Schrottpresse
News
9
25.08.2021

Baby vom "Nevermind"-Cover verklagt Nirvana wegen Kinderpornografie

30 Jahre nach Release

Das Cover von Nirvanas "Nevermind" kann zweifelsohne als legendär bezeichnet werden. Wahrscheinlich handelt es sich bei dem Bild, dass ein nacktes Baby mit einem Dollarschein im Wasser zeigt, um eines der bekanntesten Coverartworks aller Zeiten. Jetzt – 30 Jahre nach Veröffentlichung der Platte – verklagt der unfreiwillige Coverstar Spencer Elden die Band wegen Kinderpornografie. 

Es gibt wahrscheinlich nur eine Handvoll Albumcover, die so weit verbreitet sind, dass man gut und gerne annehmen kann, das Bild sei bekannter als die Musik. Bei "Nevermind" ist das wahrscheinlich der Fall. So oft, wie das legendäre Artwork auf T-Shirts, Poster und Leinwände gedruckt wurde, dürften sogar deine nicht musikalisch interessierten (Groß-)Eltern das Bild von dem nackten Baby im Wasser schon einmal gesehen haben, ohne jemals den Namen Kurt Cobain gehört zu haben. Der musikalische Erfolg des Albums tut dann sein übriges. 

Den unfreiwilligen Star des Covers, Spencer Elden, scheint sein "Ruhm" mittlerweile allerdings sehr stark zu stören. Wie das amerikanische Gossip-Magazin TMZ in der Nacht berichtete, reichte Elden nun Klage gegen die noch lebenden Band-Mitglieder sowie die Nachlassverwalter von Kurt Cobain ein. Laut Dokumenten, die das Musik-Magazin Pitchfork veröffentlicht hat, geht es bei der Klage um Kinderpronografie sowie die sexuelle Ausbeutung von Kindern. 

Ebenfalls spielt der Name des Fotografen Kirk Weddle, der die Aufnahme von Elden 1991 gemacht hat, eine Rolle in der Anklage. Laut Eldens Vater Rick, der mit Weddle befreundet war, entstand das Foto bei einer Pool-Party, auf der auch noch weitere Versionen mit anderen Kindern gemacht wurden. Für den Aufwand bekamen die Eltern von Elden laut Eigenaussage 200 Dollar. Allerdings wussten sie damals nicht, dass es sich bei den Fotos um das potenzielle Albumcover eines der meistverkauftesten Alben der Muiskgeschichte handelt. 

Bis heute bleibt Spencer Elden eng mit der Geschichte des Albums verbunden. Immer wieder gab er Interviews über das Cover, stellte es für verschiedene Magazine – unter anderem für ein Cover vom Musikexpress aus dem Jahr 2011 – mehrfach nach und ließ sich auch den Schriftzug "Nevermind" auf die Brust tättowieren. Seine Freude über das Cover schien allerdings mit den Jahren zu bröckeln. 2016, zum 25 Jährigen Jubiläum der Platte, äußerte der Coverstar erstmal bedenken über die Art und Weise, wie das Cover entstand, sowie die psychischen Folgen für ihn selbst. Damals fragte er sich noch, wie es wohl seien müsste, wenn er nicht damit einverstanden gewesen wäre, dass so gut wie jeder Mensch auf der Welt seinen Penis gesehen hat. Auch sagte er schon damals, dass es nie seine eigene Entscheidung war, auf dem Cover zu sein. 

In seiner Klage gegen Nirvana heißt es nun weiter, das Cover habe ein lebenslanges Leiden bei Elden ausgelöst. Auch hätten seine Eltern nie schriftlich zugestimmt, dass das Foto überhaupt kommerziell verwendet wird. Weiterhin verklagt er die Band also wegen Verbeitung von privaten, pornografischen Fotos und Fahrlässigkeit. Schließlich beinhaltet die Anklage sogar sogenanntes "Sex Trafficing", da Elden aussagt, als Minderjähriger zu kommerziellen sexuellen Handlungen gezwungen worden zu sein. 

Elden verlangt nun von der Band Schmerzensgeld und Schadensersatz, da durch das Albumcover sein Ruf beschädigt worden sei und ihm dies auch beruflich erheblich geschadet habe. Schließlich geht es auch um die psychischen Folgen für Elden, da sich sein unfreiwilliger Ruhm negativ auf seine persönliche Entwicklung ausgewirkt habe. 

Noch haben sich weder die verbliebenen Bandmitglieder Dave Grohl und Krist Novoselic noch der Fotograf Kirk Weddle zu der Klage geäußert. Ob das Cover bald für immer aus dem Netz genommen werden wird und auch die CD ein neues Artwork braucht, bleibt abzuwarten. 

Weitere Hintergründe und spannende Anekdoten zur Produktion von "Nevermind" findet ihr hier!

Verwandte Artikel

User Kommentare