Anzeige

J. Rockett Audio Designs Hot Rubber Monkey HRM Test

Das J. Rockett Audio Designs Hot Rubber Monkey, kurz HRM, ist ein Overdrive-Pedal, mit dem sich der amerikanische Boutique-Pedalhersteller erneut dem Ziel nahezu aller Zerrer-Konstrukteure widmet: Dem Sound des sagenumwobenen Dumble-Amps so nahe wie möglich zu kommen.
Wie beim Dude-Pedal

J_Rockett_Audio_HRM_Hot_Rubber_Monkey_Overdrive_TEST

steht auch hier der Overdrive-Sound des legendären Verstärkers Pate. Allerdings hat sich J. Rockett diesmal noch etwas Besonderes einfallen lassen und den HRM EQ Mod integriert. Was es damit auf sich hat und was es mit dem sogenannten D-Style-Sound zu tun hat, ist das Thema des folgenden Tests.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details

Unser aktuelles Testpedal aus der Manufaktur um Chris van Tassel und Jay Rocket mit dem markanten Namen besitzt wie gewohnt ein Metallgehäuse und ist tadellos und hochwertig in den USA gefertigt. Das HRM besitzt Standard-Pedalabmessungen von 103 x 59 x 48,5 mm und bringt 405 Gramm auf die Waage. Gummifüßchen sind leider nicht Teil des Lieferumfangs, beigelegt wurde aber eine kleine Bedienungsanleitung, die auf sämtliche Regler und deren Arbeitsweise eingeht.

Fotostrecke: 3 Bilder Das J. Rockett Audio Designs Hot Rubber Monkey HRM Overdrive ist ein weiterer Vertreter der Zerrer, die sich am Dumble-Sound orientieren.
Fotostrecke

Die Ein- und Ausgangsbuchsen befinden sich an der Stirnseite, ebenso die Netzteilbuchse mit innenliegendem Minuspol, die 9 Volt Gleichspannung benötigt. Eine externe Stromversorgung wird auch zwingend benötigt, denn Batteriebetrieb ist nicht möglich. Davon konnte ich mich bei einem Blick in das akkurat gefertigte Innere überzeugen. Bis auf die Oberseite ist das HRM schwarz lackiert, die Bedienfläche ziert die Grafik eines Platinen-Layouts. Eine witzige Idee, allerdings lassen sich so die Beschriftungen der Potis nur schwer ablesen.

Fotostrecke: 2 Bilder Die Anschlussmöglichkeiten auf der Stirnseite bieten das Notwendigste,…
Fotostrecke

Davon gibt es vier, die allesamt geschmeidig über den gesamten Regelweg laufen. In der vorderen Reihe stehen ein Level- und ein Gain-Regler in Zeigerform bereit, wobei Level die Lautstärke und Gain den Zerrgrad justiert. In der zweiten Reihe lassen sich an runden Potiknöpfen Treble und Fat einstellen. Ersterer dämpft und pusht das Höhenbild und arbeitet laut Bedienungsanleitung mit dem Fat-Regler zusammen, der die Mittenfrequenzen beeinflusst. Und der HRM EQ Mod soll dem Pedal zu einem mittenfokussierten, kehligen Sound verhelfen, aber dazu gleich mehr im Praxisteil.

Fotostrecke: 3 Bilder Auf der Bedienoberfläche stehen vier Potis, ein Fußschalter und eine Status-LED zur Verfügung.
Fotostrecke

Das Hot Rubber Monkey Pedal besitzt einen True-Bypass, der das einkommende Signal im deaktivierten Zustand an der Elektronik vorbei direkt an den Ausgang weiterleitet. Sobald der Fußschalter betätigt wird, zeigt eine grüne LED den aktiven Betriebszustand an, wobei das Ein- und Ausschalten vollkommen geräuschfrei vonstatten geht.
Unser Kandidat hinterlässt einen rundum hochwertigen Eindruck und bis auf die erschwerte Ablesbarkeit der Beschriftung gibt es meinerseits nichts zu bemängeln.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.