Anzeige
ANZEIGE

Interview und Gear-Chat: Jan „Stix” Pfennig

Lese ich „spider“, kommen mir folgende Bilder in den Sinn: Der alte rote Alfa meines Vaters, die mühelos kletternde Comicfigur und die aberwitzige Fußtechnik des Jan „Stix“ Pfennig. Diese „spiderpedaltechnic“ demonstriert der sympathische Wahlberliner im folgenden Video in komplett elektronischem Umfeld, mit jeweils vier Roland E-Pads für Füße und Hände, Macbook Pro, Drum-to-MIDI-Converter und Ableton Live.

Bild: zur Verfügung gestellt von Jan "Stix" Pfennig
Bild: zur Verfügung gestellt von Jan “Stix” Pfennig

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit den Roland Pads triggerst du Samples in Ableton Live. Hast du die Sounds selbst aus den Breaks ausgeschnitten?

Jan: Ja, ich habe viele meiner Drumsamples aus Drumloops herausgeschnitten. Bei meinem aktuellen Video sample ich zum Beispiel den original Amen Break: Ich habe mir den kompletten Song einfach bei YouTube gezogen, dann die Stelle mit dem Drumsolo rausgesucht und das Originaltempo getappt (irgendwo im Bereich 140/150 bpm), dann noch das Drumsolo aufs Grid/Raster gebracht und einen kompletten Takt im Originaltempo herausgeschnitten. Diesen Takt habe ich gewarpt und danach den Warp-Modus auf „Re-Pitch“ geändert, nun noch das Tempo auf Drum&Bass Tempo eingestellt (ich nehme 178 bpm), und schon klingt der Takt beim Abspielen schön Jungle-mäßig durch den höher gepitchten Sound…Dann schneide ich die einzelnen Instrumente Kick, Snare, Ghostnote und Ride noch heraus. Ich habe darauf geachtet, dass die Länge des Kick, Snare und Ride Samples eine Achtelnote beträgt, und zwar aus folgendem Grund: Auf dem Kick und Snare Sample ist der Ride Sound ja auch noch zu hören – wenn ich jetzt linear die Samples der Reihe nach als Achtel auf 178 bpm spiele (Kick-Ride-Snare-R-R-K-S-R), dann würden bei einer kürzeren Notenlänge Lücken entstehen und das Ride-Becken klänge immer wie abgeschnitten. Bei einer Notenlänge von einer Achtelnote hört man dann einen schönen durchgängigen Rausche-Ride Sound. Die Ghostnote habe ich ganz kurz geschnitten und spiele sie noch 16telig irgendwo dazwischen. Dieses Prinzip habe ich nicht nur beim Amen Break, angewendet, sondern auch bei anderen Loops, die ich in Einzelteile zerlege und dann linear abspiele.

Mit welchem Modul wandelst du die Triggerimpulse in MIDI-Noten um?

Jan: Ich benutze einen Drum-to-MIDI Converter, in diesem Falle das Alesis I/O. Das Alesis Modul wird einfach per USB-MIDI direkt an den Laptop angeschlossen, und schon kann ich die Samples in Ableton antriggern. Man kann aber jedes beliebige Drum-Modul benutzen, das einen Trigger-Eingang und einen MIDI-Ausgang besitzt.

Worin legst du die Sounds ab?

Jan: Ich lege meine Samples im Ableton Drumrack ab. Mein Drum&Bass Drum-Setup besteht aus zwei Drumsets: Links ein komplettes, bestehend aus Kick, Snare, Ride, Ghostnote, und rechts ein komplettes, bestehend aus Kick, Snare, Hi-Hat und einem Viertelnoten-Sound (z.B. ein Tambourin oder eine Ridebell) – also jeweils vier Samples pro Set. Diese zwei Drumsets gibt es dann in den verschiedensten Sound-Ausführungen: Amen Break-Set, Neurofunk-Set, Liquid-Set, Hard-Set, Thinkbreak-Set, Dry-Set, MainStage-Set, und so weiter (ich glaube ich habe mir ungefähr 40 verschiedene Soundsets so zurecht gebastelt). Anfangs habe ich aus Umschalt-Gründen für jedes einzelne Soundset ein eigenes Drumrack benutzt, als es dann immer mehr wurden, habe ich einen Trick angewandt und alle SoundSets in ein einziges Drumrack gestapelt (passte auch super, da es im Drumrack immer 4-Zeiler für die Samples gibt – also perfekt für meine vier Samples pro Set), als Umschalter zwischen den Sets dient jetzt ein Pitch Shifter, den ich einfach vor das Drumrack setze und per Poti oder Automation umschalte. So kann ich bei meinen Club-Gigs von Song zu Song die Drumsounds ändern lassen, ohne einen Finger zu bewegen (brauche sie ja zum Spielen 😉

STIXONSPEED Ableton Drumrack Pic (Bild: zur Verfügung gestellt von Jan "Stix" Pfennig)
STIXONSPEED Ableton Drumrack Pic (Bild: zur Verfügung gestellt von Jan “Stix” Pfennig)

Spürst du die Latenz beim Spielen?

Jan:  Lange Zeit habe ich überhaupt nicht in Erwägung gezogen, Ableton Live als Soundmodul zu benutzen, da ich immer gehört hatte, dass die Latenz so unkomfortabel sein soll. Anfang diesen Jahres habe ich es mit einem Live-House Projekt dann das erste Mal ausprobieren müssen, und ich war überrascht, dass es super funktioniert und man ein sehr gutes Spielgefühl hat. Man muss natürlich den Sample-Puffer in den Ableton-Voreinstellungen so weit wie möglich runterschrauben. Ich habe ihn auf 64 Samples heruntergefahren. Seitdem ist Ableton das geilste und am schnellsten zu bedienende Soundmodul, das es gibt.
Als Audio Interface benutze ich das Traktor Audio 2. Das ist meeegapraktisch, weil es so tierisch klein ist, dennoch zwei Stereo-Outputs hat, womit man sich den Click für seine Backingtracks super auf seinen Kopfhörer/In-Ear legen kann. Vom Sound her ist es absolut professionell! Eigentlich für DJs gedacht, ist es meiner Meinung nach das perfekte Tool für Ableton-Drummer, die keine gesplitteten Signale (Einzel-Drums, Einzel-Bass, Einzel-Synthies etc.) zum FOH rausgeben müssen. Also keine Angst mehr vor der Latenz, kann ich nur sagen.

Fazit

Ganz nach meinem Geschmack: Geschichte und Technik (im doppelten Wortsinn) nutzen und dabei eine eigene Stimme finden – Yeah!
Zur Weiterbildung und Motivation möchte ich abschließend noch auf Jans Internetpräsenz, sein Buch „Swagdrumming“ , sowie auf seinen YouTube-Kanal hinweisen.

Hot or Not
?
Bild: zur Verfügung gestellt von Jan "Stix" Pfennig

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von oli.rubow

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Interview und Gear Chat: Merlin Ettore
Drums / Feature

Der Kanadier Merlin Ettore ist einer der Pioniere des Hybrid-Drummings. Wir haben mit ihm gesprochen.

Interview und Gear Chat: Merlin Ettore Artikelbild

Den aus dem kanadischen Montreal stammenden Merlin Ettore kann man trotz seines verhältnismäßig jungen Alters als einen der Pioniere des Hybrid-Drummings bezeichnen. Lange bevor die Sample Pads zum nützlichen Accessoire der Setups von Drummern zur Umsetzung moderner Produktionen wurden, beschäftigte sich Merlin mit analogen Drum Machines, MIDI und dem Bearbeiten der Sounds. Während die elektronischen Setups der meisten Drummer heutzutage Sample-basiert sind, bearbeitet Merlin auch die durch Mikrofone eingefangenen akustischen Signale des Drumsets und integriert mittlerweile sogar Modulare Synthesizer zur Bearbeitung von Drumsounds.

Interview: Noah Fürbringer
Drums / Feature

Noah Fürbringer ist einer der Shooting Stars der deutschen Drummerszene. Wir trafen ihn zum Gespräch.

Interview: Noah Fürbringer Artikelbild

Blickt man auf die verschiedensten Lebensbereiche, scheint es, als würde jede neue Generation die alte überbieten. Insbesondere durch immer schneller werdende technische Neuerungen scheint der Fortschritt unglaublich rasant. Das macht natürlich auch nicht vor MusikerInnen halt, die, begründet durch den viel umfassenderen, multimedialen Zugang zu Musik, stets mit neuen Höchstleistungen auftrumpfen. Nicht selten bleibt aber dadurch das auf der Strecke, worum es eigentlich geht – die Musikalität. Paart sich jedoch technische Versiertheit mit künstlerischem Empfinden, sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. 

Interview: Lasse Funch
Drums / Feature

Lasse Funch und seine handgehämmerten Becken gelten als Geheimtipp unter Liebhabern. Wir haben mit ihm gesprochen.

Interview: Lasse Funch Artikelbild

Die einflussreichen Drummer aus Vergangenheit und Gegenwart zeichneten sich neben der Art und Weise ihres Spiels, dem Phrasing und der Energie vor allem auch durch ihren Sound aus. Doch was macht den ureigenen Klang eines Drummers wirklich aus? Neben der Summe der Einflüsse und dem eigenen, über Jahre entwickelten Touch spielen natürlich auch die Instrumente eine große Rolle. So sind es vor allem bei Jazzdrummern die Becken, die eine wesentliche Facette des Sounds liefern und damit in Kombination mit den Fertigkeiten des Drummers einen unnachahmlichen Sound, häufig auch mit besonderem Wiedererkennungspotential, garantieren.

Interview: Adam Deitch (Lettuce, Break Science, John Scofield)
Feature

Wir sprachen mit Adam Deitch über seine Einflüsse aus frühester Kindheit, den Weg zum eigenen Sound am Instrument und die unterschiedlichen Herangehensweisen an Produktionen seiner verschiedenen Projekte.

Interview: Adam Deitch (Lettuce, Break Science, John Scofield) Artikelbild

Adam Deitch ist seit vielen Jahren einer der Vorreiter des modernen Drummings und lässt in seinem Spiel Einflüsse aus Jazz, Funk, Soul, Hip Hop und Latin zu einem einzigartigen Sound verschmelzen. Während er als Gründungsmitglied der Band Lettuce seine Finesse im Funk Drumming zum Besten gibt, lebt er als eine Hälfte des Duos Break Science seine moderne Seite im Electro-Soul und Future-Bass aus. Mit seinem innovativen Sound inspirierte Adam sogar den legendären Jazzgitarristen John Scofield und trieb damit die visionäre Uberjam-Band zu Beginn des Jahrtausends an. 

Bonedo YouTube
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)
  • Tama Starclassic Maple Snare / Preview