Anzeige
ANZEIGE

J. Rockett Audio Designs Squeegee Compressor Test

Der J.Rockett Audio Designs Squeegee Compressor gehört zu einer Reihe von vier kleinen Effekpedalen, die der amerikanische Hersteller in seiner Jet-Serie vorstellt. Beim quietschgrünen Kompressorpedal, das heute zum Test vorliegt, zeigt sich nicht nur die Außenhülle, sondern auch die Bedienung äußerst schlank, denn es kommt mit nur zwei Potis aus.

J_Rockett_Audio_Designs_Squeegee_Compressor_TEST


Dass die vielen Parameter von Studio-Kompressoren im Livekontext eher hinderlich sind und man bei gut abgestimmten Werten auch mit wenigen Bedienmöglichkeiten glücklich werden kann, haben schon einige Kompressor-Effektpedale bei uns im Test bewiesen. Dieses Exemplar rühmt sich zudem, auch äußerst nebengeräuscharm zu arbeiten. Ich bin gespannt!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details

Lieferumfang/Gehäuse

Der kleine Squeegee kommt in einem einfachen Pappkarton, der ansonsten nur eine Garantiekarte enthält. Das Pedal wirkt sauber verarbeitet und zeigt sich dank seiner Metallhülle absolut robust. Trotz seiner geringen Größe von 44 x 91 x 49 mm (B x T x H) bringt es dennoch 240 g auf die Waage, was diesen Eindruck zusätzlich unterstreicht. Gummifüßchen oder ähnliches sucht man im Lieferumfang allerdings vergebens.

Fotostrecke: 3 Bilder Mit nur zwei Potis will der J. Rockett Audio Designs Squeegee Compressor die Dynamik des Audiosignals im Griff haben.
Fotostrecke

Anschlüsse und Stromversorgung

Selbstverständlich kann auch dieses Mini-Pedal nur mit einem 9V-Netzteil betrieben werden, das allerdings nicht Teil des Lieferumfangs ist. Die Stromaufnahme liegt bei gerade einmal 11mA. Angeschlossen wird das Netzteil – etwas ungewöhnlich – an der linken Seite. Ein- und Ausgangsbuchse sind an der Stirnseite montiert.

Fotostrecke: 4 Bilder Der Betrieb mit Batterien ist nicht vorgesehen, ein optionales Netzteil muss her.
Fotostrecke

Bedienelemente und Funktionen

Das Pedal kommt mit nur zwei Potis aus. Über das Volume-Poti wird die Gesamtlautstärke des Kompressorsignals bestimmt, die Intensität der Kompression regelt typischerweise das Comp-Poti. Alle weiteren Werte wie Attack oder Release sind vorjustiert.

Fotostrecke: 3 Bilder Das Bedienfeld zeigt sich mit zwei Potis und einem Fußschalter sehr übersichtlich.
Fotostrecke

Aktiviert man das Pedal über den Fußschalter, leuchtet eine grüne LED auf der Oberseite. Auch dieses Pedal arbeitet mit einer True Bypass Schaltung. Der Hersteller selbst beschreibt den Sound des Pedals mit einer klangvollen Kompression, die auch in hohen Einstellungen nebengeräuscharm bleibt und in die Richtung des Kompressionsverhaltens von Röhren geht.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.