Feature
5
29.10.2019

Das beste Licht für DJs und Alleinunterhalter

Moving Heads, Pars, Nebelmaschinen und Zubehör

Lichtkomponenten für den alltäglichen Road-Betrieb

DJs und Alleinunterhalter benötigen nicht nur Turntables, DJ-Controller und Mixstationen (hier findet ihr unseren Kaufberater DJ-Komplettsets), sondern auch Lichtkomponenten und -Effekte. Die können – aber müssen nicht zwangsläufig – spektakulär sein. Vielmehr stehen kompakt roadtaugliche Maße, Leistungsfähigkeit und komfortable Bedienbarkeit der Geräte im Mittelpunkt, besonders auch, wenn man viel unterwegs ist. 

Der handelsübliche DJ oder Alleinunterhalter fährt schließlich nicht mit dem Sattelzug durch die Gegend. Werden diese Geräte dann zu einem stimmigen und vor allem zweckorientierten Ganzen kombiniert, stimmt die emotionale und stimmungsvolle Light-Komposition. Hier ein paar Tipps und Gedanken mit Klassikern und News, wie ihr optimal ausgestattet durch das Jahr 2019 kommt.

Moving Heads

Cameo hat die Moving Heads der Auro Spot 300 und 400 im Programm. Die Modelle erweitern die beliebte Auro-Serie (Testberichte: Cameo Aurobeam 150, Auro Bar 100 und Auro Spot 100) nach oben und zeichnen sich durch rasante dreiphasige Motoren, eine Farbvielfalt im kompletten RGBW-Spektrum und umfangreiche Ausstattung aus. Bei effizienter Lichtausbeute arbeiten die Heads mit einer Auflösung von 16 Bit und können mit integrierten Gobos betrieben und auch auswechselbaren Gobos bestückt werden. Die beweglichen Lichtfreunde sind selbstredend DMX-fähig und verfügen über eine automatische Positionskorrektur, rotierende Prismen und vieles mehr.

Dabei sind die kleinen Moving Heads angenehm kompakt und lassen sich in jedes Setup, das nach schnellen Auf- und Abbau verlangt, schnellstens integrieren. Einmal konfiguriert, habt ihr mit diesen höchstaktuellen und multifunktionalen Heads schon die halbe Miete für das nächste Event in der Tasche. Die Spots könnt ihr ganz nach individuellen Anforderungen als Spot, Beam und auch Washlight einsetzen.

Moving Head mit zwei Axis-Köpfen

Als weiterer transportfreundlicher Kollege aus der bewegten Abteilung bietet sich der ADJ XS 600 an. Mittlerweile seit knapp einem Jahr auf dem Markt, handelt es sich nicht mehr um ein absolutes Novum. Allerdings konnte der Doppelkopf-Head in dieser Zeit seine nutzerfreundliche Einsatzfreudigkeit unter Beweis stellen. Ausgestattet mit zwei jeweils dreifach bestückten Axis-Köpfen ist er mehrdimensional beweglich und lässt sich per DMX-512 in jede gewünschte Richtung steuern – und das bei jeweils eigenständiger Farbausgabe.

Auch in anderen Modi gefahren, überzeugt der Doppel-Head mit den bereits werksseitig implementierten Programmen und Chases. Die Parameter von Strobe-Intervallen, Rotationsgeschwindigkeit, Farbwärme, Dimmer-Kurven und mehr lassen sich bei nahezu sämtlichen Funktionen stufenlos vorwählen. Alles dran, alles drin, was bei üblichen Familienevents etc. benötigt wird. Und dabei wiegt er gerade mal schlappe 3 kg. Das passt auch in den Kofferraum.

PARs sind Pflichtausstattung

Auch die PARs haben die nächste Evolutionsstufe betreten. Im Gegensatz zu längst verstaubten Jahren agieren die mit einer geradezu unglaublichen Farbmischung, mit der bei sämtlichen Songs die passende Lichtstimmung erzeugt wird. Das nicht mehr so ganz neue Zauberwort heißt LED-Technologie, die für hochgradige Effizienz sorgt.

Ein ideales Beispiel ist das Stairville CLB2.4 Compact LED Par System oder LED Studio Par 12 x 5 W von Varytec. Auch hier schlagt ihr gleich mehrere Klappen mit einer Fliege – oder umgekehrt. Obschon die Kannen zunächst statisch sind, lassen sie sich außer im DMX- und weiteren Modi auch im Sound-to-Light-Modus synchron zum Beat der Musik betreiben. Der Abstrahlwinkel von 25° ermöglicht euch, die Bühne, das DJ-Pult oder auch den Dancefloor in Szene zu setzen. Und die 12x 5 Watt RGBW machen richtig was her.

Nebelmaschinen

Ist auch gar nicht nötig, wir würden ja die Grundsätze von Licht und dem Medium für das Brechen und Reflektieren der Lichtstrahlen im Raum auf den Kopf stellen. Wichtig allemal zeigt sich, das Augenmerk auf Qualität zu legen. Leistung muss vorhanden sein. Allerdings sollte der Headroom in diesem Veranstaltungsbereich nicht vollends ausgeschöpft und der Nebler – um die Gäste zu schonen – nur punktuell und temporär eingesetzt werden.

Das verlangt nach präziser Bedienbarkeit und bester Reaktion auf Seiten des Gerätes. Das will sagen: Bei Nebelmaschinen ist es wenig ratsam, wirklich auf die kleinsten und billigsten Angebote zu setzen. Die Funktionalität wird euch vermutlich kaum langfristig zufriedenstellen. Auch hier können wir ein interessantes Produkt empfehlen.

Unlängst hat ADJ die Fog Fury Jett Pro als upgedateten Nachfolger der Fog Fury Jett vorgestellt. Beeindruckend ist die innovative Heizmitteltechnologie, die einen Ausstoß von mehr als 12 Metern ermöglicht. Zudem wird der Nebel durch effektive HEX-LEDs beleuchtet. Wir sagten es schon: Die mehrfunktionale Verwendbarkeit steht für eure Zwecke im Mittelpunkt, so auch beim Eurolite NSF-350 LED Hybrid Spray Fog an oder ADJ Entourage.

Spiegelkugel, Fluter, Stroboskop

In diesem Punkt werden sich die Anforderungen von Alleinunterhaltern und DJs durchaus ein wenig voneinander unterscheiden. Während die erste Fraktion hauptsächlich sich selbst lichterloh beleuchtet, sind die Plattenaufleger und MP3-Kapitäne in den allermeisten Fällen gleichzeizig dafür zuständig, die Tanzfläche und ihre eigene Kommandozentrale aufzupimpen.

Der Klassiker für DJs ist die Spiegelkugel, neudeutsch auch „Mirror Ball“ genannt. Könnte man zunächst glauben, dass es in diesem Bereich keine sonderlichen Neuerungen gibt – ein Rad bleibt nun mal ein Rad; das muss nicht mehr neu erfunden werden, hat ADJ eine sehenswerte und interessante Idee die einstige Spiegelabteilung per HEX LEDs aufgebohrt.

ADJ kriegt es hin, diesen stimmungsvoll unterstützenden Effekt vollkommen neu zu interpretieren. Der ADJ Starburst ist mehr als einen wohlwollend prüfenden Blick wert. Er sorgt dafür, dass sich die Lichtstrahlen nach dem Streuprinzip eines Spiegelballs mit insgesamt 34 transparenten Elementen und 1-Grad-Beams im Raum verteilen.

Demgegenüber wird der Alleinunterhalter eher noch einen Fluter vor sich positionieren. Immer schön aufpassen, dass ihr euch nicht von unten ins Gesicht leuchtet, das wirkt unschön bis krank. Und da möchten wir euer Interesse gerne auf ein Modell lenken, das seit Ende 2016 in der überarbeiteten Version den Handel und die Bühnen bevölkert: den Stairville xBrick Quad 16x 8 RGBW. Der bietet eine hochwertige Farbmischung bei enormer Lichtleistung.

Enthalten sind ansehnliche vom Hersteller eingepflegte Preset-Programme und ein sehr effizienter Strobe. Und weil man ja nie weiß, welche Bühnengröße oder eingepferchte Ecke einen als One-Man-Show erwartet, kann das Gerät ganz individuell postiert oder montiert werden. Vom Fußboden über die Traverse bis zur Decke.

Verwandte Artikel

User Kommentare