Anzeige

Darkglass Microtubes Vintage Test

Fazit

Die Erfolgsgeschichte der finnisch-amerikanischen Kooperation geht weiter, denn Darkglass hat mit dem Microtubes Vintage den dritten Gewinner im Programm. Die kleine Box liefert erstklassige Vintage-Röhrensounds in einer Qualität, die ich bisher noch von keinem Pedal gehört habe – und zwar komplett ohne Röhren. Die Palette der Klangfarben ist sehr groß und deckt ein breites Spektrum ab, alle Varianten sind hochgradig praxistauglich und vor allem auch geschmackvoll, der Bass driftet nie in unbrauchbare Extreme ab, wie ich es bei vielen anderen Zerren erlebt habe. Das Darkglass Microtubes ist nicht billig, aber jeden Cent wert, und ich empfehle gerade auch Bassisten, die sich bisher nicht für Overdrives begeistern konnten, mit dem neuen Pedal von Doug Castro eine ausgiebige Probefahrt zu machen. Overdrive-Fans werden es wahrscheinlich eh tun.

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • Klangqualität
  • Klangvielfalt
  • Verarbeitungsqualität
  • einfache, selbsterklärende Bedienung
  • kompakte Form
Contra
  • ungünstige Position der Netzteilbuchse
Artikelbild
Darkglass Microtubes Vintage Test
Für 239,00€ bei
Wer Vintage-Röhrensound sucht, ist mit dem Vintage hervorragend bedient.
Wer Vintage-Röhrensound sucht, ist mit dem Vintage hervorragend bedient.
Spezifikationen
  • Hersteller: Darkglass Electronics
  • Model: Microtubes Vintage, Overdrive Pedal für Bass
  • Land: USA
  • Anschlüsse: Input/Output Klinke, 9 Volt Netzteil
  • Regler/Schalter: Level, Drive, Blend, Era
  • Sonstiges: Relay True Bypass
  • Stromversorgung: 9Volt Netz, kein Netzteil im Lieferumfang
  • Masse: ca. 11 x 7,5 x 5 cm BTH
  • Preis: € 232,– (UVP)
Hot or Not
?
Darkglass_Electronics_Vintage_Microtubes_4 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test
Test

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test Artikelbild

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B1K Test
Test

Auffällig ungewöhnlich: Das Darkglass Microtubes B1K kommt im Mini-Pedalformat und bietet auf der Oberseite lediglich zwei Regler. Und wie klingt es?

Darkglass Microtubes B1K Test Artikelbild

Mit dem B3K Overdrive-Pedal legte Doug Castro vor 13 Jahren den Grundstein für seine aufstrebende Firma Darkglass. In den folgenden Jahren wurde das Portfolio um zahlreiche weitere Pedale, Amps und Boxen ergänzt. Die Produkte wurden dabei stets komplexer und mit mehr Funktionen ausgestattet – „schneller, höher, weiter“ war in den letzten ohne Frage die Devise der Finnen. Umso größer war das Erstaunen in der Szene, als Darkglass im Sommer 2022 mit einer eingedampften Version ihres Debüt-Pedals B3K um die Ecke kam. Das B1K - so die Bezeichnung dieser Darkglass-Kreation - kommt im Mini-Format und bietet auf der Oberseite lediglich zwei Regler. Wie das kompakte Overdrive-Pedal klingt und ob unter der Haube vielleicht doch mehr steckt als die minimalistische Optik vermuten lässt, könnt ihr hier nachlesen.

Darkglass Vintage Deluxe V3 Test
Test

Das Darkglass Vintage Deluxe V3 verspricht klassische Overdrive-Klänge, sowie Dynamik und organische Kompression von Röhren-Amps.

Darkglass Vintage Deluxe V3 Test Artikelbild

Wenn der Name Darkglass fällt, denkt man unweigerlich an messerscharfe moderne Overdrive-Sounds und NuMetal-Protagonisten wie Adam Nolly Getgood oder Jon Stockman. Die finnische Amp- und Effektschmiede hat allerdings auch etwas für Bassisten im Programm, die nicht ganz so heftig unterwegs sind und auf etwas mildere Sound stehen. Bereits im Jahre 2013 präsentierte die damals noch sehr junge Firma für diese Zielgruppe das Microtubes Vintage. Klassische Overdrive-Klänge sowie das dynamische Verhalten und die organische Kompression von Röhren-Amps sind die Kennzeichen des Pedals, das mittlerweile in den drei Ausführungen Vintage, Vintage Deluxe und Vintage Ultra erhältlich ist. In diesem Test knöpfen wir uns das Deluxe-Modell vor, das in der dritten Version (Darkglass Vintage Deluxe V3) mit einem überarbeiteten Equalizer ausgestattet wurde und damit noch etwas flexibler als das Vorgänger-Modell daherkommt.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)