Anzeige

Erica Synths Black System III Test

Fazit

Der Name Erica Synths steht für Top-Qualität. Das Black System III zeigt keine Schwachstelle, alle Module finden in Patches immer ihren Platz. Mit drei Oszillatoren und einem speicherbaren Sequenzer mit vier Spuren sind abwechslungsreiche und rekonstruierbare Live-Performances kein Problem. Das wertige Case mit festsitzendem Deckel und robuster Ummantelung macht in dieser Hinsicht direkt nach dem Auspacken klar: Mich kann man überall hin mitnehmen, ich gehe nicht kaputt. Im Studio macht das System auch eine tolle Figur. Es kommen dort vor allem die beiden hervorragenden Effekte zur Geltung, das Black Hole DSP2 und das Black Stereo Delay. Einzig die Notwendigkeit von insgesamt acht VCAs erschloss sich uns in diesem Fall nur bedingt. Natürlich sind sie für polyphone Patches brauchbar, dennoch fanden sich selten genug Steuerspannungen für sie. Entweder fehlte es an Eingangs- oder an Modulationssignalen – da es ja nur ein Hüllkurven- und ein LFO-Modul gibt.
Das jedoch ist Meckern auf sehr hohem Niveau bei einem Eurorack-System, das auf so engem Raum subtraktive, Wavetable-, FM-, AM- und Karplus-Strong-Synthese plus Dynamikmodulation im West- wie Eastcoast-Stil bietet. Nicht zu vergessen ist außerdem, dass es alles direkt auf Line-Level bringt und sich auch mit Kopfhörern nutzen lässt. Natürlich hat das alles einen stolzen Preis, der gegenüber dem Preis einzelner Module leider nur knapp 250 Euro niedriger ist. Da will man ungern Kompromisse machen müssen, was sich allerdings nicht vermeiden lässt. Aber wem eines der verbauten Module nach einigen Wochen oder Monaten nicht passt, der hat ja immer die Option, es auszutauschen. Ob es dann jedoch noch Sinn ergibt, ein Komplettsystem eines bestimmten Herstellers zu erwerben, muss jeder selbst entscheiden. Was wir aber sicher sagen können ist: Erica Synths hat eine klare Sound-, Design- und Musikphilosophie – und das Black System III ist deren bislang eindrucksvollste Manifestation. Daher gibt es auch die volle Punktzahl: fünf von fünf Sternen.

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • Flexibles Eurorack-System für alle Genres
  • Kreativ einsetzbare Effektmodule
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Robustes und Tour-fähiges Case

Contra

  • Keins
Artikelbild
Erica Synths Black System III Test
Für 4.488,00€ bei
Erica_Synths_Black_System_III_TEASER Bild
Erica Synths Black System III Test
  • Komplettes Eurorack Modular-System mit
  • Black Wavetable VCO
  • 2x Black VCO2
  • Black Multimode VCF
  • Black LPG
  • Black EG
  • 2x Black Quad VCA2
  • Black Stereo Delay
  • Black Output
  • Black Joystick2
  • Black Modulator
  • Black Mixer/Splitter
  • Black Hole DSP2
  • Black CV Tools
  • 2x 104 TE Aluminium Travel Case mit Deckel
  • Abmessungen (B x T x H): 550 x 300 x 180 mm
  • Inkl. externem Netzteil und 30 Patchkabeln
Hot or Not
?
Erica Synths Black System III Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lukas Hermann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Erica Synths mki x es.EDU VCO - klassischer DIY-Analogoszillator aus Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein

Keyboard / News

Erica Synths veröffentlicht mit mki x es.EDU VCO einen klassischen Analogoszillator, das erste DIY-Modul aus der neuen Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein.

Erica Synths mki x es.EDU VCO - klassischer DIY-Analogoszillator aus Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein Artikelbild

Erica Synthsveröffentlicht mit mki x es.EDU VCO einen klassischen Analogoszillator, das erste DIY-Modul aus der neuen Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein. Neben vielen regulären Produkten hat Erica Synths in der letzten Zeit auch an einer neuen Reihe von DIY-Eurorack-Modulen zusammen mit Moritz Klein gearbeitet. Das erste Modul aus dieser Kooperation, der mki x es.EDU VCO ist jetzt bestellbar. Der mki x es.EDU VCO ist das erste educational DIY-Kit dieser Serie, ein analoger Sägezahn-Core-Oszillator mit einer einigermaßen genauen Volt/Oktave-Nachführung, der aus nur einer Handvoll Grundkomponenten besteht. Es verfügt über Sägezahn- und Puls-Ausgänge sowie 1 V/Oct-, FM- und PWM-Eingänge. Erica Synths und Moritz Klein haben unter dem Markennamen mki x es.EDU eine Reihe von educational DIY-Kits mit einem bestimmten Ziel entwickelt, um Menschen mit wenig bis keiner Vorerfahrung beizubringen, wie man analoge Synthesizer-Schaltungen von Grund auf lernt. Was man in der Box findet, ist nicht dazu gedacht, einfach zusammengelötet zu werden und im Eurorack verschwinden zu lassen. Stattdessen will Erica Synths den Interessierten Schritt für Schritt durch den Schaltungsdesignprozess führen und jede getroffene Funktion erklären, so erklären, wie sich diese auf das fertige Modul auswirkt. Insgesamt wurden neun Kits entwickelt, um einen voll ausgestatteten modularen Monosynth zu bauen: Einen Sequenzer, einen VCO, einen Wavefolder, ein Noise/S&H-Modul, einen Mixer, einen VCF, einen Hüllkurvengenerator, einen dualen VCA und einen Ausgangsstereo Mixer mit Kopfhörerverstärker. Außerdem wird ein günstiges Eurorack-Gehäuse mit einem DIY-Netzteil erhältlich sein. Obwohl diese Kits einfach zu bauen sind, wurden bei Design und Funktionalität keine Kompromisse eingegangen. So wird in regelmäßigen Abständen ein neues Kit veröffentlicht, jedes Kit wird mit einer ausführlichen Bedienungsanleitung (40+ Seiten) geliefert, die nicht nur tief in die Elektronik hinter jeder Schaltung eintaucht, sondern auch in die grundlegenden Prinzipien der Klangsynthese. Erica Synths hofft, dass das Projekt mki x es.EDU zukünftige Ingenieure inspiriert und zur ständig wachsenden Vielfalt der elektronischen Musiktechnologie beiträgt. Hinweis:

Intellijel Metropolix, Endorphin.es Ground Control und Erica Synths Black Sequencer Test

Keyboard / Test

Drei aktuelle Eurorack-Sequenzer im Vergleich: Intellijel Metropolix, Endorphin.es Ground Control und Erica Synths Black Sequencer.

Intellijel Metropolix, Endorphin.es Ground Control und Erica Synths Black Sequencer Test Artikelbild

Die Wahl des passenden Eurorack-Sequenzers für den eigenen Einsatz zu finden ist unter Umständen ziemlich schwierig. Nicht umsonst finden sich in vielen Racks gleich mehrere. Aus den Neuerscheinungen in dieser Kategorie fallen 2021 vor allem drei Geräte auf: der Intellijel Metropolix, der Endorphin.es Ground Control und der Erica Synths Black Sequencer. Alle drei haben lange Entwicklungsphasen hinter sich und auch deshalb viele Alleinstellungsmerkmale. In unserem Vergleichstest nehmen wir die drei Kandidaten einmal genau unter die Lupe und zeigen auf, worin sie sich unterscheiden, worin ihre Stärken liegen und für welche Einsatzgebiete sie sich am besten eignen.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)