Anzeige
ANZEIGE

Dieses Pedal imitiert den Fender Twin fast 100%? Foxgear Tweed55

Leider gibt es nur Bilder in Kartoffelkameraqualität
Leider gibt es nur Bilder in Kartoffelkameraqualität

Was Tech21 mit den SansAmps vorgemacht hat, macht Foxgear jetzt mit den Tweed55 und Plexi55 Effektpedalen nach. Zumindest eins klingt im Videovergleich dem Amp zum Verwechseln ähnlich und kostet nur einen Bruchteil. Und hat eine Endstufe gleich eingebaut.

Foxgear

Wir hatten bei Gearnews.de die Pedalfirma Foxgear bereits zur NAMM 2019 mit dem Multitune als Polytune-Konkurrenz hier, seitdem war es eher stumm. Kurz davor hatten die Italiener nach einjährigem Bestehen den ersten Amp in Pedalform vorgestellt: Das Kolt45*. Jetzt geht der Hersteller aber noch einen Schritt weiter.

Tweed55

Auch hier steckt ein kompletter Verstärker in dem kleinen Pedalgehäuse. Genauer genommen ein Fender Twin Reverb aus der Blackface-Ära von 1967. Keine schlechte Wahl für ein Vorbild. Im unten verlinkten Video zeigt der Hersteller einen A/B-Vergleich an der gleichen Box – das ist möglich, weil im Foxgear Tweed55 nicht nur der Preamp verbaut ist, sondern auch eine Class-D Endstufe mit 55 Watt an 4 Ohm. Laut Hersteller sollen der Sound und die Lautstärke identisch sein – auch wenn ich das Video gesehen habe, bin ich noch etwas skeptisch, da eine Röhrenendstufe sich anders verhält als eine Class-D Endstufe. Aber: Warum nicht ausprobieren?

Geregelt wird mittels 3-Band-EQ, Master und Gain. Es ist nicht ganz klar, ob das Pedal auch nur als FET-Preamp eingesetzt werden kann, aktuell gibt es nur das Video und keine Produktseite. Der Vorgänger Kolt45 wird mal so, mal so bewertet. Viele Musiker nutzen es als Backup-Amp oder Reiseverstärker. Ich bin gespannt, ob das Tweed55 manche Twins ersetzen wird.

Es braucht übrigens ein 24 V/4 A Netzteil statt des üblichen 9 V Netzteils. Also schon ordentlich Saft. Aber nicht so viel wie ein Verstärker auf der Box. Leichter ist es allemal.

Foxgear Tweed 55 Effekt Pedal Fender Twin Vorbild

Das Vorbild: ein Fender Twin

Plexi55

Übrigens plant Foxgear noch das Plexi55. Ich denke, es ist allen klar, dass hier der Marshall Plexi gemeint ist. Hier müssen wir noch warten – es gibt weder Video noch Produktseite. Dann erfahren wir auch, welche Geschmacksrichtung uns erwartet und ob der A/B-Test im Video auch so authentisch nach Vorbild klingt. Als Fan des Plexi-Sounds bin ich da noch mehr als beim Twin gehyped.

Preis und Marktstart

Das Foxgear Tweed55 und Plexi55 sollen beide 149 USD kosten. Ein Termin gibt es noch nicht. Bei Thomann sind sie noch nicht geslistet, das Kolt45 steht aktuell bei 116 Euro, vielleicht sind die hierzulande auch etwas günstiger, da der Weg von Italien nach Deutschland nicht so weit ist, wie über den großen Teich. Ganz abgesehen davon, dass wir beide in der EU sind und keine extra Abgaben beim Import entstehen sollten.

Mehr Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
foxgear-tweed-55-effekt-pedal-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Foxgear Rainbow Test
Gitarre / Test

Das Foxgear Rainbow Reverb Pedal bietet zum günstigen Preis praxisorientierte und gutklingende Hall-Sounds, ist intuitiv zu bedienen und passt auf jedes Board.

Foxgear Rainbow Test Artikelbild

Das Foxgear Rainbow Reverb-Pedal des italienischen Herstellers Foxgear steht in einer Reihe mit diversen intelligenten und gleichzeitig kompakten Pedale der Marke, die teilweise analog und teilweise digital arbeiten. Mit dem Foxgear Rainbow stellt sich ein vielseitiges Hallpedal vor, dessen digitales Herz fünf unterschiedliche Reverb-Algorithmen liefert. Das eigentliche Gitarrensignal bleibt dabei unangetastet und durchläuft das Pedal komplett auf analogem Weg.Realisiert werden die Effektalgorithmen mittels eines FV-1 DSP, der auch in vielen anderen Hall-, Echo- und Modulationspedalen verwendet wird. Maßgeblich für dessen Entwicklung war kein Geringerer als Keith Barr. Der Ingenieur und Musikliebhaber war Mitbegründer von MXR und später auch von Alesis, deren ADAT 8-Spur Audio-Recorder

Foxgear Plex 55 & Tweed 55 Test
Gitarre / Test

Foxgear Plex 55 und Foxgear Tweed 55 heißen zwei Gitarren-Amps im Pedalformat, die ihren berühmten Vorbildern nacheifern und sogar eine Endstufe mitbringen.

Foxgear Plex 55 & Tweed 55 Test Artikelbild

Mit dem Foxgear Plex 55 und dem Foxgear Tweed 55 hat die italienische Firma zwei Klassiker der Röhren-Amp-Geschichte auf Pedalgröße zusammengeschrumpft. Beide Amps basieren auf Transistortechnik, haben 55 Watt Leistung und sind als vollwertige Gitarrenverstärker für den direkten Betrieb an einer Box ausgelegt. Wie die Modellnamen schon vermuten lassen, orientiert sich dabei das Plex 55 eher am klassischen Marshall- und das Tweed 55 eher am Fender-Sound.

Dieses Pedalboard kannst du ausziehen: D’Addario XPND
Gitarre / News

Pedalboard zu klein? Dann zieh es doch einfach aus. Das geht zumindest mit dem D’Addario XPND ziemlich einfach – in zwei Versionen.

Dieses Pedalboard kannst du ausziehen: D’Addario XPND Artikelbild

Effektpedale wechseln öfter als deine Klamotten? Das Pedalboard ist entweder zu klein oder zu groß? Vor dem Problem stehst du vermutlich nicht alleine. Zumindest hat D’Addario mit dem XPND Pedalboard eine praktische Lösung ohne Neukauf für wechselnde Effekt-Setups vorgestellt.

Neue The Beatles-Dokumentation „Get Back“ erscheint im November dieses Jahres
Magazin / Feature

Eine Dokumentation über The Beatles wird es im November über Disney+ zu sehen geben. “The Beatles: Get Back” erscheint in drei Teilen.

Neue The Beatles-Dokumentation „Get Back“ erscheint im November dieses Jahres Artikelbild

Über den Streaming-Anbieter Disney+ taucht bisher unveröffentlichtes Material der Beatles von 1969 auf. Das Ganze wird in Form einer dreiteiligen Dokumentation mit dem Titel "The Beatles: Get Back" im Spätherbst an drei aufeinanderfolgenden Tagen veröffentlicht werden - nämlich am 25., 26. und 27. November. Die einzelnen Folgen sollen ca. zwei Stunden lang sein.

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)