Anzeige

FL Studio Exportieren – Workshop #8

Der Song ist komplett! Nun wird es Zeit, ihn zu exportieren, damit wir ihn nicht nur in FL Studio hören, sondern etwa auf CD brennen können. Vor dem Export gilt es einiges zu beachten. Besonders dann, wenn der Song noch gemastert werden soll. Schauen wir uns also an, was es zu erledigen gibt, bevor ihr euer Projekt in einer Audiodatei verewigt.

1711_FL_STUDIO_WS_mainteaser_1260x756_v08

Ausgangspegel überprüfen

Der Pegel des Master-Busses darf 0 dBFs nicht übersteigen. Wenn das Projekt noch gemastert werden soll, ist es für den Mastering-Engineer mehr als hilfreich, wenn ihr ihm noch ein wenig dB-Spielraum übriglasst. Der sogenannte „Headroom“ sollte in dem Fall mindestens 6 dBFs übriglassen. Das bedeutet, dass der Pegel eures Masters höchstens -6 dBFs Spitzenpegel erreichen darf. Zur Not könnt ihr auch den Master-Fader herunterregeln, bis der Wert erreicht ist. Der Engineer hat dadurch die Möglichkeit, mit Kompressor, Limiter, Equalizer und Co. einige Unstimmigkeiten glattzubügeln. Je weniger Headroom übrig ist, desto weniger Spielraum überlasst ihr dem Engineer. In FL Studio verfügt jeder Kanal über ein dazugehöriges Meter, auch der Master-Kanal. Noch übersichtlicher ist jedoch FL Studios Plug-in „db Meter“, das euch den exakten Pegel anzeigt, sobald ihr mit der Maus darüberfahrt.

Mit dem dB Meter habt ihr den Pegel im Blick, sobald ihr mit der Maus darüberfahrt!
Mit dem dB Meter habt ihr den Pegel im Blick, sobald ihr mit der Maus darüberfahrt!

Bereich selektieren

Mit dem Locator, der sich unmittelbar über der Playlist befindet, zieht ihr mit gedrückter rechter Maustaste einen Cycle. Dadurch wird nicht nur der Bereich selektiert, den FL Studio abspielen soll, sondern auch der zu exportierende Bereich. 

Export-Bereich auswählen
Export-Bereich auswählen

Song und Stems exportieren

Für den Fall, dass ihr den kompletten Song als fertige Audiodatei exportieren möchtet, wählt ihr unter „File → Export → Wave File.“ So exportiert ihr euren Song in der bestmöglichen Qualität. Andernfalls stehen auch noch komprimierte Varianten zur Verfügung, etwa OGG, MP3 und FLAC. Gebt im darauffolgenden Fenster der Datei einen Namen. Mit einem Klick auf „sichern“ erscheint ein Fenster, das euch viele Export-Optionen bietet. Da der selektierte Bereich exportiert werden soll, wählt ihr unter „Mode“ die Option „Song Selection“. Für die normale CD-Qualität wählt ihr unter „WAV bit depth“ 16 Bit aus. Falls ein zusätzliches Mastering ansteht, nehmt 24 Bit. Ein Klick auf „Start“ bestätigt den Export und FL Studio rendert euer Projekt in eine Audiodatei um, was je nach Größe des Projektes ein wenig dauern kann. 
Statt den gesamten Song zu exportieren, könnt ihr auch alle einzelnen Mixer-Kanäle exportieren. Dazu wählt ihr im Export-Fenster die Option „Split Mixer Tracks“ aus, die ihr in der folgenden Abbildung sehen könnt. Das ist genau dann praktisch, wenn ihr einem Mixing-Engineer oder Remixer eure Einzelspuren schicken möchtet. Ihr solltet euch nur absprechen, ob ihr die Effekte deaktivieren und Fader sowie Pan-Potis wieder zurücksetzen sollt. Da haben manche Remixer ihre eigenen Vorlieben.
Manche Mastering-Engineers arbeiten gerne mit Stems, um flexibler arbeiten zu können. In dem Fall schaltet ihr gewisse Sektionen gruppiert solo und exportiert sie dann. So könnt ihr beispielsweise alle Drums solo schalten und exportieren, daraufhin alle Vocals solo und exportieren etc. Sprecht mit dem Mastering-Engineer ab, welche Stems er genau haben möchte. Wichtig ist beim Export mehrerer Spuren auf alle Fälle, dass immer derselbe Cycle genutzt wird, damit alle Spuren ab demselben Takt beginnen.

FL Studios' Export-Optionen
FL Studios’ Export-Optionen

Hier geht es zur Hauptseite, auf der ihr die weiteren Folgen dieses Workshops findet!

Hot or Not
?
1711_FL_STUDIO_WS_mainteaser_1260x756_v08 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Eberz

Kommentieren
Profilbild von georg

georg sagt:

#1 - 22.05.2019 um 12:49 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Celemony Melodyne 5 Studio Workshop #3 – Polyphones Editing & künstliche Chorstimmen

Workshop

Im dritten Teil des Melodyne-Workshops geht es um künstliche Dopplungen und Harmonies sowie Tipps zum Bearbeiten polyphoner Spuren.

Celemony Melodyne 5 Studio Workshop #3 – Polyphones Editing & künstliche Chorstimmen Artikelbild

Teil 3 des Melodyne-Workshops thematisiert die Generierung künstlicher Chorstimmen – wenn es mal schneller gehen soll – sowie die Bearbeitungsmöglichkeiten mittels DNA Direct Note Access zur Editierung von polyphonem Ursprungsmaterial, welche in den Melodyne Editionen „editor“ und „studio“ zum Funktionsumfang gehören.

Tech House Tutorial mit FL Studio

Workshop

Wie produziert man mit FL Studio bzw. Fruity Loops? Wie macht man Tech House? In diesem Tutorial erfahrt ihr gleich beides!

Tech House Tutorial mit FL Studio Artikelbild

Tech House verbindet die Musikgenres Techno und House, also überwiegend harte Sounds von Techno und den Groove von House-Music mit entsprechenden Hands-Up-Momenten. In welchem Mischungsverhältnis ihr Techno und House in den Kochtopf gebt, könnt ihr natürlich frei entscheiden. Denn: Nichts ist in Stein gemeißelt. Es gibt also keine festgelegten Regeln, nach denen ihr vorgehen müsst – und deswegen hat die Musik auch nach wie vor was von Punk.

Tech House Tutorial mit FL Studio #3 – Arrangement & Automation

Workshop

In der dritten und letzten Folge bauen wir aus dem Loop einen kompletten Track und automatisieren verschiedene Parameter, um stilechte Build-ups zu erzeugen.

Tech House Tutorial mit FL Studio #3 – Arrangement & Automation Artikelbild

Im ersten Teil unseres Tutorials haben wir die Drums im Step Sequencer programmiert und uns in der zweiten Folge auf die Bassline und Vocal-Slices fokussiert. In dieser dritten und letzten Folge werden wir aus dem Loop einen kompletten Song arrangieren und die Parameter der Klangerzeuger automatisieren, um fette Build-ups zu bauen, die den Drop einläuten – Endspurt!

Tech House Tutorial mit FL Studio #2 – MIDI Programming

Workshop

Um den Groove zu komplettieren, bauen wir in dieser Folge eine Bassline, Leads und FX-Sounds. Außerdem erfahrt ihr hier, wie ihr stilechte Vocal-Slices bauen könnt.

Tech House Tutorial mit FL Studio #2 – MIDI Programming Artikelbild

In der ersten Folge dieses Tutorials haben wir die Drums programmiert und somit die Basis für unseren Track erstellt. Für einen kompletten Tech-House-Groove fehlen nun aber noch stilechte Elemente, die für den harmonischen Teil zuständig sind. Daher zeigen wir euch in dieser Folge, wie ihr Bassline, Leads und Filtersweep-Sounds idealerweise einsetzt. Zu guter Letzt erfahrt ihr, wie ihr Vocals ganz leicht sampeln und slicen könnt, um Tech-typische Vocal-Schnipsel zu bauen. Auf geht’s!  

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)