News
5
30.07.2018

Evermix stellt MixBox IV und Investment-Kampagne vor

Der iOS-Line-Recorder nun auch mit externem Mikrofoneingang

Vor circa einem Jahr brachte die englische Firma EverMix mit der MixBox2 eine sehr kompakte iOS-Soundkarte heraus, mit der DJs ihre Sets aus dem Record-Out des Mischpults ins iPhone aufnehmen und mit der dazugehörigen App direkt nach der Aufnahme mit der EverMix Community teilen können. Und das auch völlig netzunabhängig, denn die MixBox2 wird vom iPhone mit Strom versorgt. Ein cooles und unkompliziertes Gerät, das mittlerweile 1.500-mal verkauft wurde.

Allerdings schauten User mit Android-kompatiblen Smartphones bislang in die Röhre.

Das soll sich jetzt ändern: EverMix stellen die MixBox IV vor, eine überarbeitete MixBox, mit Android-Kompatibilität und einem zusätzlichen 3,5-Zoll-Mikrofoneingang, um Außengeräusche wie zum Beispiel das jubelnde Publikum ebenfalls aufnehmen zu können. Dieses Feature wurde immer wieder von den Usern erbeten. Bei der MixBox IV handelt sich also tatsächlich um ein Vierkanal-Audionterface.

Passend dazu wird auch die Evermix App überarbeitet. So soll es endlich eine Zoomfunktion zum einfacheren Trimmen des Mixes geben. Das Mischverhältnis zwischen Linesignal und Mikrofonsignal soll ebenfalls ganz einfach einstellbar sein: die App zeigt beide Wellenformen an, was es dem Benutzer ermöglicht, das Publikum an einem beliebigen Punkt in dem Mix zu ziehen und die Lautstärkepegel sowie das Ein- und Ausblenden zu steuern.

Wer sich übrigens fragt, warum Evermix von der MixBox2 direkt auf "römisch-vier" springt: ursprünglich sollte die MixBox III die Android-kompatible Version sein. Doch dann gelang es Evermix, ein Interface zu entwickeln, kompatibel zu Android und iOS und mit dem externen Mikrofon-Eingang, also vierkanalig. Und so entstand die MixBox IV.

Angel-White für Engel

EverMix hat gerade eine Investitionskampagne auf der englischen Crowdfunding-Page Crowdcube gestartet. Diesmal geht es nicht um die Finanzierung der Hardware allein. Evermix sucht Investoren, um weiter zu wachsen und in den Streaming-Markt einzusteigen. Die Engländer wollen DJs die Möglichkeit zu geben, Mitschnitte auf Streamingplattformen wie Spotify, AppleMusic, Tidal und Deezer zu monetarisieren - und selbst mitzuverdienen. Dafür wollen sie £ 300.000 im Gegenzug für 7,5% des Geschäfts erwirtschaften. Und da Investoren im angloamerikanischen Raum gern "Angels" genannt werden, kommen sie auch in den Genuß der limitierten "Angel-Version" in weiss und gold. Die normalen MixBox IV werden in schwarz eloxiertem Aluminium mit schwarzer Blende ausgeliefert.

Die Investitionsmöglichkeit besteht für alle, die außerhalb der USA, Kanadas und Japans leben. Alle Investitionen ab £ 250 werden mit einer limitierten, iOS- und Android-kompatiblen "Angel" -Edition belohnt - einer weiß gefärbten Version mit Goldverzierung. Diese werden nach Abschluss der Kampagne hergestellt und ausgeliefert, bevor die normale MixBoxIV öffentlich zugänglich gemacht wird.

Die Prototypen der MixBox IV sollen bereits August/ September dieses Jahres testbereit sein. Die Preise für die normale Mixbox IV sind noch nicht bekannt.

Verfügbarkeit: Ende 2018

Website des Herstellers: https://evermix.fm

Verwandte Artikel

User Kommentare