Anzeige

DJCU 4.0 kommt mit neuem, stylischen GUI und Feature-Update

ATGR DJ Conversion Utility DJCU 4.0
ATGR DJ Conversion Utility DJCU 4.0

Vier Jahre hat es gedauert, so lange ist DJCU –  besser auch bekannt als „DJ Conversion Utility“ – nun am Markt, bis man sich seitens des Herstellers zu einer rigorosen optischen Frischzellenkur für das Programm entschieden hat. Dabei wurde laut Hersteller kurzerhand die „army of enthusiastic beta-testers“ einberufen und es gab zudem eine Abstimmung in der FB-Community. Und Hand aufs Herz: So richtig hübsch anzusehen war das Konvertierungstool für DJ-Formate bisher wahrlich nicht. Doch rechtfertigt allein ein überarbeitetes GUI einen Generationssprung von 3.x auf 4.0? Gemach, Gemach – es gibt auch neue Funktionen zu vermelden.

DJCU kann nun Versatz-Kompensierung

Zum Beispiel gibt es in DJCU 4.0 nun eine Kompensation für versetzte Loops und Cues. Bedeutet: Wenn man jemals erlebt hat, dass nach dem Konvertieren von Cue- und Loop-Daten zwischen unterschiedlicher DJ-Software, sich die mühevoll und mit nicht zu unterschätzendem Zeitaufwand händisch gesetzten Cue-Punkte und Loops der eigenen Track-Sammlung verschieben, gibt es nun Abhilfe. DJCU ist nämlich neuerdings mit einer Technologie ausgestattet, die diese Verschiebungen ausgleicht. Praktisch, wenn’s denn problemlos funktioniert.

Um Cues und Loops geht es auch bei dem nächsten Key-Feature des DJCU Updates 4.0. Es betrifft das CLP-Settings-Tool, das automatisch, basierend auf den jeweiligen Namen eurer Markierungen, unterschiedliche Farben für diese vergibt. Damit kann man nicht nur „Colors“ exportieren, vielmehr besteht auch die Möglichkeit, sollte die eigene Software (Traktor wird als Beispiel angeführt) keine Option zur Farbkonvertierung bieten, diese über den Rekordbox-Export mit Farbcode zu versehen, wobei alle gleichbenannten CL mit dem gleichen Schema gefärbt werden. Hier gibt es dafür auch noch die „beatmarker to cue“ Option.

Tooltips und Erläuterungen für intuitives DJCU Handling

Außerdem gibt es nun neben dem stromlinienförmigen Look auch Tooltips und kurze Pop-up Erläuterungen zu den einzelnen Funktionen, was letztlich die Auswahl der jeweiligen Konvertierungsoptionen intuitiv und kinderleicht zulassen soll. Frei nach dem Motto: One Drive to rule them all – ist auf jeden Fall zeitsparender, als für jedes System einen eigenen Stick anlegen zu müssen.

DJCU GUI-Design für alle ATGR-Apps

Es soll wohl auch noch etliche weitere Workflow-Updates geben. Aber das augenscheinlichste Merkmal ist sicher, dass man sich angeschickt hat, aus dem „hässlichen Entlein“ einen „stolzen Schwan“ zu machen. Zwar nicht strahlendweiß, sondern im gängigen Mac OS Look dark gray. Eines sei noch am Rande bemerkt: Nach und nach sollen auch die weiteren ATGR-Produkte überarbeitet werden und das neue Interface verabreicht bekommen.

Das Update auf das DJ Conversion Utility 4.0 ist wie gehabt für alle registrierten Nutzer kostenlos und kann für 19,50 Euro hier erworben werden. Neue Videos hat MixmasterG natürlich auch zu seinem DJCU 4.0 auf YouTube veröffentlicht, hier mal zwei der Clips …

Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
atgr_dj_conversion_utility_djcu_4_0djcu_4_0-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Pioneer DJs neuer DDJ-REV7 Controller kommt mit motorisierten Plattentellern

DJ / News

Expand Your REVolution: DDJ-REV7 für Serato DJ Pro bietet dank Scratch-Style-Design, motorisierten Jogwheels und On-Jog-Display echtes Vinyl-Feeling und eine taktile Verbindung mit der Musik.

Pioneer DJs neuer DDJ-REV7 Controller kommt mit motorisierten Plattentellern Artikelbild

Wer auf der Suche nach einem mobilen Setup ist, das analoge Turntables und einen Mixer originalgetreu emuliert, der könnte beim neuen Pioneer DDJ-REV7 genau richtig liegen. Der Controller bietet nämlich einen Battle-Style-Layout und seine 7-Zoll VINYLIZED-Jogwheels sind motorisiert. Mit den zwei Slip-Sheets pro Deck und verschiedenen Einstellmöglichkeiten können die Jogwheels im Drehmoment und Widerstand an die eigenen Wünsche angepasst werden.

Denon DJ bringt Prime-Software-Update und Engine OS 1.6 mit Beatsource, Dropbox, flexiblen Beatgrids und Grid-Import

DJ / News

Denon DJ rollt Engine Prime 1.6 für PC und Mac sowie Engine OS 1.6 für SC5000, SC5000M, SC6000, SC6000M, Prime 2, Prime 4 und Prime GO aus und erweitert das Angebot um Beatsource Link Streaming und Dropbox private Cloud. Zudem halten neue Beatgrid-Features und Track-Preview für den Prime 4 Einzug.

Denon DJ bringt Prime-Software-Update und Engine OS 1.6 mit Beatsource, Dropbox, flexiblen Beatgrids und Grid-Import Artikelbild

Denon DJ rollt dEngine OS 1.6 für seine Engine Prime Desktop Software für PC und Mac aus und bringt zeitgleich ein neues Engine OS für die Wifi- und Streaming-fähigen Mediaplayer SC5000, SC5000M, SC6000, SC6000M und die Standalone DJ-Workstations Prime 2, Prime 4 und Prime GO raus. Mit dem Update erweitert Denon das Streaming-Angebot um Beatsource Link, zudem halten flexible Beatgrids für alle Geräte und eine Track-Vorschau für Prime 4 Einzug. Doch es gibt noch mehr zu berichten. Beginnen wir mit ...

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)