Anzeige
ANZEIGE

Korg Monologue Test

Fazit

Korg ist mit dem monologue ein hervorragend klingender und preislich sehr attraktiver Bass- und Lead Synthesizer gelungen. Sein Klang ist fett, warm, knackig und modern. Er kann herrlich wummern, drücken, rocken und kreischen. Viele gute Modulationsmöglichkeiten, eine tolle Drive-Einheit, ein kräftiges 2-pole Filter und ein vielseitiger Step-Sequenzer machen den kleinen Monophonen zu einem respektablen elektronischen Musikinstrument. Freunde von MiniBrute und Bass Station II sollten sich den monologue unbedingt mal anschauen! Mit Minitasten sollte man aber kein Problem haben.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • fetter und vielseitiger Klang
  • Drive-Einheit
  • 16-Step Sequenzer
  • analoges Sync Interface
  • Batteriebetrieb möglich
  • solide Konstruktion
Contra
  • Slider etwas klapprig
  • kein mitgeliefertes Netzteil
Artikelbild
Korg Monologue Test
Für 285,00€ bei
Der Korg monologue klingt fett, warm, knackig und modern.
Der Korg monologue klingt fett, warm, knackig und modern.

Klangerzeugung: analog, subtraktiv

  • Polyphonie: monophon
  • VCO 1: Sägezahn, Dreieck, Rechteck, Shape
  • VCO 2: Oktave, Sägezahn, Dreieck, Noise, Osc Sync, Ringmodulation, Pitch, Shape
  • Filter: 2-Pole 12dB/Oktave, Cutoff, Resonance
  • Mixer: VCO1, VCO2
  • Hüllkurve: A/D, A/G/D, Gate. Attack, Decay, Int. Target: Pitch, Pitch 2, Cutoff
  • LFO: Sägezahn, Dreieck, Rechteck. Mode: Fast, Slow, 1-Shot. Rate, Int. Target: Pitch, Shape, Cutoff
  • 16-Step Sequenzer: monophon, Aufzeichnung von bis zu vier Motion-Sequenzen
  • Stromversorgung: 6x AA Batterie oder optionaler 9V Adapter
  • Abmessungen: 35 x 27,6 x 7,6 cm
  • Gewicht: 1,7 Kg

PREIS

  • ca. 330 Euro
Hot or Not
?
Der Korg monologue klingt fett, warm, knackig und modern.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von ruben.seevers

Kommentieren
Profilbild von Spankous

Spankous sagt:

#1 - 08.01.2017 um 23:52 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Kein Netzteil? Das erinnert mich an ein klopapier wo drauf stand "am richtigen ende gespart" bloß hier ist es umgekehrt. Kein netzteil.... tsss (schüttelt den kopf und geht schlafen)

    Profilbild von Spankous

    Spankous sagt:

    #1.1 - 21.01.2017 um 23:53 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Wachte wieder auf. Anderer tag. Was ich in den Sound Beispielen vermisse ist das es klingt als hätte sich jemand in den Overdrive und Acid verliebt und alle Beispiele sind im Endeffekt .... wie soll ich es beschreiben. Hart. Dabei weiss ich das er warscheinlich ganz anders kann. Bloß hier sieht man nur "oooh guck ma wie Bööööse der kleine Kerl ist"... Da muss ich Holgerius oben recht geben. Viel hört man nicht vom synth außer das er verzehrte Sounds liefern kann

    Antwort auf #1 von Spankous

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Holgerius

Holgerius sagt:

#2 - 16.01.2017 um 18:27 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Fetter und vielseitiger Klang??? Eher im Gegenteil. Das Ding klingt grausam und alles andere als edel!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
NAMM 2021: Korg Gadget-VR - KORG Gadget goes Virtual Reality
Keyboard / News

NAMM 2021: Korg Gadget wird virtuell real. Das kündigt Korg mit GADGET-VR an, ein Projekt, an dem gerade gearbeitet wird.

NAMM 2021: Korg Gadget-VR - KORG Gadget goes Virtual Reality Artikelbild

Korg Gadget wird virtuell real. Das kündigt Korg mit GADGET-VR an, ein Projekt, an dem gerade gearbeitet wird. Virtual Reality, Cyberspace - Begriffe, welche eine virtuelle 3D-Welt beschreiben in die man eintauchen kann - mit Hilfsmitteln wohlgemerkt. Korg bringt mit Gadget-VR nun deren Musikproduktionssoftware Gadget in die künstliche dreidimensionale Welt um noch mehr Spaß zu generiern - und auch vielleicht ein bisschen kreativer zu sein.

NAMM 2021: Korg miniKORG 700FS - Korg bringt den Klassiker mit Traveler-Filter in die Gegenwart
Keyboard / News

NAMM 2021: Korg portiert mit dem MiniKorg 700FS einen analogen Klassiker aus den 1970er Jahren in die Gegenwart, den Korg MiniKorg 700S.

NAMM 2021: Korg miniKORG 700FS - Korg bringt den Klassiker mit Traveler-Filter in die Gegenwart Artikelbild

Korg portiert einen analogen Klassiker aus den 1970er Jahren in die Gegenwart. Der Korg MiniKorg 700FS ist die Reinkarnation des berühmten MiniKorg 700S, der für seinen einzigartigen Sound bekannt ist. Der MiniKorg 700S war der Nachfolger des MiniKorg 700 - des ersten Korg-Synthesizers überhaupt, der durch seinen besonderen "Traveler"-Sound Anfang dder 1970er Jahre berühmt wurde. Für die Reinkarnation des Klassikers verwendet Korg echte Analogtechnik, die auf den Schaltungen des Originals beruhen. Als der MiniKorg 700 ursprünglich auf den Markt kam, waren die elektronischen Komponenten größer, was seine Funktionalität aufgrund des geringen Innenraums einschränkte. Durch technologische Änderungen und mehr Platz, hat Korg dem modernen 700S einen Federhall-Effekt sowie einen Joystickfür Pitch Bend und Modulation spendiert, was es früher in der Originalausgabe nicht gab. Die neue Version bietet außerdem Aftertouch sowie wichtige Funktionen wie einen Arpeggiator, einen USB-Anschluss, einen MIDI IN-Anschluss und eine CV/GATE IN-Buchse. Ergänzt wurde die Ausstattung um eine Speichertaste,

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth