Software
Test
3
28.07.2017

Fazit
(5 / 5)

Mit Albion V Tundra ist Spitfire Audio eine außergewöhnliche Orchester-Library gelungen, die nicht nur Filmmusik-Komponisten begeistern dürfte. Im Mittelpunkt stehen hier leise, zarte bis zerbrechliche Klänge und ungewöhnliche Spielweisen eines großen Orchesters, die sofort Bilder im Kopf entstehen lassen. Neben den Orchester-Samples findet man mit „Stephenson's Steam Band“ und dem „VRAL Grid“ vielschichtige Texturen, Pads und Klangmalereien, die, wenn sie auch nicht überall passen, doch unglaublich inspirierend sind und in vielen Fällen der einzige Sound sein könnten, den man für eine Filmszene braucht. Die Sounds sind so bildhaft, greifbar und organisch, dass man hier beinahe den Film zur Library drehen müsste und nicht umgekehrt. Hinzu kommen eine außergewöhnlich gute Aufnahmequalität mit vier misch- und überblendbaren Mikrofonpositionen, eine detailverliebte und praxisgerechte Aufarbeitung der Samples und mit dem Orchester-Interface, der eDNA Engine und dem VRAL Grid gleich drei intuitive Oberflächen mit flexiblen Modulationsmöglichkeiten. Dass die ebenfalls enthaltenen Percussion Loops im Vergleich zur restlichen Library etwas farblos und uninspiriert wirken, bleibt angesichts der überragenden Qualität der Orchester-Samples und Texturen eine Randnotiz. Mit über 450 Euro ist Albion V Tundra kein Schnäppchen. Wer in die „nordischen“ Klangwelten abtaucht und sich von ihnen inspirieren lässt, wird dennoch schnell feststellen, dass diese Library derzeit einzigartig und definitiv ihren Preis wert ist.

  • PRO
  • Orchester-Library mit ungewöhnlichem, inspirierendem Ansatz
  • hervorragende Klangqualität
  • drei leicht zu bedienende Sample Player
  • seltene, außergewöhnliche Spielweisen
  • vier mischbare Mikrofonpositionen (für Orchestersamples)
  • musikalische Aufarbeitung der Samples, gute Spielbarkeit
  • "Stephenson's Steam Band" und "VRAL Grid" liefern absolut einzigartige Sounds, die sonst nur mit viel Aufwand zu realisieren wären
  • sehr "bildhafter" Klang – ideal für Filmmusik
  • CONTRA
  • kein Contra
  • FEATURES
  • Gesamtzahl der Samples: 27860
  • Tundra Orchestra: 100-köpfiges Orchester, aufgenommen in den Air Studios, London
  • Ensembles: Strings, Brass, Woodwinds
  • 38 Violinen mit 32 Artikulationen
  • 12 Celli und 6 Bässe mit 30 Artikulationen
  • Blechbläser mit 17 Artikulationen
  • Holzbläser mit 18 Artikulationen
  • 4 Mikrofonpositionen: Close, Tree, Outrigger, Ambients
  • digital aufgenommen mit 96 kHz durch eine Studer 2“ Bandmaschine
  • VRAL Grid: 32 Drones, Evo Engine für freie Kombinationen
  • Stephenson's Steam Band: 138 Pads, hergestellt aus dem Orchestermaterial
  • Brunel Loops: 22 Instrumente mit 52 Presets, laufen temposynchron zur DAW
  • Darwin Percussion: 20 Percussion Sounds
  • SYSTEMVORAUSSETZUNGEN
  • 44,4 GB Festplatten-Speicherplatz (88,8 GB während der Installation benötigt)
  • Mac OS X ab 10.9 (64 bit), Intel Core 2 Duo, 4 GB RAM
  • Windows 7, 8 oder 10 (32 / 64 bit), Intel Core 2 Duo oder AMD AthlonTM 64 X2, 4 GB RAM
  • Native Instruments Kontakt ab 5.5 (kostenloser Kontakt Player enthalten)
  • PREIS
  • 459 Euro
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare