Hersteller_Reloop
Test
5
21.08.2014

Reloop RHP-30 Test

Geschlossener DJ-Kopfhörer

Power für den Club!

Reloop RHP-30 im bonedo.de-Test: Der RHP-30 von Reloop ist ein geschlossener Kopfhörer mit einer massiven Aluminiumkonstruktion, Memory-Foam-Polstern und gleich drei verschiedenen Kabeltypen für DJ-, Studio- und Smartphone-Einsätze. Er kostet 199 Euro UVP und ist mit zwei 40-Millimeter-Treibern bestückt, die laut Herstellerangaben einen stattlichen Kennschalldruckpegel von 102 dB abfeuern und über einen überdurchschnittlich großen Frequenzumfang von 3 Hz bis 33 kHz verfügen.

Da er sich im oberen Preissegment einordnet, wo Kopfhörer der Marken Sennheiser, Audio Technica und Pioneer bereits Stammplätze in der DJ-Gigbag beanspruchen, sind meine Erwartungen selbstverständlich etwas höher als im 100-Euro-Haifischbecken. Der folgende Testbericht verrät euch, ob Reloop mit dem RHP-30 der Konkurrenz gewachsen oder gar überlegen ist - oder vielleicht doch noch einmal zurück „ans Reißbrett“ muss.

Details

Beim Öffnen der stabilen Box kommt zunächst einmal, standesgemäß staub- und stoßsicher verpackt, der eigentliche Kopfhörer zum Vorschein, gefolgt von drei verschiedenen Kabeln, von denen eines für mobile Endgeräte vorgesehen ist. Ein samtiger, 24 x 19 Zentimeter großer Stoffbeutel ist ebenfalls mit an Bord und dient als Transportbehältnis für die Headphones auf der Piste. Außerdem ist noch ein deutschsprachiges Manual dabei, dass alle wichtigen Informationen bezüglich der Leistungsdaten, Inbetriebnahme und Pflege des Testkandidaten beinhaltet.

Dieser legt im Übrigen ein ziemlich stolzes Gewicht von 355 Gramm an den Tag, was unter anderem der robusten Aluminiumkonstruktion, die außen mit kratzresistentem Kunststoff beschichtet wurde, geschuldet ist. Diese Bauweise macht auf mich einen sehr zuverlässigen und langlebigen Eindruck. Das gilt ebenso für die Klappgelenke, die Höhenverstellung und die Aufhängung der beiden Ohrmuscheln. Ferner sind auch die weichen Ohrpolster hervorragend verarbeitet. Ein Auftakt nach Maß.

Spezifikationen

Der RHP-30 ist ein geschlossener, dynamischer Kopfhörer mit 40-Millimeter-Treibern, die bei einer maximalen Eingangsleistung von 1000 mW einen nominalen Kennschalldruck von 102 dB erzeugen. Der Frequenzumfang reicht laut Datenblatt von 3 bis 33000 Hz. Das Mikrofon der Remote-Einheit hat eine Empfindlichkeit von -62 dB (+/- 3dB @ 1 kHz) und einen Rauschabstand von -58 dB. Hier liegt der angegebene Frequenzbereich zwischen 50 und 16000 Hz. Die Headphones sind nicht modular aufgebaut, was bedeutet, dass alle Bauteile fest miteinander verbunden sind und für Reparaturen oder zum Austausch einzelner Elemente der Hersteller-Support oder eine Fachwerkstatt konsultiert werden sollte.

Features

Der Kopfhörer misst liegend 20 x 21 x 9 Zentimeter (B x T x H) und nimmt zusammengeklappt mit 18,5 x 16 x 9 Zentimeter etwas weniger Raum in Anspruch, was beim Transport in der engen Gigbag von Vorteil sein kann. Beide Seitenteile lassen sich vertikal um circa 15 Grad verdrehen, wohingegen die Ohrmuscheln horizontal völlig unbeweglich sind, sich also weder nach hinten noch nach vorne drehen lassen. Sie haben einen Durchmesser von 87 Millimetern und ihre äußerst weichen, mit Kunstleder überzogenen Memory-Foam-Polster sind je 27 Millimeter dick. Der auf der Innenseite gepolsterte Kopfhörerbügel kommt auf eine maximale Breite von 35 Millimetern in der Mitte und die neunstufig gerasterte Höhenverstellung der Muscheln reicht bis zu 32 Millimeter pro Seite. Der Federstahlbügel bleibt dank seiner überlappenden Seitenteile auf der Außenseite, interessanterweise auch im voll aufgezogenen Zustand unsichtbar.

Kabel

Die Kopfhörerkabel werden über eine Miniklinke an die linke Ohrmuschelbuchse angeschlossen. Ein Schnappverschluss sichert das Kabel vor versehentlichem Herausausziehen, doch leider funktioniert diese Art der Sicherung nicht so effektiv, wie beispielsweise eine verschraubbare Bajonett-Verbindung. Ein fester Ruck ... und das Kabel ist vom Kopfhörer getrennt. Suboptimal! Positiv anzumerken ist wiederum, dass sämtliche Kabel vergoldete Stecker nebst einem effektiven Knickschutz vorweisen und ziemlich robust wirken.

Wie bereits erwähnt, spendiert Reloop seinem Schützling gleich drei verschiedene Strippen. Da wäre zum einen das obligatorische Spiralkabel, hier 3,5 Millimeter dick, in einer Miniklinke endend und in Begleitung eines 6,3-Millimeter-Schraubaufsatz für den DJ- und Studiogebrauch. Die Kordel ist im Normalzustand 1,2 Meter lang und bringt es ausgezogen auf eine Länge von circa 3 Metern.

Die zweite Strippe im Paket ist ein 1,2 Meter langes, fünf Millimeter breites und etwa einen halben Millimeter „dickes“ Flachkabel, dass auf der Geräteseite ebenfalls über eine Miniklinke verfügt und sich meiner Meinung nach am besten für MP3-Player oder iPods eignet, wobei die glatte Ausführung den Vorteil bietet, dass es sich so gut wie nie verknotet.

Dritter „Konnektor“ im Bunde ist ein ebenfalls 1,2 Meter langes und zweieinhalb Millimeter starkes Kabel für iOS- und Android-Mobilgeräte, das mit einer Fernbedienung und einem Mikrofon ausgestattet ist. Bei Apple-Geräten werden die folgenden Kommandos unterstützt.

 

  • Play/Pause
  • Song-Skip (vor/zurück)
  • Spulen (vor/zurück)
  • Gespräche annehmen/auflegen

Einen eingeschränkten Funktionsumfang gibt es hingegen bei Android-Geräten, denn hier stehen lediglich die Funktionen Play/Pause und Gespräche annehmen/auflegen zur Auswahl.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare