Anzeige
ANZEIGE

Denon Professional DN-202 Bundle Test

Praxis

Wie sind der Sound und die Qualität der Übertragung?

Für die Evaluierung nutze ich einen Beyerdynamic DT770 Pro an einem NowSonic-Kopfhörerverstärker. Ich muss sagen, das Denon Bundle überzeugt mich auf ganzer Linie. Kein lästiges Grundrauschen oder andere Probleme. Transparenter Klang, der das Set auch für anspruchsvollerer Aufgaben empfiehlt. Zum Beispiel für den Heimeinsatz, falls man in der heimischen Wohnung Audiosignale drahtfrei versenden möchte.
Doch kommen wir zurück zu den Tücken der Pro-Audio-Welt. Ein stetiger Begleiter auf vielen Jobs ist der unvermittelte Stromausfall. Die spannende Frage ist: Wenn der Strom wiederhergestellt ist, baut sich die Verbindung automatisch wieder auf oder darf man jeden Empfänger (ein Denon-Sender kann gleich mehrere Empfänger gleichzeitig versorgen) erst durch Handarbeit am Gerät selbst wieder in Betrieb nehmen. Ich habe alle drei möglichen Ausfallszenarien durchsimuliert. Strom fällt am Sender aus, Strom fällt am Empfänger aus und Strom fällt bei beiden Einheiten gleichzeitig aus. Da Ergebnis ist stets das Gleiche: Sender und Empfänger nehmen nach einigen Sekunden die Arbeit wieder auf und brauchen nicht nochmals mit einem Druck auf die Pair-Taste zur gemeinsamen Arbeit überredet zu werden. Klasse Sache!

Signalweitwurf

Neben einer guten Audioqualität müssen Sendesysteme wie das Denon Bundle vor allem in einer Kategorie überzeugen: Reichweite! Denon gibt an, dass die maximale Reichweite zwischen Sender und Empfänger bei 30 Metern liegt. Das habe ich natürlich ausprobiert. Mit unterschiedlichen Ergebnissen. Die 30 Meter lassen realisieren, wenn die Antennen der beiden Geräte eine direkte Sichtverbindung haben. In der Praxis habe ich bei einer Sichtverbindung der Antennen sogar über 40 Meter eine stabile Strecke aufbauen können.
Praxis-Tipp: Bringt Sender und Empfänger in die Höhe (mindestens zwei Meter) und sorgt für ein freies Sichtfeld zwischen den Antennen. Damit lassen sich auch größere Distanzen überbrücken. Besteht keine direkte Sichtverbindung, dann sinkt die Reichweite. In meinem Haus schaffte es das System immerhin noch vierzehn Meter vom Ankleidezimmer bis in mein Arbeitszimmer. Dazwischen befindet sich noch eine Tür und eine Trockenbauwand. Ein typisches Anzeichen dafür, dass die Durchdringung von Objekten (wie die Mauer) mit einem 2.4-GHz-Signal noch relativ gut funktioniert. Dennoch sollte man folgendes resultieren: Kann man keine direkte Sichtverbindung herstellen, dann kann man die tatsächliche Reichweite nur erraten. Bei systemkritischen Beschallungen sollte man daher unbedingt einen Testaufbau vornehmen und sich nicht auf die 30-Meter-Angabe verlassen.

Denon DN-202 Bundle
Denon DN-202 Bundle

Systemlatenz

Das Denon DN-202 Bundle erzeugt eine Latenz, die bei der Übertragung vom Sender zum Empfänger auftritt. In unserem Fall beträgt die Verzögerung, die zwischen dem Eingangssignal und dem Ausgangssignal auftritt zwanzig Millisekunden. Zur Einordnung: Als grobe Faustformel gilt die Gleichung „3 ms = 1 Meter“. Warum ist das wichtig? Nutzen wir das Denon DN-202 Bundle, um Delay Lines mit Signal zu versorgen, dann muss man die 20 ms Systemlatenz mit in die Kalkulation mitaufnehmen. Sprich, stehen den Delay Lines sieben Meter von der Haupt-PA entfernt, braucht man die Delay Lautsprecher nicht zusätzlich zu verzögern, da das die Systemlatenz des Denon DN-202 Bundles übernimmt.
Vielleicht wäre es sinnvoll, die 20 ms Latenz als Aufkleber auf der Denon Hardware zu vermerken, damit man bei Laufzeiten kritischen Anwendungen sich daran erinnert. Zwanzig Millisekunden sind zwar nicht wenig, aber aufgrund der 2.4-GHz-Technik auch kaum zu beschleunigen. Solange man die Systemlatenz im Gedächtnis hat, sollte das in der Praxis kein Problem darstellen.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.