Anzeige

Heavyocity Ascend Test

Heavyocity ist bekannt für seine hybriden, cineastischen Instrumente. Stets handelt es sich um eine Mischung aus analog, elektronisch, gerne sphärisch-weltraumartig anmutend und immer cineastisch. Klassiker sind u. a. Gravity, Novo, die Evolve-Serie. Nun kommt mit Ascend der erste Flügel dazu, der ebenfalls all diese Parameter erfüllt und sich somit nahtlos in das Klangbild des Hauses einreiht. Was Ascend genau kann und ob er ebenfalls das Zeug zum Klassiker hat, soll im folgenden Kurztest näher beleuchtet werden.

Heavyocity_01_Ascend_Aufmacher

Details & Praxis

Download und Installation

Download und Installation erfolgen hier, wie mittlerweile fast überall, über die hauseigene App Heavyocity Portal. Im Gegensatz zu anderen will es Heavyocity aber etwas genauer wissen, und man muss Produkt, Kaufdatum etc. eingeben, bevor die Seriennummer eingegeben und das Instrument heruntergeladen werden kann. Die 26 GB sind relativ fix aus dem Netz gesogen. Anschließend wird noch kurz per Native Access registriert und dann kann es auch schon losgehen.

GUI und Presets

Erster Punkt: Das GUI ist angenehm groß. Das macht auch Sinn, denn es ist gut gefüllt mit Fadern, Fenstern, Buttons, die einem genau wie das Design klarmachen, dass es hier nicht um die reine Lehre des klassischen Klavierklangs geht, sondern um die mannigfaltigen Möglichkeiten seiner Bearbeitung und Hybridisierung.
Die Presets sprechen eine ähnliche Sprache. Es gibt fünf Preset-Ordner. Nur einer befasst sich mit dem reinen Klavier, Core Concert D, und der hat die wenigsten Presets. 
Es bleiben Ascend, Extended, Rhythmic und Rhythmic Melodic. Das sind mehr als hundert Presets, in denen der Steinway auf die ein oder andere Weise durch den Wolf gedreht wird. Manches davon klingt gängiger als anderes, aber alles klingt edel und fügt sich bruchlos in die vertraute Soundästhetik von Heavyocity ein.

GUI und Preset-Ordner von Heavyocitys Ascend
GUI und Preset-Ordner von Heavyocitys Ascend

Soundquellen

Die Weichen für Klangverfremdung werden bei Ascend nicht erst in der FX-Sektion gestellt, sondern schon bei der Aufnahme des Flügels. Verschiedene Raumsignale gibt es natürlich sowieso, einmal regulär und einmal in der pianopianissimo Variante. Außerdem gibt es jeweils vier Struck-Signale (Muted, Metal, Wood, Chain) und Sustained-Signale (Brush, Twine, Ebow, Harmonics). Ascend bietet also auch Sounds aus der Wundertüte eines präparierten Klaviers. Und natürlich lassen sich diese unterschiedlichen Soundquellen miteinander kombinieren. Bis zu drei Stück können parallel geladen und gemischt werden. Die präparierten Sounds klingen unterm Strich in meinen Ohren besser als der reguläre Flügel. Bei dem fehlt es mir an klanglicher Tiefe, Stichwort Velocity-getriggerte Obertöne. Alles, was da ist, klingt zwar gut, aber mir fehlt trotzdem was. Für Pop, Film etc. würde es mir reichen, sobald es mehr ins orchestrale Detail gehen soll jedoch nicht.

Source: Insgesamt 16 verschiedene Soundquellen stehen zur Kombination zur Verfügung.
Source: Insgesamt 16 verschiedene Soundquellen stehen zur Kombination zur Verfügung.

Alles, was man für den Hybridantrieb braucht; Modulate, Arp, Echos, FX, Convolve

Jetzt geht die Party richtig los, fünf Fenster für unterschiedliche Effekte, Heavyocity zeigt, worum es ihnen geht. Modulate erweitert den Mixer um einen LFO und ein Envelope. Außerdem lassen sich hier CC-Befehle für X- und Y-Achse des Mixers definieren. Der Arpeggiator funktioniert wie all seine Kollegen. Es gibt vier verschiedene Optionen, wie der Arpeggiator eingehende MIDI-Signale verarbeitet (Retrigger, Legato usw.), bis zu 16 Steps und sieben verschiedene Arp-Typen (Chords, Up, Down etc.). Außerdem kann man noch eine Oktave zuschalten, um das Pattern anzufetten.
Echoes: Nun ja, der Name ist Programm. Prinzipiell ist zu sagen, dass der Effekt entweder als traditionelles Delay funktioniert oder als Engine, die zusätzliche Noten generiert. Interessant ist, dass sich für beide Modes Optionen finden, um die Echos zu transponieren oder in bestimmten Intervallen zum Eingangssignal abspielen zu lassen. FX bietet 12 Effekte (u. a. Compressor, Saturation, EQ, Filter, Hall), von denen sich bis zu vier Stück in Reihe schalten lassen. Praktischerweise gibt es auch hier 12 Presets, um sich schnell einen ersten Überblick zu verschaffen und die grundsätzliche Richtung zu definieren.

Fotostrecke: 2 Bilder Traditionelles Delay oder lieber Sound-Engine, mit Echoes ist beides machbar
Fotostrecke

Den Abschluss bildet Convolve, eine weitere (dezente) Effektkette, die unabhängig von den Master-Effekten funktioniert und extra gepegelt werden kann. Sie besteht aus den vier Effekten: High- und  Lowpass Filter, tempogesteuerte Convolution-Effekte, Delay und algorithmischer Reverb, rhythmisches Gate. Das Ziel sind rhythmisch gesteuerte Effekte, die sich automatisch dem Tempo des Host anpassen. Convolve hält dafür vier Abteilungen (Forward, Reverse, Rhythmic, Rhythmic, Reverse) mit jeweils 12 Presets bereit. Wem es also bisher noch nicht wirr genug war, der sollte spätestens mit Convolve glücklich werden.

Audio Samples
0:00
Ascended; Brushed Oceans (Pad) Ascended; Dreamy Metallic Fifths Core Concert D; Basic Concert D Core Concert D; Basic Soft Concert D Extended; Art Installation (Pad) Extended; Muted Chains Rhythmic Melodic; Delicate Pentatonics (Arp) Rhythmic Melodic; Instant Chills Rhythmic; Let It Echo Rhythmic; Old Timer Marching

Fazit

Heavyocitys Ascend ist eine satte Ansage und fügt sich reibungslos in die Produktfamilie ein. Obwohl der Steinway D, Ascends Grundlage, ordentlich klingt, ist dies doch keine klassische Klavier-Library, sondern eindeutig ein Hybrid, der dutzende Optionen bereithält, um den Klavierklang in alle möglichen Richtungen zu erweitern und nebenbei noch als präpariertes Klavier funktioniert. Ob Ascend zum Klassiker wird, muss die Zeit entscheiden, klanglich hat es auf jeden Fall das Zeug dazu und das von Heavyocity gebotene Preis-Leistungs-Verhältnis ist definitiv nicht zu schlagen.

PRO
  • sehr guter Klang
  • endlos viele Bearbeitungsmöglichkeiten
  • sehr günstiger Preis
  • multifunktional
CONTRA
  • nichts
FEATURES
  • Knapp 48 GB Content
  • Über 12000 Samples
  • Bis zu drei miteinander kombinierbare Klangquellen
  • Reiche FX Palette (Echos, FX, Arpeggiator, Modulation)
  • Über 100 Presets, traditionell und hybrid
  • Spieltechniken eines präparierten Klaviers
  • Unabhängig regelbare Convolution Effekte
  • Systemanforderungen
  • Kontakt 6.1.1. (Player) oder später
Preis:
  • EUR 119,- (Straßenpreis 6.10.19)

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • sehr guter Klang
  • endlos viele Bearbeitungsmöglichkeiten
  • sehr günstiger Preis
  • multifunktional

Contra

  • nichts
Artikelbild
Heavyocity Ascend Test
Hot or Not
?
Heavyocity_01_Ascend_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Sebastian Oswald

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Heavyocity Mosaic Pluck Test

Software / Test

Heavyocity bietet mit der Mosaic-Serie hochwertige cinematische Sounds. Mit „Mosaic Pluck“ erscheint das fünfte Produkt, dessen Fokus auf instrumentalen „gezupften“ Sounds liegt!

Heavyocity Mosaic Pluck Test Artikelbild

Die Mosaic-Reihe von Heavyocity wendet sich vor allem an Komponisten, Filmmusik-Produzenten und Keyboarder, die traditionelle Klänge ein wenig innovativer spielen möchten. Sie enthält musikalisch funktionierende Sounds auf hohem Level zum eher budgetfreundlichen Preis. Es sind jeweils bis zu dreifache Layer-Sounds, die per Arpeggiator und Sequencer lebendig wie organisch wirken und dabei immer diese besondere Soundästhetik der Heavyocity-Designer vermitteln.

Heavyocity Mosaic Tape Test

Software / Test

Heavyocitys Mosaic-Serie folgt der Idee, bekannte Klangquellen (Mosaic Voice, Mosaic Keys) durch den Wolf zu drehen, um ihnen so unbekannte Facetten zu entlocken. Nun veröffentlicht Heavyocity den nächsten Teil dieser Serie: Mosaic Tape.

Heavyocity Mosaic Tape Test Artikelbild

Heavyocity ist insbesondere für seine exzellenten Hybrid-Libraries bekannt, die sich in jedem gut sortierten Softwareschrank aller Film- und/oder Gamemusiker finden lassen. Zu Recht, denn die Libraries krachen ohne Ende und sind klanglich eindeutig am oberen Ende der Nahrungskette anzusiedeln.

Heavyocity Symphonic Destruction Test

Software / Test

Heavyocity zeigt mit Symphonic Destruction eine grandiose Kontakt-Library für das virtuelle Scoring. Mixfertige Presets ereinfachen die Arbeit moderner Filmkomponisten.

Heavyocity Symphonic Destruction Test Artikelbild

Über Jahrhunderte hinweg hat sich das klassische Orchester durch verschiedene Stilepochen zu einem genialen Klangkörper westlicher Musikkultur entwickelt. Nun soll es digital zerstört werden? Die Kontakt-Library „Symphonic Destruction“ von Heavyocity steckt voller Zeitgeist und wer den Softwarehersteller aus New York City kennt, freut sich bereits auf ein neues spannendes Kapitel über „cineastisches Sounddesign der Superlative“.

Orchestral Tools Layers Test

Software / Test

Orchestral Tools bietet mit Layers ein Freeware-Orchester-Tool im eigenen Player. Wie gut die Sounds sind, klären wir im Test.

Orchestral Tools Layers Test Artikelbild

Die Qualität der Orchester-Libraries ist in den letzten Jahren exponentiell angestiegen, das zeigen zum Beispiel unsere Tests von Spitfire-Libraries wie Symphony Complete oder auch BBC Symphony Orchestra Discover. Allzu oft wird aber ein deutscher Hersteller orchestraler Produkte vergessen, obwohl dessen Berlin-Serie längst zum Standard für Komponisten gehört: Orchestral Tools. Deren neustes Werk namens Layers ist sogar Freeware.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)