit Vollausstattung

Contra

  • Kein Aftertouch
  • Wenige, gewöhnungsbedürftige Echtzeit-Regler
  • Lange Bootzeit
Artikelbild
Korg Nautilus 88 Test
Für 2.449,00€ bei
Hot or Not
?
Korg Nautilus 88 Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Andreas Recktenwald

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Korg Nautilus geleakt - bringt Korg eine neue Workstation?

Keyboard / News

Der dritte Leak in Serie kommt auch dieses Mal EM Nordic aus Dänemark. Gezeigt wurde das Foto eines neuen Korg Synthesizers mit dem Namen Nautilus, der höchstwahrscheinlich eine Workstation ist.

Korg Nautilus geleakt - bringt Korg eine neue Workstation? Artikelbild

Den dritten Leak in Serie spendierte auch dieses Mal EM Nordic aus Dänemark. Gezeigt wurde das Foto eines neuen Korg Synthesizers mit dem Namen Nautilus, der höchstwahrscheinlich eine Workstation ist. Bereits rein optisch präsentiert sich das gezeigte 88-tastige Instrument im Design der aktuellen Kronos Workstation

Korg Nautilus OS 1.2 ermöglicht Laden von Kronos Sounds und Sound Libraries

Keyboard / News

Das neue System-Update v1.2 für Korg Nautilus ermöglicht es erstmals Korgs optionale Sound-Libraries in der Nautilus Music Workstation zu nutzen und bietet Klangfarbenkompatibilität zu Korg Kronos.

Korg Nautilus OS 1.2 ermöglicht Laden von Kronos Sounds und Sound Libraries Artikelbild

Das neue System-Update v1.2 für Korg Nautilus ermöglicht es erstmals Korgs optionale Sound-Libraries in der Nautilus Music Workstation zu nutzen und bietet Klangfarbenkompatibilität zu Korg Kronos. Hierfür stehen bereits zahlreiche Sound Libraries von Korg und bekannten Drittanbietern zur Verfügung, die bisher nur dem Korg Kronos vorbehalten waren. Zusätzlich ist es mithilfe der optional erhältlichen Erweiterungen EXs315 - 320 möglich, alle Preset-Sounds des Kronos

Korg Nautilus – auf Kronos basierende Workstation mit neuem Konzept

Keyboard / News

Korg veröffentlicht mit Nautilus eine neue Workstation-Serie im gehobenem Workstation-Mittelklasse-Segment mit überarbeiteter Kronos-Basis und frischem Konzept.

Korg Nautilus – auf Kronos basierende Workstation mit neuem Konzept Artikelbild

Korg veröffentlicht mit Nautilus eine neue Workstation-Serie, die sich einer überarbeiteten Kronos-Basis bedient, und mit frischem Konzept die Richtung im gehobenem Workstation-Mittelklasse-Segment neu definieren möchte.

Korg Modwave Test

Keyboard / Test

Korg bringt mit dem Modwave frischen Wind in die Wavetable-Szene und strebt in puncto Konzept, Features und Sound das Siegertreppchen an. Wie gut der Wavetable-Synth tatsächlich ist, klären wir in unserem Test.

Korg Modwave Test Artikelbild

Das Triumvirat der kompakten digitalen Tastatur-Synthesizer mit erstaunlich gutem Preis-Leistungs-Faktor scheint bei Korg jetzt perfekt zu werden. Nach Korg Wavestate (Wave Sequencing 2.0 und Vectorsynthese) und Korg Opsix (FM-Synthese) erscheint der schon länger angekündigte Korg modwave mit einer aktuellen und sehr ausgeklügelten Interpretation der klassischen Wavetable-Synthese. Eigentlich soll der „moDWave“ an den hybriden Klassiker DW-8000 anknüpfen oder dessen Entwicklung zumindest durch diesen 80er-Synth inspiriert worden sein. Eigentlich ein netter Scherz, denn soviel sei schon verraten: Diese beiden Synthesizer haben etwa so viel gemeinsam wie ein uraltes Bonanza-Fahrrad und ein neuwertiger E-Scooter. Viel näher am DW-8000 sind heute neben dem microKorg die Logue-Synthesizer bei entsprechender Oszillator-Expansion. Mit dem Korg Modwave kommt man bedeutend schneller in Fahrt, wenn es in Richtung elektronische Musik mit modulierbaren Soundphrasen gehen soll. Man entdeckt bei ihm weniger offensichtliche Retro-Anleihen als bei Korg Wavestate und Opsix.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)