Anzeige

Esser Hybrid Clock könnte die ultimative MIDI-Clock für DJs werden

Klangerzeuger in ein digitales DJ-Setup zu integrieren, kann unter Umständen zu einer sehr nervenzehrenden Angelegenheit werden. Ableton Link hat da einiges an Abhilfe geleistet und Pioneer DJ hat mit dem Pro DJ Link ebenfalls eine wegweisende Richtung eingeschlagen. Nur leider versteht eine alte Roland TR 808 nun mal keines dieser Protokolle, selbst MIDI ist hier noch nicht Standard. Oder wie sieht es mit den diversen Gerätschaften von Teenage Engineering aus? Was passiert mit einer Drummachine, die nur einen MIDI-Anschluss hat?

(Bild: YouTube: Esser Prototyping)
(Bild: YouTube: Esser Prototyping)


Synchronisieren lassen sich die alle mehr oder weniger, dafür sind aber viele unterschiedliche Methoden ausgedacht worden. Das liegt zum Teil daran, dass man sich nicht auf ein verbindliches Protokoll einigen konnte und diese teilweise ja sogar erst entwickelt werden mussten. Ein weiterer Grund ist, dass einige Hersteller gerne ihr eigenes Süppchen kochen. Wie kann denn nun eine Lösung aussehen, die all diese Aspekte berücksichtigt und unter einen Hut bringt? Das kleine Unternehmen Esser Prototyping hat darauf eine Antwort: Die Esser Hybrid Clock.

Die kleine Kiste im Holzrahmen hat sich voll und ganz der Synchronisation verschrieben. Moderne digitale Protokolle verarbeitet sie genauso wie klassische alte. Dafür ist sie mit jeder Menge Ein- und Ausgängen bestückt. Für den „Input“ stehen ein LAN-Anschluss (Pro DJ Link), Wi-Fi (Ableton Link), Audio Sync (für Soundkarten oder Teenage Engineering Produkte), MIDI oder auch eine interne Master-Clock zur Verfügung. Ausgangsseitig gibt es MIDI, Audio-Sync und sogar einen 5V Din Sync (für Klassiker wie die TR-808). Fehlt eigentlich nur noch CV/Gate und man könnte sogar in Modulare Synthesizer gehen, dafür kann man aber auch ein MIDI zu CV-Interface als Workaround benutzen. Theoretisch ist also das Synchronisieren von fast sämtlichen analogen und digitalen Gerätschaften, sowie Software möglich. Das ist für Arbeiten im Studio, Live-Performance und DJ-Gigs gleichermaßen interessant.
Besonders aufregend wird es, wenn man sieht, was für Features sonst in der Kiste stecken. Denn mit den Signalen lässt sich so einiges anstellen. Ein einstellbarer Swing ist nur der Anfang, Anstupsen oder Abbremsen funktioniert auch, Beatjumping ist ebenfalls in beide Richtungen möglich. Die Clock kann aber auch auf Knopfdruck verdoppelt oder geteilt werden, Half- und Double-Time-Effekte sind also kein Problem! Start und Stopp sind quantisiert, die Quantisierung kann jederzeit auf Reset gesetzt werden und steht mit verschiedenen Grids und Presets zur Auswahl. Für die Bedienung sind Funktionen wie das Nudging oder das „tappen“ des Tempos auf dedizierte Buttons gelegt. Persönlich anpassen kann man die Oberfläche über den Webbrowser.
Im Inneren des Aluminium und Holzgehäuses schlummert ein Dual-Core 240 MHz Mikroprozessor und eine Echtzeituhr. Sämtliche verbauten Potentiometer und Buttons sind hochwertig, die MIDI-Anschlüsse sind in der gängigen Größe ausgelegt. Wie ihr seht, hat sich der Entwickler richtig ins Zeug gelegt und ist keine Kompromisse eingegangen.
Das klingt alles so gut, dass einem schon das Wasser im Mund zusammenläuft. Leider gibt es aber einen Haken: Die Esser Hybrid Clock existiert gegenwärtig lediglich als Prototyp und noch kein einziges Gerät steht zum Verkauf bereit und es gibt noch nicht einmal einen Preis. Das könnte sich in naher Zukunft aber bereits ändern. Da es sich bei dem Hersteller um eine kleine Firma handelt, ist bei großem Interesse der beste Weg, direkt mit den Verantwortlichen über E-Mail in Kontakt zu treten. Alle dafür notwendigen Infos und weitere Details gibt es auf der Facebook-Seite von Esser Prototyping.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

DJing Video-Workshop Staffel 1

Hot or Not
?
(Bild: YouTube: Esser Prototyping)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Dirk Behrens

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Techniken und Tipps für den Cross Genre Mix für DJs
DJ / Workshop

Um verschiedene Musik-Stile und damit einhergehende BPM-Turbulenzen ohne holprige Breaks, sondern fließend gemixt zu bekommen, braucht es neben handwerklichen DJ-Geschick vor allem musikalisches Köpfchen, wie euch dieser neue Workshop verrät.

Techniken und Tipps für den Cross Genre Mix für DJs Artikelbild

DJing gleicht der Kochkunst: Damit es vielen Geschmäckern auf dem Dancefloor mundet, serviert der Genre-hoppende DJ ein Potpourri diverser Musik-Stile. Vor allem die Track-Auswahl und deren überlegte Aneinanderreihung, abgerundet von ein paar gekonnten Skills, sorgen für einen harmonischen und dramaturgisch gelungenen Set-Verlauf, was ich euch detailliert erklären möchte:       

Die besten DJ-Mix Recorder und Set-Recording Tools
Feature

Field-Recorder, Reloop Tape, Evermix MixBox4, iRig Duo pro, DJ-Software-intern oder die Pioneer DJM-REC: Es gibt so viele Möglichkeiten, das eigene DJ-Set im Club aufzunehmen. Wir haben uns die Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden genauer angeschaut.

Die besten DJ-Mix Recorder und Set-Recording Tools Artikelbild

DJ-Mix Recorder und Set-Recording Tools: Was bereits in den 80ern galt, ist heute kaum anders: DJs brauchen Mixtapes (unsere Tipps für ein gelungenes Mixtape). Das ist schon seit Anbeginn der DJ-Kultur so, als exklusive Mitschnitte noch wie Goldstaub weitergereicht wurden. Heutzutage gehören repräsentative DJ-Mixes auf Mixcloud, hearthis und Soundcloud einfach zur guten Promotion für jeden DJ dazu, selbst bei  mobilen DJs wird schon mal nach einem Online-Set als Bewerbungskriterium gefragt.

9 Software-Tools, die für DJs unverzichtbar sind
DJ / Feature

DJs, egal ob sie analog oder digital auflegen, können sich mit den richtigen Werkzeugen das Leben einfacher machen. Hier stellen wir ein paar Programme vor, die unter diese Kategorie fallen. Einige sind sogar kostenlos!

9 Software-Tools, die für DJs unverzichtbar sind Artikelbild

Mit der richtigen Software kann man sich so einiges leichter machen. Fotos bearbeiten und sortieren, Filme schneiden, Briefe schreiben, Hausaufgaben machen, die Steuern abrechnen und so weiter. Und auch als DJ kann man von der richtigen Software profitieren. Hier geht es nun allerdings nicht um DJ-Apps, mit denen gemixt wird, sondern um das wichtige Drumherum. Mit den Tools in dieser Liste nehmt ihr Mixes, Podcasts oder Tracks auf, editiert und exportiert diese, wandelt bestehende Audiodateien in andere Formate um, lasst euch die Tonarten anzeigen, verseht Musikdateien mit ordentlichen Tags, macht Mashups, räumt eure Datenträger auf und noch viel mehr!

Die coolsten Blade Runner Tracks und Remixes für DJs und Musikliebhaber
Feature

Blade Runner Remixes: Der geniale Synth-Soundtrack vom unlängst verstorbenen Vangelis ist nach wie vor in aller Munde. Hier ein paar interessante Remixes.

Die coolsten Blade Runner Tracks und Remixes für DJs und Musikliebhaber Artikelbild

Was sind die besten Blade Runner Remixes? Der im Jahr 1982 erschienene Science-Fiction Film „Blade Runner“ gehört zu den stilprägensten Filmen aller Zeiten. Und das nicht nur in Bezug auf den Look, sondern auch was die Musik des Films betrifft. Der in 2022 verstorbene Synth-Guru Vangelis war dafür verantwortlich und hat mit Synthesizern Emotionen geweckt, für die andere ein ganzes Orchester brauchen. Sowohl der Film, als auch die Musik haben über die Jahre immer wieder verschiedene Künstler zu eigenen Interpretationen inspiriert. Dabei sind einige sehr interessante Werke entstanden.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)