Anzeige

ESP LTD F-205FM Test

Fazit

Wer hauptsächlich Metal oder Rock spielt und einen günstigen Fünfsaiter sucht, macht mit dem LTD F-205FM definitiv nichts falsch. Der Bass ist solide konstruiert und liefert einen gesunden, kernigen Ton, der gut zu härteren Musikrichtungen passt. Mithilfe der Klangregelung lässt sich der Sound allerdings auch an andere Stile anpassen – der LTD F-205FM zeigt sich klanglich durchaus flexibel! An der Verarbeitung des in China gefertigten Basses gibt es absolut nichts auszusetzen und last but not least macht der LTD F-205FM auch optisch ordentlich was her. Der Preis von knapp 500,- Euro geht deshalb in meinen Augen vollkommen in Ordnung!

Unser Fazit:

Sternbewertung 4.5 / 5

Pro

  • coole Optik
  • guter Spielkomfort, schlanker Hals
  • niedriges Gewicht/ gute Balance
  • sehr solide Hardware
  • flexibler Equalizer
  • tadellose Verarbeitung
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Contra

  • Korpuskanten kaum abgerundet
Artikelbild
ESP LTD F-205FM Test
Für 629,00€ bei
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: ESP/LTD
  • Modell: F-205FM
  • Herstellungsland: China
  • Mensur: 35 Zoll, Extra-Long-Scale
  • Korpus: Linde, Flamed-Maple-Decke, Walnut Brown Satin Finish
  • Hals: fünfteilig Ahorn/Jatoba, Roasted-Jatoba-Griffbrett, 24XJ-Bünde, Lagenmarkierungen, 17 mm Spacing
  • Hardware: LTD Tuner, LTD BB-605 Brücke, Black Nickel
  • Tonabnehmer: ESP designed SB-5 N, ESP designed SB-5 B
  • Elektronik: Aktiv, Dreiband-EQ, 9V, Volume, Balance, Bass, Mitten, Höhen
  • Gewicht: ca. 4 kg
  • Preis: 474,- Euro (Ladenpreis im Dezember 2018)
Hot or Not
?
ESP_LTD_F_205FM_WBS_004FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Profilbild von Kaplan1273

Kaplan1273 sagt:

#1 - 30.12.2018 um 23:30 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Die Hardware scheint die gleiche zu sein wie beim B205 – spiele ich seit einigen Jahren und kann nicht bestätigen, dass sie gut ist. Alle Einstellschrauben sind weich und verschleißen schnell, die Saitenreiter der Brücke sind unpräzise und eine Mechanik ist an der Achse beim Stimmen gebrochen. Irgendwo muss der Preis ja herkommen. Ach ja, die Bilder der Brücke hier zeigen, dass fast alle Saiten nicht richtig eingehängt sind, hätte man für das Foto korrigieren sollen ;-)

    Profilbild von lars.bonedo

    lars.bonedo sagt:

    #1.1 - 31.12.2018 um 12:50 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Kaplan!Danke für den Hinweis, da hast du uns mit deiner "Langzeitstudie" zweifellos etwas voraus. Wobei wir ad hoc leider auch nicht sagen können, ob die Harware bei beiden Modellen wirklich die gleiche ist.Unsauber in die Brücke eingehängte Saiten werden wir für unsere Fotosessions allerdings nicht extra korrigieren, da wir die Produkte stets so ablichten, wie sie uns geliefert werden. Hier wäre natürlich der Hersteller mit mehr Akribie beim Setup gefragt. Aber andererseits ist dieses Thema ja auch nicht wirklich ein Beinbruch ... spätestens beim ersten Saitenwechsel macht eh jeder das, was er für richtig hält.Danke für dein Feedback und einen GUTEN RUTSCH! :-)Lars

    Antwort auf #1 von Kaplan1273

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • Coated Bass Strings Shootout - Sound Demo (no talking)
  • DSM & Humboldt Simplifier Bass Station - Sound Demo (no talking)
  • Markbass Little AG1000 - Sound Demo (no talking)