Test
2
16.11.2020

iOS-Mikros: Mikrofone für iPhone und iPad (2020)

Gute Soundqualität für das Recording per App für iOS-Devices

Welches Smartphone-Aufsteckmikros mit Lightning-Anschluss kaufen?

Ein aufsteckbares iOS-Mikrofon macht absolut Sinn: Will man Instrumente, Sprache, Gesang oder Geräusche aufnehmen, sind die eingebauten Mikrofone auch bei aktuellen iOS-Geräten eher schwach. 

Was leisten diese kleinen Zusatz-Mikros für iOS-Geräte wie iPhone und iPad? Wir haben einige iOS-Mikrofone ausführlichen Tests unterzogen. Eine klare Aussage kann man in jedem Fall ganz pauschal treffen: Mit Zusatz-Mikrofon klingt es immer deutlich besser!

iOS-Mikros Test: Generelle Probleme beim Einsatz von Aufsteck-Mikrofonen am iOS-Gerät

Will man iPhone oder iPad mit einem hochwertigeren Mikrofon betreiben, ist es zunächst nötig, die notwendigen Grundvoraussetzungen zu prüfen. Da wäre zunächst der Anschluss am Apple-Gerät: Für den alten 30pol-Connector haben wir schon lange keine Mikros mehr getestet, da diese Hardware ausstirbt. Ihr habt aber ein Gerät mit diesem Anschluss? Dann findet ihr vielleicht noch preiswerte Restposten von einigen Vorgängermodellen oder Gebrauchtware. Die Firma Tascam kommt dafür in Betracht, genauso das "alte" Rode iXY, das wir schon im Test hatten (hier nachzulesen, auch unten mit in der Liste). Dann muss man sich natürlich um Kompatibilitäten kümmern: Wird das Mikro von neueren iOS unterstützt? Und nicht zu vergessen: Kann man das Mikrofon selbst pegeln oder nur aus einer App heraus? Im letzten Fall ist man, will man die Dynamik voll ausnutzen, auf die App des Herstellers festgelegt.

Ist ein DA-Wandler mit Kopfhöreranschluss vorhanden? Was nach einer blöden Frage klingt – schließlich hat ja jedes iPhone sowohl Kopfhörerbuchse als auch Lautsprecher – ist gar nicht mal so unwichtig: Die Buchse wird bei älteren iPhones und iPod touch oft von dem Mikrofon verdeckt, die Lautsprecher werden automatisch deaktiviert, wenn ein externes Mikro eingesteckt wird. Will man die Aufnahme kontrollieren, muss man in manchen Fällen also das Mikrofon abziehen! Eine Kontrolle während der Aufnahme mit Kopfhörern ist nicht selten schlicht überhaupt nicht möglich.

Test kleiner optionaler Mikrofone für iPad und iPhone: Stereo und Ausrichtbarkeit

Wie ein gutes Stereobild entsteht, ist keine einfache Sache. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Räumlichkeit zu erzeugen, da reicht es nicht, wen "ein Mikro nach links zeigt und eins nach rechts". Abhängig von den verwendeten Kapseln gibt es Stereomikrofone, die direkt übereinander angeordnet ein "XY"-Stereo ergeben, aber eigentlich entweder in ihrem Winkel zueinander veränderbar sein müssten, um die Stereobreite zu verändern. Das pfiffige MS-System erlaubt genau das – und zwar sogar noch nach der Aufnahme! Hier liegt ein Achtermikrofon quer zum Mittenmikrofon, was allerdings für den Recording-Einsteige nicht ganz einfach nachzuvollziehen ist.

Sinnvolle Alternativen zum iOS-Mikrofon

Der Vorteil von Lightning-Mikrofonen zum direkten Aufstecken auf iPhone oder iPad liegt auf der Hand. Doch schon das empfohlene IK Multimedia macht es nötig, ein kleines Kabel zu verwenden. Dadurch sind allerdings sowohl die Geräteauswahl als auch die Positionierbarkeit flexibel. 

Vielleicht ist ein ausgewachsenes USB-Mikrofon die bessere Wahl? Viele dieser Mikrofone, die vor allem für Podcasts, zur Nachvertonung und Interviews benutzt werden, lassen sich nicht nur an Mac und Windows-PC, sondern auch an iOS-Geräten anschließen. Andersherum gibt es diese Flexibilität nicht. 

Kaufberater USB-Mikrofone

Ein normales iOS-Mikrofon ist nur so nah am Geschehen wie das Mobildevice selbst. Manchmal sind daher Lavaliermikros sinnvoller, die beispielsweise am Hemdkragen befestigt werden können. Das Shure Motiv MVL ist eine durchdachte, aber bezahlbare Lösung, High End gibt es von DPA mit dem DPA d:vice Lavalier Kit.

Auch das Sennheiser Memory Mic ist erwägenswert: Dieses muss gar keine Verbindung zum Mobilgerät haben und nimmt selbständig dort auf, wo man es benötigt. Nachträglich kann ganz einfach synchronisiert werden. 

Ziemlich abgefahren ist das drahtlose Hooke Verse, welches 3D-Audioaufnahmen erstellt! Das ist definitiv einen Blick wert!

Eventuell ist doch die althergebrachte Variante, ein Mikrofon mit XLR-Kabel an ein Audio-Interface anzuschließen, die beste Wahl. Viele aktuelle USB-Audiointerfaces sind nämlich iOS-fähig!

Kaufberater iOS-Audio-Interfaces

Checkliste zum Kauf

  • Möchte ich mono oder stereo aufnehmen?
  • Welches Stereosystem wird verwendet? Ist der Aufnahmewinkel einstellbar? 
  • Wie und wo kann der Aufnahmepegel eingestellt werden?
  • Gibt es auch einen DA mit Kopfhörerausgang?
  • Ist mein ins Auge gefasstes Mikrofon hard- und softwaremäßig kompatibel (Anschluss, iOS-Version)?
  • Benötige ich einen direkten Lightning-Anschluss oder darf es auch Klinke sein, dann bei neueren iOS-Geräten mit Adapter?
  • Ist es schlimm, wenn ich es per Kabel verbinden muss anstatt es direkt aufstecken zu können?
  • Kommt als Alternative ein iOS-fähiges USB-Mikrofon in Frage? Vielleicht sogar der Kauf eines iOS-Audiointerfaces mit einem per XLR angeschlossenen Mikrofon?
  • Wie hoch ist mein Budget?

Auswahl mobiler Mikrofone als Zubehör zu iPad und iPhone

Eine ganz einfache, klare Aussage zum Kauf eines iOS-Mikrofons zu treffen – das ist schwer, da vieles von den Anwendungen abhängt. Das Shure Motiv MV88 beispielsweise klingt grandios, doch kann man viele positive Eigenschaften nicht mit Fremd-Apps nutzen. Das Rode iXY ist insgesamt vielleicht nicht wahnsinnig flexibel, dafür aber kompakt und klanglich gut aufgestellt und erhält deswegen von uns die "Krone". 

Wichtige iOS-Aufsteckmikrofone im Thomann-Shop:

Testberichte der iOS-Mikrofone:

Rode iXY Test

Fieldrecording mit dem iPhone, Interviews mit dem iPod Touch, Mitschnitte aus dem Proberaum dank iPad – all das geht mit Rodes neuestem XY-Stereo-Mikro ink…

Rode iXY-L Test

Ein Stereoverfahren, eine Ausrichtung: Das iXY scheint unflexibel, doch wenn es gut klingt…

Zoom iQ5 Test

Das günstige iOS-Mic iQ5 von Zoom ermöglicht hochwertige Stereoaufnahmen mit iPad, iPhone und iPod Touch. Und das eingebaute M/S-Mikrofon ist dabei recht f…

­Zoom iQ6 Test

Zoom portiert mit dem iQ6 die Mikrofon-Einheit ihres H4n-Field-Recorders in die Apple-Welt.

­Zoom iQ7 Test

Dieses Mikrofon beherrscht die MS-Technik – und macht sie mit der App auch gut nutzbar.

MicW i-Serie Test

Auch wir Tontechniker wollen unterwegs mit unseren Smartphones nicht nur telefonieren. Dafür benötigen wir unter anderem Mikrofone, welche auch anspruchsvo…

Verwandte Artikel

User Kommentare