Anzeige
ANZEIGE

Error Instruments Mechanical Composer – Stanzen und Tanzen

Error Instruments Mechanical Composer
Error Instruments Mechanical Composer

Error Instruments Mechanical Composer ist es ein analoger Notenscanner oder doch einfach eine Spieluhr mit Anschlüssen? Er spielt Loops und selbstgemachte Musik. Da heißt es: Stanzen und tanzen!

Mechanical Composer

Das Gerät folgt dem Prinzip Spieluhr und offenbar kann man die Papierstreifen mit Notenaufdruck und den dazu passenden Locher sogar kaufen und dann eigene Songs selbst stanzen. Der Piano-Roll Sequencer wurde hier mal wörtlich genommen.

Die Kurbel des Mechanical Composers ist nicht mit einem Elektro-Motor versehen, da das Ergebnis natürlich über eine mechanische Spieluhr wiedergegeben wird und deren Klangerzeugung durch den Motor gestört würde. Denn dessen Bewegung würde man hören.

Looper

Die gekauften oder auch selbst angefertigten Lochstreifen kann man auch als Loop abspielen und muss sie dazu einfach nur als Schleife zusammenfügen. Es ist auch genau so simpel wie es hier steht. Melodien werden ganz einfach gelocht und Streifen wie eine Bandmaschine verwendet. Als nächster Schritt kommen natürlich Effekte ins Spiel. Die besten Empfehlungen für Effekte, die hier passen sind ganz sicher Delays. Eingebaut ist aber bereits auch etwas, nämlich…

Distortion

Außer einem Verstärker und einer kleinen Reglung unten links findet sich auch ein Verzerrer an Bord von Mechanical Composer. Der Verzerrer kann den lieblichen „Pling“-Sound ein bisschen aufbrezeln oder vielleicht eher umbrezeln. Es handelt sich dabei selbstverständlich um den offiziellen Fachbegriff. Anders gesagt: Es geht kaum analoger, als es hier geboten wird.

Weitere Information

Die Gadgets von Error Instruments sind stets in kleinerer Stückzahl hergestellt und alle für sich besonders. Sie sind deshalb nur für eine gewisse Zeit kaufbar und von Zeit zu Zeit gibt es neue Erfindungen aus Pauls Hand. Wem eine Idee gefällt, sollte diese recht bald erwerben. Mechanical Composer kostet 179 Euro. Auflagen von 20 Stück sind bei Error Instruments nicht selten. Dem Gerät liegen fünf Papier-Bänder bei.

Wem das alles zu viel High-Tech ist, kann auch eine ganz normale EurorackSpieluhr für keine 60, keine 50 sondern knapp unter 40 Euro bekommen.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
error-instruments-mechanical-composer-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Error Instruments Lucifer - experimenteller FM-Oszillator für das Eurorack
Keyboard / News

Error Instruments bringt mit Lucifer einen experimentellen FM-Oszillator für das Eurorack, der klanglich andere Wege geht.

Error Instruments Lucifer - experimenteller FM-Oszillator für das Eurorack Artikelbild

Error Instruments bringt mit Lucifer einen experimentellen FM-Oszillator für das Eurorack, der klanglich andere Wege geht. Dafür ist Paul Tas mit seinem Onlineshop Error Instruments aus den Niederlanden bekannt, denn wenn es darum geht klanglich anders zu sein als die anderen, dann ist man hier genau an der richtigen Adresse. Bei Lucifer handelt es sich um deinen 'dunklen' FM-Oszillator, der auch als Drum verwendet werden kann. Sounds werden mithilfe von Frequenzmodulation mit einem großen Tonumfang erzeugt, wodurch per Cross-Modulation ganz abgefahrene Sounds entstehen. Das 8 HP Eurorackmodul bietet drei Audioausgänge: einen Noise Out für unterschiedliche Geräuschpegel, einen Audio Out, der Main-Out für Drohnen und in der Mitte findet sich der Drum Out, der mit Trigger oder Gate bedient werden kann. Mittels eines Kippschalters lassen sich Soundcharaktere wählen. Preis und Verfügbarkeit Error Instruments Lucifer ist ab sofort für 199 € erhältlich.

Roland TR-707 und TR-727 jetzt als Software Rhythm Composer in der Roland Cloud
Keyboard / News

Roland veröffentlicht mit TR-707 und TR-727 die Software-Nachbildungen der Roland Drum-Machine-Klassiker aus der Mitte der 1980er Jahre in der Roland Cloud.

Roland TR-707 und TR-727 jetzt als Software Rhythm Composer in der Roland Cloud Artikelbild

Roland veröffentlicht mit TR-707 und TR-727 die Software-Nachbildungen der Roland Drum-Machine-Klassiker aus der Mitte der 1980er Jahre in der Roland Cloud als neueste Ergänzungen der Legendary-Serie. In 1985 brachte Roland die TR-707 und TR-727 Rhythm Composer als erste Drum Machines des Herstellers in den Markt deren Tonerzeugung komplett auf Samples basierte. Während die 707 schon seinerzeit über Pattern-Sequencing-Möglichkeiten, inklusive 15 Drumsounds für die wichtigsten Instrumente – angefangen bei Bassdrum über die Snare bis zu Toms und Becken, verfügte, bot die 727 Percussion-Sounds auf Basis lateinamerikanischer Instrumente. Seinerzeit arbeiteten die die Playback-Engines der TR-707 und TR-727 mit einer Samplerate von 25 kHz und einer Auflösung 8 Bit (bei einigen Sounds sogar nur 6 Bit). Die kurzen Samples und ein Decay, was erst nachträglich durch eine analoge Schaltung hinzugefügt wurde ließ die frühe hybride Schaltung  an ihre Grenzen stoßen. Das Zusammenspiel der schwankenden digitalen Clock und der analogen Schaltkreise führte zu Abweichungen in der Tonhöhe und im Abklingverhalten der Sounds. Letztendlich trugen diese Faktoren jedoch maßgeblich zum Charme der TR-707 und TR-727 bei und prägten den unverwechselbaren Lo-Fi-Punch der Hardware-Originale. Für die Nachbildung des originären Verhaltens werden auch in den Software-Nachbildungen die originalen PCM-Wellenform-Daten der Hardware verwendet und durch Rolands ACB-Technologie

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth