Test
8
17.11.2015

the box MBA120W Test

Kompakte Mobilverstärkerbox

Box für alle Fälle

In der mobilen Beschallung hat sich viel getan, denn die Zeit, in der man aktive Lautsprechersysteme nur per Steckdose benutzen konnte, ist vorbei, wie unser heutiger Testkandidat the box MBA120W von Thomann belegt. Die aktive Zweiwege-Box wird wahlweise über das Stromnetz oder bis zu sechs Stunden via Batterie betrieben. Ihr eingebautes Mischpult bietet drei drahtgebundenen Tonquellen Anschluss, ferner lassen sich der integrierte UHF-Empfänger, USB-Datenträger und eine Bluetooth-Quelle einbinden. Oben im Lautsprechergehäuse gibt es ein Fach für das Handmikrofon, Antennen und ein paar Kabel. Ein Trolley-Griff sowie zwei Transportrollen sorgen für Mobilität. Mit 444 Euro seid ihr dabei. Eine lohnende Investition?

Details

Thomanns the box MBA120W misst 565 x 370 x 300 mm und wiegt 19 kg. Die Technik ist in einem stabilen Kunststoffgehäuse untergebracht. Vorn arbeitet ein 10-Zoll-Lautsprecher für den Bass, der Mittel- und Hochtonbereich wird mit einem 1-Zoll-Kompressionstreiber abgedeckt. Ein stabiles schwarzes Lochgitter aus Metall schützt den 10-Zoll-Speaker. Die Leistung im Netzbetrieb beträgt 120 Watt, im Batteriebetrieb 80 Watt. Der Frequenzbereich ist mit 55 Hz bis 18 kHz angegeben.

Hinten, auf einer versenkt angebrachten Kunststoff-Frontplatte, logiert das Mischpult. Zwei XLR/Klinke-Kombibuchsen (ohne Verriegelung) mit separaten Lautstärkereglern und einem Drucktaster, der die Empfindlichkeit der Eingänge zwischen Mikrofon- und Linepegel umschaltet, sitzen in der Mitte. Ganz links regelt ein weiteres Poti den Pegel des Stereo-Cinch-Eingangs und der Stereo-Miniklinkenbuchse. Per Drucktaster lassen sich diese Eingangsquellen aktivieren.

Oben links auf der Frontplatte sitzt ein UHF-Empfänger für den Handsender. Ein zweistelliges rotes LED-Display zeigt den Übertragungskanal an, der über zwei Cursortasten darunter ausgewählt wird. Zwei kleine LEDs rechts daneben künden von anliegenden HF- und Audiosignalen. Über einen kleinen Infrarotsender lässt sich der Handsender auf die passende Empfangsfrequenz umschalten.

Ein skalierter Drehregler bestimmt den Mikrofonpegel für das Pult. Die Funkstrecke arbeitet im Bereich von 863 - 900 MHz und benötigt keine Anmeldung oder Genehmigung. Oben rechts ist eine Blindplatte eingebaut, in die man einen zweiten Receiver einschrauben kann. Auch eine zweite Antennenbuchse ist bereits vorhanden.

Zwischen dem SD-Card-Slot links und dem USB-Anschluss rechts sitzt ein 4,5 x 2,3 cm großes, vierzeiliges Display. Sechs Tasten dienen der Navigation. Das Display gibt Auskunft über die Anzahl der Audiofiles, Titelnamen und das Dateiformat. Außerdem lässt sich die bereits verstrichene sowie die verbleibende Zeit ablesen. Hält man die Vor- und Rücklauftasten länger gedrückt, so bestimmen sie in einem Untermenü die Lautstärke des Moduls. In der untersten Reihe visualisiert ein 16-stelliger kleiner Analyser den Frequenzgang des Audiomaterials.

Im Display lässt sich ferner ein Equalizer mit sieben Presets aktivieren: Normal, Pop, Rock, Jazz, Classic, Country und Lowbass. Auch der Bluetooth-Empfänger kann über das Menü aktiviert werden. Stecke ich meinen USB-Stick in den Slot des Mediaplayers, beginnt sofort die Musikwiedergabe beim ersten Titel. Mir wäre es lieber, hier wäre keine Autoplay-Funktion vorhanden.

Der Summenregler rechts ist mit einer einfachen Zweiband-Klangregelung ausgestattet (Bässe und Höhen, je +/- 15 dB). Ein eingebauter Limiter signalisiert seine Aktivität via LED. Zur Speisung eines weiteren Lautsprechersystem dient eine 6,3-Millimeter-Klinkenbuchse. Im unteren Teil des Anschlussfeldes informieren vier LEDs über den Ladezustand der Batterie.

MBA120W Handmikrofon

Zum Lieferumfang des MBA120W Lautsprechersystems gehört ein Handmikrofon mit Nierencharakteristik. Dessen hinterer Mikrofonkörper lässt sich abschrauben und bietet dann Zugang zu den beiden AA-Batterien. Oben am Batteriefach ist ein Infrarotempfänger platziert, über den die Kanaleinstellung vorgenommen werden kann. Ein Potenziometer verändert stufenlos die Mikrofonempfindlichkeit, per Schiebeschalter wählt man als Übertragungspegel entweder „low“ oder „high“. Ein weiterer Schieberegler aktiviert das Mikrofon, eine grüne LED zeigt ausreichende Betriebsspannung an. Geht die Batterie in die Knie, leuchtet die LED rot.

MBA120W Infrarot-Fernbedienung

Ebenfalls im Karton des MBA120W: eine Fernbedienung für den Mediaplayer. Über den numerischen Tastenblock können Musiktitel direkt aufgerufen werden und auch alle Laufwerksfunktionen sowie der EQ lassen sich steuern.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare