Anzeige

Die ersten Töne auf der Gitarre richtig greifen

Das Greifen von Tönen gehört beim Gitarrespielen zum A und O. Nachdem man zu Beginn die Leersaiten kennengelernt hat, geht es meist schnell an die ersten gegriffenen Töne. Hier lauern jedoch einige Stolperfallen, die unter Umständen für Frustration sorgen können.

(Bild: © Michael Behm / bonedo)
(Bild: © Michael Behm / bonedo)


Wir haben euch daher in diesem Kurzworkshop ein paar Regeln aufgelistet, mit deren Beachtung einem schön klingenden gegriffenen Ton nichts mehr im Wege stehen sollte.

Kurze Fingernägel

Auch wenn auf der klassischen Gitarre lange Fingernägel der rechten Hand für einen artikulierten und perkussiven Ton bevorzugt werden, sollten sie an der linken Hand in jedem Falle kurz geschnitten sein, da sonst andere Saiten beim Greifen berührt werden können, was ohne Frage für einen sauberen Ton hinderlich ist. Außerdem können zu lange Fingernägel beim korrekten Greifen auf das Griffbrett stoßen und die Fingerkuppen daran hindern, ausreichend Druck auf die Saite zu legen.

Die Fingernägel der linken Hand sollten kurz geschnitten sein.
Die Fingernägel der linken Hand sollten kurz geschnitten sein.

Die Haltung der Greifhand

Die Greifhand bzw. der jeweilige Finger übt beim Greifen einen gewissen Druck auf die Saite aus. An sich sollten Hand und Arm aber recht entspannt sein, um nicht zu verkrampfen.
Als Vorübung könnt ihr den linken Unterarm zunächst ohne Instrument wie beim späteren Vorgang an der Gitarre aufstellen und die Finger in ihren vorderen Gelenken beugen. Die daraus resultierende gewölbte Handhaltung ist für das richtige Aufsetzen der Fingerkuppen sehr wichtig.

So sollte die Haltung der Greifhand aussehen.
So sollte die Haltung der Greifhand aussehen.

Die Haltung des Daumens

Gerade bei E-Gitarristen sieht man den Daumen häufig ganz lässig über dem Griffbrett hängen. Für Anfänger empfiehlt sich diese Methode jedoch nicht.
Der Daumen sollte stattdessen auf der Rückseite des Halses etwa zwischen Zeige- und Mittelfingerposition seinen Platz haben. Das Daumengelenk ist dabei gestreckt. Beachtet, dass der Daumen eine für die Finger stützende Funktion einnimmt. Zu viel Druck ist hier ebenfalls nicht förderlich.

Fotostrecke: 3 Bilder Der Daumen übernimmt eine stützende Funktion…
Fotostrecke

Fingerkuppen

Wie schon erwähnt, wird mit den Fingerkuppen gegriffen. Durch die zuvor besprochene runde Haltung der Hand geschieht dies eigentlich schon fast automatisch. Beim Aufsetzen der Fingerkuppen auf die Saite empfiehlt es sich zudem, die Finger aus der Sicht des Spielers etwas nach links Richtung Kopfplatte zu neigen, sodass die Saite nicht ganz mittig die Fingerkuppe berührt.

Die Töne werden mit den Fingerkuppen gegriffen. Beachtet dabei auch die leichte Neigung der Greifhand.
Die Töne werden mit den Fingerkuppen gegriffen. Beachtet dabei auch die leichte Neigung der Greifhand.

Greifen am Bundstäbchen

Hat man all diese Punkte beachtet, ist es nun sehr wichtig, den Finger genau hinter dem Bundstäbchen aufzusetzen. Andernfalls fängt der Ton meist schnell an unschön zu schnarren.

Für einen sauberen Ton, sollte der Finger direkt hinter dem Bundstäbchen aufgesetzt werden.
Für einen sauberen Ton, sollte der Finger direkt hinter dem Bundstäbchen aufgesetzt werden.

Der geschlossene Fingersatz

Beachtet weiterhin für eine akkurate Haltung und die saubere Ausführung von Tonfolgen, dass alle Finger, die vor dem jeweiligen gegriffenen Finger positioniert sind, mit aufliegen. Neben der stützenden und stabilisierenden Wirkung für den jeweiligen Finger und die Greifhand im Allgemeinen hat dies vor allen Dingen den Vorteil, dass absteigende Melodieläufe oder auch sogenannte Pull Offs (das Abziehen des Fingers, ohne die Saite erneut anzuschlagen) schnell und ohne großen Bewegungsaufwand ausgeführt werden können. In diesem Zusammenhang können aber auch die Finger, die hinter dem gegriffen Ton auftauchen, nah über der Saite positioniert sein, um schnell abgerufen werden zu können.

Der sogenannte geschlossene Fingersatz sorgt für akkurates Greifen.
Der sogenannte geschlossene Fingersatz sorgt für akkurates Greifen.

Für die Koordination und Kräftigung der Finger empfehlen sich außerdem Klopfübungen auf den Saiten.
Übungen dazu findet ihr im “5 Übungen für Gitarristen um die Finger zu stärken” Workshop.

Hot or Not
?
(Bild: © Michael Behm / bonedo)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tapping auf der Gitarre lernen

Gitarre / Workshop

Mit dem Tapping widmen wir uns einer Spieltechnik, die seit einigen Jahren wieder an Popularität gewinnt und so manches Gitarrensolo beidhändig bereichert.

Tapping auf der Gitarre lernen Artikelbild

Das Thema Tapping ist eine Art Dauerbrenner in der Welt der gitarristischen Spieltechniken. Entstanden in den 50er Jahren, wurde die Technik primär durch Eddie Van Halen Ende der 70er und 80er Jahre populär und beeinflusste im Nachgang eine ganze Dekade und Generationen von jungen E-Gitarristen.Zwar wurde diese Spielweise in den 90er Jahren durch das Aufkommen der Grunge-Welle und den zunehmend unpopulär werdenden Gitarrensoli gemieden und galt sogar als stilistisch antiquiertes Relikt der 80er, doch seit etwa 2010 scheint das Tapping durch Player wie Guthrie Govan

Tonformung und Phrasierung auf der Gitarre

Gitarre / Workshop

Mit Tonformung und Phrasierungen wird das Gitarrenspiel erst lebendig. Wir zeigen, was mit Vibrato, Bendings und Slides möglich ist und wie es funktioniert.

Tonformung und Phrasierung auf der Gitarre Artikelbild

Haben wir uns in vielen Workshops rund um das Thema Gitarre immer wieder mit dem "Was" beschäftigt, sprich, welche Tonleitern, Arpeggios oder Licks über welche Akkorde gut funktionieren, wollen wir uns in dieser Folge ganz dezidiert dem "Wie" widmen. Genauer gesagt soll es hier um Phrasierungsmittel gehen, die unseren Noten erst das nötige Leben und den richtigen Spielwitz einhauchen.

Sweep Picking auf der Gitarre lernen

Gitarre / Workshop

Arpeggios in Lichtgeschwindigkeit - Sweep Picking heißt die Technik, mit der die schnellsten Arpeggios abgefeuert werden können. Wir zeigen, wie es geht.

Sweep Picking auf der Gitarre lernen Artikelbild

Die Begriffe Sweepen oder Sweep Picking beschreiben eine Spielweise, wie sie schon seit längerer Zeit von Gitarristen wie z.B. Yngwie Malmsteen, Richie Kotzen und natürlich diversen Neo‐Classical Rock/Metal‐Gitarristen im Allgemeinen, aber auch Fusion- und Jazz Playern wie z.B. Frank Gambale verwendet wird. Ihre große Beliebtheit verdankt diese Technik zum einen ihrem sehr eigenen Sound, aber auch, dass sie die schnelle Ausführung von Arpeggios oder Phrasen erlaubt, bei denen pro Saite eine Note gespielt wird.

Jazz-Licks auf der Gitarre entwickeln

Workshop

Wie man eigene spannende und geschmackvolle Jazz-Licks und Solo-Lines entwickelt und sie stilübergreifend und kreativ einsetzt, verrät unser Workshop.

Jazz-Licks auf der Gitarre entwickeln Artikelbild

Für viele sind die Begriffe Jazz und Jazzimprovisation Bücher mit sieben Siegeln. Zum einen liegt das an den oft sehr kryptisch anmutenden Akkordsymbolen, die mit Optionstönen regelrecht gespickt werden, aber natürlich auch an den Sololinien, die häufig mit chromatischen Noten durchsetzt sind. Insofern hat die fiktive Band "Spinal Tap" natürlich auch irgendwo mit der Aussage "Jazz is a lot of wrong notes" nicht ganz unrecht, allerdings unterliegen diese Töne doch einer gewissen Gesetzmäßigkeit, die erlernt und geübt werden kann.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)