Anzeige
ANZEIGE

Eowave Domino Test

FAZIT
Der Eowave Domino ist ein relativ günstiger und gut klingender Desktop-Synthesizer für Musiker, die auf analogen Sound und die haptischen Freuden von Potis stehen. Seine klanglichen Möglichkeiten sind im Vergleich zu vielen Mitbewerbern eingegrenzt, denn auf einen Rauschgenerator, Velocity-Ansprache von Filter und VCA oder einen Suboszillator muss man hier verzichten. Für einfache druckvolle Bässe und tighte Patterns ist der Domino aber eine gute Wahl. Auch als Filterbank lässt er sich aufgrund seines Audioeingangs einsetzen. Viele gute Funktionen sind nur per Programmierung mit MIDI-CC-Befehlen aufzurufen bzw. zu editieren, was etwas umständlich ist und leider auch gelegentlich zu kurzzeitigen stummen Verwirrungszuständen des Synths führen kann. Er wird es schwer haben, im Haifischbecken der analogen Desktopsynths zu bestehen, denn seine Konkurrenten sind gut gerüstet. Sympathisch ist mir der Domino aber trotzdem, daher beende ich diesen Test mit: „Bonne chance!“

Unser Fazit:
Sternbewertung 3,0 / 5
Pro
  • Satter, tendenziell rauer und mittiger Sound
  • Robuste, hochwertige Bauweise
  • Dank Audio Eingang als Filterbank nutzbar
Contra
  • Klanglich recht unflexibel
  • Keine Speicherplätze
  • Tuning über den Gesamtbereich nicht ganz sauber
  • Warmlaufzeit von bis zu 1 Stunde
  • Programmierung von vielen Features nur per MIDI-CC
  • Gelegentliche Totalausfälle bei CC-Programmierungen
Artikelbild
Eowave Domino Test
Für 299,00€ bei
EowaveDomino_06_seitlich
SPECS
  • Ein analoger Oszillator mit stufenlos mischbaren Wellenformen von Sägezahn bis Puls.
  • LFO-Pitchmodulation und LFO-Pulsbreitenmodulation
  • 24dB Filter mit regelbarer Filterresonanz
  • Hüllkurven-Filtermodulation und LFO-Filtermodulation
  • LFO mit Dreiecks-, Sägezahn-, umgekehrter Sägezahn-, Puls- und Zufallswelle sowie Noise und Treppe. Synchronisierbar zu einer MIDI-Clock. Geschwindigkeiten von 0 – 20 Hz bzw. verschiedene Takteinheiten.
  • Hüllkurvengenerator mit Attack, Decay/Release und Sustain. Geschwindigkeit 1ms – 10s
  • Analoger VCA mit Env/Gate Umschalter
  • Step Sequenzer mit 8 Schritten
  • Arpeggiator
  • 14 Potis, 2 LEDs, 1 Kippschalter
  • Anschlüsse: MIDI In, Audio Out, Audio In, externes Netzteil
  • Größe: 18,5 x 12 x 5,5 cm
  • Gewicht: 615 g
  • Preis: 289,-
Hot or Not
?
EowaveDomino_01_Titel Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von ruben.seevers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Superbooth 2021: Eowave veröffentlicht Redundances, Orage Mk2 und Fluctuations Magnétiques Mk2
Keyboard / News

Eowave kündigt auf der Superbooth21 mit Redonances Delay, Orange Mk2 VCO und Fluctuations Magnétiques Mk2 Filter drei neue Eurorack-Module an.

Superbooth 2021: Eowave veröffentlicht Redundances, Orage Mk2 und Fluctuations Magnétiques Mk2 Artikelbild

Redundances ist ein digitales 4-Tap-Stereo-Delay mit vollständig analogen Feedback-Pfad. Auf jeder Seite (L/R) bietet das Modul Kontrolle über Zeit, Feedback, Cutoff, Mix, Größe und mehr. Es bietet auch einen integrierten Filter und eine Sättigungsschaltung. Eowave Orage Mk2 Orage mk2 ist ein komplexer analoger Oszillator in 10 HP, der die Intensität magnetischer Stürme im Weltraum simuliert und der Nachfolger des in 2015 veröffentlichten Orage-Moduls. Das Modul bietet einen Dreieckskern mit einer Vielzahl von Modulationsarten, darunter PWM, thru-zero FM-Synthese (linear und exponentiell) sovie Phaseninversionsmodulation.  Eowave Fluctuations Magnétiques Mk2 Fluctuations Magnétiques Mk2 ist die aktualisierte Version des Fluctuations Magnétiques Moduls und ein Quad-Multimode-Filter

Behringer 2600 Test
Gitarre / Test

Behringer portiert das Konzept des klassischen ARP 2600 mit eigenem Design und einigen Neuerungen in die Gegenwart zu einem sehr günstigen Preis. Wir haben den Nachbau getestet.

Behringer 2600 Test Artikelbild

Es lässt sich sicherlich trefflich darüber streiten, ob der Legenden-Status manch alter analoger Synthesizer gerechtfertigt ist oder nicht. Nicht so beim ARP 2600. Hier sollten die Meinungen darüber eigentlich nicht auseinandergehen. Der 2600er ist ohne Zweifel ein Instrument, dass man zu den Synthesizer-Meilensteinen zählen kann - und nicht nur, weil damit die „Stimme“ von R2-D2 geformt wurde.

Erica Synths SYNTRX Test
Keyboard / Test

Erica Synths SYNTRX erscheint wie ein Klassiker in der Moderne. Wir haben uns den analogen Desktop-Synthesizer, der sich am legendären EMS VCS3/Synthi A orientiert einmal näher angesehen.

Erica Synths SYNTRX Test Artikelbild

Ģirts Ozoliņš ist ein Visionär. So steht es nicht nur auf seiner Visitenkarte, sondern das sehen wir auch an der Vielfalt der Produkte, die das Erics Synths-Team bereits hervorgebracht hat. Nun hat er sich einer europäischen Ikone der Synthesizerwelt angenommen und präsentiert seine Interpretation des EMS VCS3/Synthi A.

Dreadbox Nymphes Test
Keyboard / Test

Sechsstimmig analog, äußerst kompakt und mit eingebauten Reverb garniert: Dreadbox Nymphes liefert genau das!

Dreadbox Nymphes Test Artikelbild

Dreadbox Nymphes entstand laut Hersteller in einer Melange aus Corona-Isolation, Wut auf die Obrigkeit und Kapitalismus-Kritik – und der Tatsache, dass man trotzdem an einfachen Dingen Freude haben kann; so wie der simplen Kombination aus analogem Synthesizer und Reverb. 

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)