Test
5
18.07.2019

Fazit
(4 / 5)

Cross 4 erzielt im Bonedo-Test 4 Sterne – und das zu Recht: Manche herausragende Features von Mixvibes Cross DJ 4 Pro sind großartig, z. B. SoundCloud Go+ Streaming, die Keymatching-Funktion, die direkte Kompatibilität mit vielen Controllern, die smarte Autoplay-Funktion oder der geradlinige Import von Rekordbox, Traktor- und Serato-Librarys. Für DJs, die hauptsächlich mit Cross DJ arbeiten und ab und zu auf CDJs mit USB-Stick auflegen wollen, ist die Rekordbox-Exportfunktion Gold wert. Und gerade für mobile DJs dürfte das gut gemachte SoundCloud Go+ Streaming in Kombination mit der sehr flexiblen Autoplay-Funktionalität ein echtes Killer-Feature sein.

Insgesamt macht die Software aber den Eindruck, als sei sie noch „work in progress“ und der User ein zahlender „Beta-Tester“. Die teilweise fehlende Dokumentation wichtiger Funktionen und das Handbuch, das Funktionen von Cross DJ 4 anhand von Bildern der Vorgängerversion Cross 3 erklärt, verstärken diesen Eindruck. DJs, die sich mit Cross 3 pudelwohl fühlen und nach den neuen Funktionen des Updates lechzen, dürfen sofort umsteigen. DJs, die auf anderen Plattformen unterwegs sind, sollten sich den Fortschritt von Cross DJ 4 Pro noch eine Weile anschauen, bevor sie einen Wechsel in Erwägung ziehen.

  • PRO
  • modernes GUI
  • direkte Unterstützung für viele, auch veraltete Controller
  • Rekordbox Export
  • Import von Traktor, Serato und Rekordbox-Playlisten
  • SoundCloud Streaming
  • Keymatching-Funktion
  • tighter DVS-Betrieb
  • Ableton Link
  • Smart-Playlisten
  • CONTRA
  • schlechte Dokumentation, teilweise noch am Beispiel der Vorgängerversion Cross 3
  • reduzierte Videomix-Möglichkeiten im Vergleich zum Vorgänger
  • Effekte nicht sehr vielseitig
  • keine Favoriten-Crates
  • Features
  • DJ-Software (Download)
  • vier voll ausgestattete Decks mit frequenzabhängig eingefärbten Wellenformen
  • Integration von SoundCloud Go+
  • Import und Export von Collections aus Rekordbox, Serato DJ, Traktor und Virtual DJ
  • Nutzung von iTunes-Collections und Playlisten
  • Collection mit übersichtlicher Cover-Ansicht
  • Ableton Link
  • drei synchronisierbare Effekteinheiten mit Audioeffekten pro Player
  • Autoplay-Funktion mit Track Analysis und Transitions
  • zwei synchronisierbare Acht-Pad-Sampler mit Hot Sampling und drei Play-Modi
  • 4-Kanalmixer mit 3-Band-EQ, Bi-Filter, DJM-EQ-Preset etc.
  • integrierte Tonhöhenerkennung
  • acht Hot-Cues/Loops pro Track
  • Snap and Quantize für beatsynchrone Performance
  • Slip-Mode
  • einstellbare Start- und Stoppzeit
  • Audioaufnahme
  • Autoplay
  • Keylock
  • Medienverwaltung mit Smart Playlists, Suchfiltern, Farbcodierung, Tag-Editing etc.
  • Unterstützung für mehr als 80 MIDI-Controller
  • Steuerung über Cross DJ Remote für iPhone & iPad, DVS Control und HID Modus
  • integrierte Videowiedergabe über zwei voll ausgestattete Decks
  • Video-Transitions
  • Kamera-Integration und Titelerstellung
  • anpassbare Videoeffekte
  • extern adressierbarer Videoausgang
  • unterstützte Sprachen: Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch
  • unterstützte Audioformate: MP3, M4A, WAV, AIFF, FLAC, OGG, AAC, Apple Lossless, WMA
  • Systemvoraussetzungen: ab Win7, ab Mac OSX 10.10, 2 GHz Dual Core CPU, 2 GB RAM, Internetverbindung
  • Preis: 129,- Euro
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare