Anzeige

Gallien-Krueger MB 200 Test

PRAXIS
200 Watt Ausgangsleistung hört sich erst einmal etwas schlapp an, man hantiert ja mittlerweile auch bei Microamps mit Leistungsdaten im Kilowattbereich. Aber diese Angabe ist für die zu erreichende Lautstärke und Performance keinesfalls das alleinige Kriterium. Und das macht der MB 200 einmal mehr deutlich: Ich konnte bei einer Probe mit einer 8-Ohm-Box, an die der MB200 nur 140 Watt abgibt, locker mit einem normal spielenden Schlagzeuger mithalten. Kleinere Gigs absolviert er mit einer optimalen vierohmigen Boxenausstattung ebenfalls mit Bravour, solange es sich nicht um eine extrem laute Band handelt. Beeindruckend, zumal er seinen Sound auch bei höheren Lautstärken beibehält. Das Fundament knickt nicht ein und er komprimiert nicht unangenehm.
Soundmäßig gibt es keine Neuigkeiten zu berichten, was ich durchaus positiv finde, denn der Winzling klingt genau so gut wie der schon länger am Markt erhältliche und sehr erfolgreiche MB2 500. Der Gallien-Krueger Fullrange-Sound mit einem sehr soliden Low-End, klaren, crispen Höhen und einem markanten Mittenvoicing zieht sich durch die gesamte Produktlinie von Bob Gallien. Die MB Microtop-Serie klingt vielleicht noch eine Spur klarer und aufgeräumter als die „großen“ Gallien Amps, aber trotzdem unheimlich fett und wärmer als viele Handtaschenverstärker der Konkurrenz. Ich habe den MB200 die meiste Zeit linear, also ohne EQ Anpassungen gespielt, weil er einfach „out of the box“ klasse klingt. Dabei wirkt der serielle 4-Band-EQ wirklich sehr effektiv und musikalisch. Mir war nur manchmal, je nach Instrument, der Höhen- und Hochmittenbereich eine Spur zur präsent, der Höhenregler rundet das Top-End aber wunderschön ab, ohne dem Sound die Konturen zu nehmen.
Der ungeheuer volle und punchige untere Bereich setzt sich mit sehr kräftigen Mitten gut durch und hat mit allen meinen Bässen sehr gut funktioniert, und zwar auch bei hohen Lautstärken, was ich ja weiter oben schon erwähnt habe. Das Contour-Preset senkt die Mitten bei 500Hz um deutliche 10dB ab und hebt Bässe und Höhen leicht an, der Sound wird damit noch wuchtiger und crisper in den Höhen, ideal für Slaptechniken oder Freunde des Plek-Spiels. Ich weiß nicht, warum Gallien-Krueger statt eines Reglers, wie beim MB500, dem kleinen MB200 nur einen Schalter mit einem feststehenden Contour-Preset spendiert hat. Eine Dosier- und damit Anpassungsmöglichkeit an verschiedene Bässe und Raumverhältnisse, wie wir sie beim MB500 finden, wertet das Feature meiner Meinung nach deutlich auf, genügend Platz wäre für den Regler auf der Front.
Alles in allem bin ich wirklich beeindruckt von der Performance des MB200, er ist super klein und ultraleicht, muss sich aber soundmäßig keinesfalls hinter wesentlich wuchtigeren und scheinbar leistungsfähigeren Topteilen verstecken. Während der gesamten Testzeit habe ich außerdem kein störendes Lüftergeräusch gehört, und der symmetrische DI-Out erwies sich als sehr hochwertig, was den MB200 auch zur Empfehlung für den Studiobetrieb macht.

Audio Samples
0:00
Flat Bass – LoMid Boost – Hi Cut
Kommentieren
Profilbild von Anonymous

Anonymous sagt:

#1 - 27.10.2011 um 05:47 Uhr

Empfehlungen Icon 0

""ob Gigbag, Handschuhfach oder notfalls die Handtasche der Lebensgefährtin. Und wenn die Entwicklung so weitergeht, können wir die nächste Generation der MB-Serie in die Gesäßtasche der Jeans schieben"" ..........und wenn Ihre Entwicklung, Herr Wind, auch so weiter gehen würde, könnten Bassistinnen die eigene Bassverstärker in die eigene Handtasche schieben, denn außerhalb von Ihrer kleinen Welt gibt es auch Frauen, die Bass spielen und sogar berühmter als Sie sind (z.B. die Bassistin von Beyonce). Wenn man als Bassist/in oder Musiker/in eine professionelle gear revue liest, sollte man nicht das Gefühl haben, man blättere sich gerade durch einen Männer Magazin!

    Profilbild von Karlheinz Welker

    Karlheinz Welker sagt:

    #1.1 - 16.07.2017 um 14:44 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Ich besitze jetzt den GK MB200 das ist ein Hammerteil und würde den im Moment mit keinem anderen Bassverstärker tauschen.Ich benutze ihn als Zusatz für meine Gitarre mit zwei getrennte regelbare Pickup Systeme und einem Bass Oktaver

    Antwort auf #1 von Anonymous

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Anonymous

Anonymous sagt:

#2 - 27.10.2011 um 14:32 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Warum denn nicht? Es heißt doch nicht umsonst Gear-Porn ...

Profilbild von Amadeo Mena

Amadeo Mena sagt:

#3 - 22.12.2011 um 01:03 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich habe mir dieses kleine Teil gestern zugelegt. Im Vergleich mit wesentlich größeren und teureren Amps, behauptet sich der Winzling famos! Ich füttere mit ihm eine alte, restaurierte Box von Zeck, mit 2 E - Voice 15 Zoll L Speakern, und integrierten Hochtönern mit Frequenzweiche, und spiele einen Epiphone Thunderbird aus Mahagoni, (den ich mit dem Gibson Thunderbird verglichen habe, und ebenfalls kaum einen Unterschied bemerkt habe - vielleicht habe ich ja was an der Ohren...!) und das Set klang atemberaubend!Der Sound hat richtig geatmet, sowas habe ich selten gehört. Und laut ist er, dabei warm und clean, kein bißchen schwächlich, oder steril, ein Wunder! Wozu muss man sich denn noch abschleppen?Ich hatte vorher einen Dynacord 3000 Eminence Bass Top, der mir fast den Rücken gebrochen hat, beim Tragen, dabei war er nicht lauter, oder klang besser, als der kleine Gallien Krueger.Ich bin ein alter Hase, und habe G&K schon immer gemocht. Aber dieser kleine Amp hat mir die Schuhe ausgezogen. Es ist so absurd, ihn da auf der Box stehen zu sehen, wie eine Schachtel Pralinen, und sich klar zu machen, dass dieser Donner von ihm kommt! Ich kann euch das Teil nur empfehlen, aber vor Heiligabend wird das wohl nichts mehr! Bei Big T ist er ausverkauft, und bei Session Music habe ich mir das letzte Exemplar gekrallt, das Vorführmodell. Ätsch! Zwei Daumen hoch für den G&K 200-MB!

Profilbild von C.

C. sagt:

#4 - 12.07.2012 um 00:23 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Vorsicht vor Sexismus: mit "...die Handtasche der Lebensgefährtin." bezieht sich der Autor nicht rein auf männliche Bassisten, auch Bassistinnen können eine Lebensgefährtin haben.

Profilbild von Anonymous

Anonymous sagt:

#5 - 16.01.2013 um 18:25 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Profilbild von telecaster

telecaster sagt:

#6 - 11.10.2013 um 01:27 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Amp hin Amp her....mit welchem Bass wurde das Soundbeispiel eingespielt?

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Warwick Gnome I Test
Bass / Test

Mit einem Gewicht von unter einem Kilogramm und Zigarrenkästchen-Ausmaßen ist der in drei Versionen erhältliche Warwick Gnome ein idealer Begleiter beim Üben, Proben und kleinen Gigs!

Warwick Gnome I Test Artikelbild

Vor einigen Jahren setzten Produkte wie der Trace Elliot Elf und der tc electronic BAM200 im Segment der Basstops im Miniformat neue Maßstäbe. Der deutsche Traditionshersteller Warwick zog Ende 2020 nach und schickte mit dem Gnome den nächsten Anwärter für die Krone im Zwergen-Amp-Wettbewerb ins Rennen. Im Gegensatz zur Konkurrenz bieten Warwick ihren Class-D-Winzling allerdings gleich in drei unterschiedlichen Versionen an - die Auswahl ist also groß: Die Modelle Gnome und Gnome i verfügen jeweils über 200 Watt Leistung; letzteres hat zusätzlich sogar ein Audiointerface-Funktion an Bord! Und wer etwas mehr Power braucht, greift einfach zum 280 Watt starken Topmodell Gnome i Pro. Wir haben uns für die goldene Mitte entschieden und heben in diesem Test dem Gnome i auf den Prüfstand!

EBS Reidmar 752 Test
Test

Der EBS Reidmar 752 ist das neue Class-D-Flaggschiff der schwedischen Verstärkerspezialisten. Wir haben das gute Stück getestet!

EBS Reidmar 752 Test Artikelbild

Die schwedische Firma EBS sprang relativ spät auf den Class-D-Zug auf und präsentierte erst 2011 mit dem Reidmar 250 den ersten Leichtbau-Amp der Firmengeschichte. Vier Jahre folgte der EBS Reidmar 750, mit 700 Watt RMS und höherer klanglicher Flexibilität. Doch zurück ins Jetzt: Der neueste Digitalamp aus dem Hause EBS hört auf den Namen Reidmar 752, bietet satte 750 Watt Leistung sowie sämtliche Features, die schon seinen Vorgänger in der Vergangenheit beliebt machten. Was beim Reidmar 752 wirklich neu ist, erfahrt ihr in diesem Test.

Joyo BadASS Test
Test

Der ideale Übeamp? Der Joyo BadASS hat eine Preamp-Röhre an Bord und kommt mit einer Leistung von 50 Watt.

Joyo BadASS Test Artikelbild

Das Portfolio des 2015 gegründeten chinesischen Herstellers Joyo ist stattlich und beinhaltet eine Reihe von Verstärkern, Effektpedalen, Synthesizers, Drum-Pads und allerlei Zubehör für Musiker. Für uns Tieftöner sah es im Portfolio allerdings lange Zeit ziemlich mau aus. Im August 2021 zauberte Joyo allerdings einen eigens für den Bass entwickelten Mini-Amp aus dem Hut, der aus der Bantamp-Verstärkerserie stammt und auf den Beinamen „BadASS“ hört. Das kleine Hybrid-Top hat eine Preamp-Röhre an Bord und kommt mit einer Leistung von 50 Watt – ist der Joyo BadASS also der ideale Practice Amp? Wir haben uns den Winzling in unser Testlabor liefern lassen und sind gespannt auf den Test!

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)