Anzeige
ANZEIGE

Die besten Gitarren-Soli – Beatenberg – Pluto

Mit Beatenberg widmen wir diesen Workshop einem Trio aus Südafrika, dessen Mitglieder sich beim Musikstudium in Kapstadt kennenlernten und 2008 die Band gründeten. Ihre Melange aus traditionellen afrikanischen Klängen und moderner Popmusik bescherte ihnen diverse Erfolge. So gewannen sie die South African Music Awards mit ihrem ersten gemeinsam produzierten Album „The Hanging Gardens of Beatenberg“, auf dem auch der Song „Pluto“ zu hören ist, dem wir uns heute zuwenden wollen. 

(Bild: © Universal Music Africa)
(Bild: © Universal Music Africa)

Neben Ross Dorkin an Bass und Tasten und Robin Brink am Schlagzeug ist es der Gitarrist, Komponist und Sänger Matthew Field, der in einer beispiellosen Weise afrikanische Highlife-Gitarren mit modernen Popsounds kombiniert und in seinen Solos eine beachtliche Souveränität im Jazz beweist. Meist sieht man ihn mit einer Fender Telecaster Thinline, aber auch eine ES 335 scheint zu seinem Fuhrpark zu gehören. 

Heute starten wir mit den Parts zu „Pluto“, in denen es ordentlich zur Sache geht, vor allem auf der rhythmischen Ebene, denn Phrasing und Timing sind hier bemerkenswert ausdrucksstark. Klanglich bewegen wir uns im sehr cleanen Bereich eines Humbuckers, lediglich ein wenig Hall und ein Hauch Echo sind vonnöten.
Der Song startet direkt mit einer sehr meditativen Rhythmusgitarre in einem Pattern, das sich praktisch durch den ganzen Titel zieht und ihm „Drive“ verleiht. Es sind die immer wieder gerne gehörten Dezimen, die Matthew Field hier spielt.
Die Chorus-Gitarre sieht auf den ersten Blick recht einfach und pentatonisch aus, hat es dann aber spielerisch doch in sich, da die Pull-Offs und kleinen Slides sehr gut in das rhythmische Geflecht eingewebt sein wollen. Das Lick ist komplett in C-Dur (bzw. parallel A-Moll) Pentatonik und erfordert einige Orientierung, da es zügig vonstattengeht.

Audio Samples
0:00
Beatenberg – Pluto: Chorus – Lead – Play Along Beatenberg – Pluto: Chorus – Lead – Solo Beatenberg – Pluto: Chorus – Lead – Tutti Beatenberg – Pluto: Rhythm – Play Along Beatenberg – Pluto: Rhythm – Guitar Solo Beatenberg – Pluto: Rhythm – Tutti Beatenberg – Pluto: Solo – Play Along Beatenberg – Pluto: Solo – Solo Beatenberg – Pluto: Solo – Tutti

Für die Sologitarren-Passage dickt Matthew seinen Sound damit an, dass er die Lines in der Tradition eines George Benson oder Jimi Hendrix mitsingt – ein Hauch mehr Delay ist hier angesagt. Ich habe auch den C-Part notiert, in dem er rhythmisch sehr interessant mit vielen Pausen arbeitet und nur kleine Einwürfe spielt, die geschmackvoll gesetzt sind. Nach wie vor ist es fast ausschließlich Am-Pentatonik, also eine sehr bekannte Tonart, die derart umgesetzt doch selten zu hören ist.
Die letzten Takte garniert er mit ein paar Arpeggios: Csus, C-Dur, A-Moll, D-Moll, A-Moll und G-Dur. Tasty as fuck!

Verwandte Inhalte:

Hot or Not
?
(Bild: © Universal Music Africa)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer E-Gitarre spielt, hat sich garantiert auch schon mit Carlos Santanas Ton und Technik beschäftigt. Hier gibts das legendäre Samba Pa Ti zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop Artikelbild

Carlos Santana ist für viele Gitarristen der "Ton-Mann" schlechthin und sein Beitrag zur Gitarre, aber auch zur kulturellen und stilistischen Fusion von Latin-Music mit Rock und verzerrten Gitarrensounds kann nicht hoch genug eingestuft werden. Ihre Anfänge hatte die Santana Band bereits 1966, also in etwa zeitgleich zu Carlos' gitarristischen Zeitgenossen Jimi Hendrix oder Eric Clapton. Drei Jahre später erschien das selbstbetitelte Debutalbum und 1970 das zweite Werk "Abraxas", dessen Titel von Hermann Hesses "Demian" inspiriert wurde.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop
Gitarre / Workshop

The Doors gehören zu den Band-Ikonen der 60er- und 70er-Jahre, die mit Riders On The Storm einen Hit für die Ewigkeit landeten. Und so wird er gespielt.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop Artikelbild

The Doors gehören sicherlich zu den großen Rock-Ikonen der 60er und 70er Jahre. Verdanken hat das Quartett diesen Status zum einen dem überaus charismatischen Sänger Jim Morrison, aber auch einem sehr charakteristischen Bandsound, der unter anderem durch das interessante Zusammenspiel von Vox-Continental-Orgel und geschickten Gitarrenparts definiert wird.Den Gitarrenposten übernimmt bei Riders On The Storm Robby Krieger, der zuletzt durch die Veröffentlichung von Mini Lessons

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer in den 60ern und 70ern Gitarre lernte, der versuchte sich auch an Albatross von Fleetwood Mac. Den zeitlosen Klassiker sezieren wir in unserem Workshop.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und "Fleetwood Mac"-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band "Fleetwood Mac" entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits "Oh Well", "Albatross" und "Black Magic Woman" Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop
Gitarre / Workshop

Weil Mark Knopfler im Dire Straits Hit „Tunnel of Love“ eines seiner schönsten Soli spielt, haben wir es herausgehört, aufgeschrieben, erklärt und vorgespielt.

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop Artikelbild

In dieser Folge möchte ich euch einen weiteren Klassiker der Dire Straits vorstellen, der für mich neben "Sultans of Swing" eines der schönsten Soli von Mark Knopfler hervorgebracht hat, nämlich "Tunnel of Love“. Erschienen ist der Song auf dem 1980 veröffentlichten Album "Making Movies", das neben dem Opener auch noch weitere Hits wie z.B. "Romeo and Juliet" verzeichnen konnte und gemäß eine Umfrage des Rolling Stone Magazins auf Platz 52 in der Liste der "100 Best Albums of the Eighties" rangiert.

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)