Anzeige

Darkglass Electronics Microtubes M900 Test

Fazit

Darkglass haben mit ihrem ersten Bass-Head alles richtig gemacht! Sowohl das Firmen-Portfolio als auch der Markt der kompakten Bass-Topteile wurde hier um einem absoluten Gewinner bereichert! Der Mictotubes M900 macht schon mit seinem erfrischend “anderen” Design Eindruck und liefert mit seiner bemerkenswerten Leistung eine überzeugende Performance – egal, ob man auf cleane oder auf verzerrte Sounds steht.
Das Killer-Feature des M900 ist aber sicherlich die wahnsinnig flexible und erstklassig klingende Microtubes-Engine, die sämtliche Overdrive-Klangvarianten der bekannten VMT- und B3K-Pedale per Fußtaster bereitstellt und den Amp zum absolut perfekten Begleiter für Bassisten mit einer Vorliebe für schmutzige Sounds macht.
Mein einziger Kritikpunkt beim M900 bezieht auf den XLR-Ausgang und die Tatsache, dass der Master-Regler im Post-EQ-Betrieb die Lautstärke des XLR-Signals beeinflusst. Der FOH-Mann wird daher mit wechselnden Pegeln kämpfen müssen , wenn man die Lautstärke auf der Bühne justiert. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass Darkglass mittelfristig an dieser Tatsache noch etwas ändern werden, wenn genügend Bassisten darüber meckern. Doug Castro hat nämlich bekanntlich ein absolut offenes Ohr für seine Kunden.

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • schickes, individuelles Design
  • tolle Materialqualität, tadellose Verarbeitung
  • satte Leistung und Performance
  • erstklassige Overdrive-Sounds in Hülle und Fülle
  • super transparenter und solider Cleansound
  • flexibler und effektiver EQ
Contra
  • Master-Regler beeinflusst die XLR-OUT Lautstärke im Post/EQ-Berieb
Artikelbild
Darkglass Electronics Microtubes M900 Test
Dieses Basstop ist die dunkle Macht auf jeder Bühne – natürlich aus dem Hause Darkglass Electronics!
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Darkglass Electronics
  • Modell: Microtubes M900, Micro-Top mit Class-D-Endstufe und Schaltnetzteil
  • Herstellungsland: Finnland
  • Leistung: 900 W @ 4/2 Ohm, 450 W @ 8 Ohm
  • Regler/Schalter: Drive, Tone, Level, Blend, Gain, Bass, Low Mid, Hi Mid, Treble, Master, Passive/Active, Microtubes, VMT/B3K, 250Hz/1kHz/500 Hz, 750Hz/3kHz/1,5kHz, Mute, Pre/Post, Ground-Lift, Min Load 2/4 Ohm, Power
  • Anschlüsse: Input Klinke, Pre Amp Out Klinke, Power Amp In Klinke, symmetrischer XLR Out, Footswitch Klinke, Speakon/Klinke für Boxen, Netz
  • Effekt: Microtubes Engine Overdrive
  • Sonstiges: Lüfterkühlung, Fernbedienung mit Fußschalter
  • Zubehör: Netzkabel, Manual, Fußschalter
  • Maße: 26,7 x 7 x 25,5 cm (B x H x T)
  • Gewicht: 2,9 kg
  • Preis: 1.189,- Euro (UVP)
Hot or Not
?
Alles ganz logisch aufgebaut - das Frontpanel des M900 sieht abenteuerlicher aus, als es ist!

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test
Test

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test Artikelbild

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B1K Test
Test

Auffällig ungewöhnlich: Das Darkglass Microtubes B1K kommt im Mini-Pedalformat und bietet auf der Oberseite lediglich zwei Regler. Und wie klingt es?

Darkglass Microtubes B1K Test Artikelbild

Mit dem B3K Overdrive-Pedal legte Doug Castro vor 13 Jahren den Grundstein für seine aufstrebende Firma Darkglass. In den folgenden Jahren wurde das Portfolio um zahlreiche weitere Pedale, Amps und Boxen ergänzt. Die Produkte wurden dabei stets komplexer und mit mehr Funktionen ausgestattet – „schneller, höher, weiter“ war in den letzten ohne Frage die Devise der Finnen. Umso größer war das Erstaunen in der Szene, als Darkglass im Sommer 2022 mit einer eingedampften Version ihres Debüt-Pedals B3K um die Ecke kam. Das B1K - so die Bezeichnung dieser Darkglass-Kreation - kommt im Mini-Format und bietet auf der Oberseite lediglich zwei Regler. Wie das kompakte Overdrive-Pedal klingt und ob unter der Haube vielleicht doch mehr steckt als die minimalistische Optik vermuten lässt, könnt ihr hier nachlesen.

Darkglass Electronics The Exponent 500 Test
Test

Mit dem The Exponent 500 präsentiert Darkglass erstmals ein Basstopteil, das in der Grundausstattung ohne fest installierte Overdrive-Schaltungen auskommt. Der digitale Amp dient als offene Plattform für Effekte und wird via Smartphone an die Bedürfnisse des Users angepasst.

Darkglass Electronics The Exponent 500 Test Artikelbild

Fällt der Name "Darkglass", so denken die meisten Bassisten sofort an brachiale Zerrsounds. Verwunderlich ist das nicht, denn schließlich hat die finnische Firma mit diversen Overdrive-Pedalen den Grundstein für ihre bemerkenswerte Erfolgsgeschichte gelegt. Mit dem brandneuen Bassverstärker-Topteil The Exponent 500 präsentiert Darkglass nun erstmals ein Produkt, das in der Grundausstattung ohne fest installierte Overdrive-Schaltungen auskommt. Der komplett digitale Amp dient vielmehr als offene Plattform für Effekte und kann flexibel an die Bedürfnisse des Users angepasst werden. Im Angebot sind momentan diverse EQs und die wichtigsten „Brot-und-Butter“-Effekte für Bass. Außerdem stehen natürlich auch die Darkglass-Preamps in digitaler Form zur Verfügung – der E500 kann also bei Bedarf auch „böse“! Bedient wird das Ganze - nicht wie gewohnt - mit unzähligen Reglern und Schaltern am Amp, sondern „auf die nerdige Art“ über das Smartphone. Ich finde das futuristische Konzept ehrlich gesagt hochinteressant und freue mich sehr auf die Testfahrt mit dem Darkglass The Exponent 500!

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)