Anzeige
ANZEIGE

Elektron Analog Rytm Test

Fazit

Die Elektron Analog Rytm ist trotz ihrer geringen Ausmaße eine bemerkenswert vielseitige Drummachine, die sich in jedem elektronischen Genre zuhause fühlt. Zwar gestaltet sich der Einstieg „Elektron-typisch“ etwas holprig, da die Lernkurve bei der Verwendung dieses Geräts verhältnismäßig steil ist. Jedoch hilft an dieser Stelle das wirklich sehr anschaulich gestaltete Manual weiter, sodass die Bedienung nach einigen Sessions ins Mark übergeht. Durch die Verwendung von Overbridge lassen sich zahlreiche Bedienhürden einfach umschiffen, da die Benutzeroberfläche äußerst intuitiv gestaltet ist und sich in Sachen Bedienbarkeit kaum von herkömmlichen PlugIns unterschiedet. Im wichtigsten Punkt, dem Sound, positioniert sich die Maschine derzeit ohne jeden Zweifel auf einem Spitzenplatz. Derartig knackige und vor allem druckvolle Drumsounds war ich bisher nur von meiner Jomox gewohnt. Im Vergleich hierzu punktet die Elektron aber mit einer weitaus höheren Flexibilität, was vor allem an der Sample-Unterstützung und den vielseitigen internen Effekten liegt. Auch wenn die Analog Rytm sicherlich kein Schnäppchen ist, können wir ihr den Titel als „Drum-Allzweckwaffe“ ohne Bedenken zusprechen.

Pro:

  • druckvoller, analoger Sound
  • klangliche Flexibilität
  • Qualität der internen Effekte
  • sehr gute DAW-Integration (Overbridge)
  • Funktionsvielfalt
  • Verarbeitung

Contra:

  • nicht als MIDI-Sequencer für externe Hardware nutzbar
Elektron_AnalogRytm_01_Aufmacher

FEATURES:

  • analoge Klangerzeugung und Sampleplayback
  • 8 Drum-Klangerzeuger inkl. analog Percussion Generator
  • Sample Playback
  • analog Multimode und analog Distortion
  • 12 beleuchtete, anschlag- und druckempfindliche Pads
  • 8 Drehregler plus Level und Mastervolume
  • analoger Mastercompressor und Distortion
  • Sendeffekte: Reverb und Delay
  • Elektron Step Sequenzer
  • Modus für Chromatic
  • Performance und Scene
  • analoger Ausgang pro Instrument (per Y-Kabel, Tip-Ring)
  • MIDI In/Out/Thru
  • USB-Anschluss für Updates
  • inkl. Netzteil

Preis:

  • EUR 1599,- (UVP)
Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • druckvoller, analoger Sound
  • klangliche Flexibilität
  • Qualität der internen Effekte
  • sehr gute DAW-Integration (Overbridge)
  • Funktionsvielfalt
  • Verarbeitung
Contra
  • nicht als MIDI-Sequencer für externe Hardware nutzbar
Artikelbild
Elektron Analog Rytm Test
Für 1.599,00€ bei
Hot or Not
?
Elektron_AnalogRytm_01_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Felix Klostermann

Kommentieren
Profilbild von Henry

Henry sagt:

#1 - 29.09.2015 um 20:28 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Die Rytm hat genau das, was der Tempest immer gefehlt hat und auch trotz OS 1.4 immer noch fehlt: Eine ordentliche Kick. Ich jedenfalls tausche gerade die eine gegen die andere, auch wenn die Tempest natürlich 100 mal schicker aussieht, und der Swing des Herrn Linn weiterhin unerreicht ist.

Profilbild von Henry

Henry sagt:

#2 - 29.09.2015 um 20:31 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Übrigens: UVP laut Elektrons Website (und Thomann) ist 1599,- Euro.

Profilbild von Sepp

Sepp sagt:

#3 - 23.04.2017 um 07:12 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wie kann man der Kiste 5 Sterne geben?
-richtigen Druck bekomme ich ohne Kompressor nicht hin. O.K. der legt dann auch richtig zu.
-Samples in den Speicher laden geht nur über Sysex. Totaler murks und völlig unübersichtlich. Die Kiste hat doch USB!
-Die Pads sind viel zu hart und zu unsensibel. Machine oder Arturia lassen sich da im Vergleich bedienen wie Violinensaiten.
-Durch die Verwendung von Overbridge lassen sich zahlreiche Bedienhürden einfach umschiffen. Wird nicht immer von Euch dieses "Umschiffen von Hürden mittels Computer" als Hürde gesehen?
-die Effekte sind gut aber auch nicht sooo gutAlso: was bekomm ich hier für meine 1600 Kröten?Wenn die Kiste nur mit einem durchschnitts Sequencer kommen würde dreht sich keiner nach um. Aber genau dieser ist leider Geil...

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Elektron Transfer jetzt in Version 1.4 erhältlich!
Keyboard / News

Mit Transfer in Version 1.4 bietet Elektron ein Major-Update mit dem sich jetzt Daten, Projekte und Firmware-Updates Geräte-übergreifend archivieren und teilen lassen.

Elektron Transfer jetzt in Version 1.4 erhältlich! Artikelbild

Mit Transfer in Version 1.4 bietet Elektron ein Major-Update mit dem sich jetzt Daten, Projekte und Firmware-Updates Geräte-übergreifend archivieren und teilen lassen. Die neueste Version von Transfer bietet Möglichkeiten Kompositionen sicher archivieren, indem man Projekte und Sounds/Presets oder Samples auf allen aktuellen Elektron-Produkten (außer auf Octatrack) sichert. Auch lassen sich Projekte inkl. Sounds teilen um sie auf einem anderen Gerät zu verwenden. Das Elektron Transfer Tool in Version 1.4 überträgt und teilt nun Samples, Presets, Sounds, Projekte und Firmware-Updates auf:

Elektron Digitone OS 1.32 - Neue Firmware bringt Dual-Mono Modus für externe Eingänge und mehr
Keyboard / News

Firmware 1.32 erweitert Elektron Digitone- und Digitone Keys um einen neuen Dual-Modus für externe Eingänge und weitere Funktionen.

Elektron Digitone OS 1.32 - Neue Firmware bringt Dual-Mono Modus für externe Eingänge und mehr Artikelbild

Firmware 1.32 erweitert Elektron Digitone- und Digitone Keys um einen neuen Dual-Modus für externe Eingänge und weitere Funktionen. Die Digitone 1.32-Firmware ist kein umfangreiches Funktionsupdate, sondern eines, das eine ordentliche Reihe kleinerer neuer Funktionen und Verbesserungen enthält, darunter ein Dual-Mono-Modus für die externen Eingänge. Auf diese Weise lässt sich jeder Kanal mit separaten Effekten manipulieren. Obendrein gibt es einen globalen Effekt/Mix-Menüpunkt im Einstellungsmenü des Digitone, der die Möglichkeit bietet, die Parameter für den internen/externen Mixer, Chorus, Delay, Reverb und Overdrive global einzustellen. Die Änderungen wirken sich also auf alle Patterns im Projekt aus und nicht nur auf das jeweils aktive. Dann hat es noch einen Delay-Parameter in der Filterhüllkurve. Wenn der Filtermodus ausgeschaltet ist, wird dies jetzt mit einer gepunkteten Linie in der Benutzeroberfläche dargestellt. Die Parameter auf den LFO-Parameterseiten wurden überarbeitet. So befinden sich alle Parameter für LFO 1 auf Seite 1 und alle Parameter für LFO 2 auf der Parameter-Seite 2. Die Grafik für die Wave- und Phas-Parameter wurde ebenfalls verbessert. Die LFO-Fade-Hüllkurve wird jetzt auch im FREE-Modus zurückgesetzt, wenn LFO.T auf ON eingestellt ist. Außerdem kann sich Digitone jetzt merken, welche Unterseite einer Parameter-Seite zuletzt verwendet wurde, um diese Seite erneut aufzurufen, wenn man das nächste Mal dieselbe Parameter-Taste drückt. Obendrein wurde auch eine Intensitätseinstellung für die LEDs und den OLED-Bildschirm

Bonedo YouTube
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)
  • Logitech For Creators Blue Sona Review