Anzeige

Carl Martin Acoustic GiG Test

Fazit

Das Carl Martin Acoustic GiG Pedal entpuppt sich im Test als robustes und gut klingendes Werkzeug für den Bühnenalltag. Dabei setzt das Gerät auf eine einfache und übersichtliche Bedienung und wirkt in seinen Anschlussmöglichkeiten sehr durchdacht. Hervorzuheben ist außerdem die gutmütige Wirkungsweise des EQs und die Abstimmung des Kompressors. Das einfache Konzept bringt aber natürlich auch den Nachteil mit sich, dass so manche Option, wie beispielsweise ein Notch-Filter zur Feedback-Bekämpfung, außen vor bleibt. Angesichts dessen finde ich den aktuellen Preis etwas zu hoch.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • sehr gute und robuste Verarbeitung
  • einfaches Bedienkonzept
  • effektiv arbeitender und gut klingender EQ
  • Einfluss des Kompressors
  • Anschlussmöglichkeiten

Contra

  • hoher Preis
  • Abstimmung des Reverbs
  • kein Notch-Filter
Artikelbild
Carl Martin Acoustic GiG Test
Für 599,00€ bei
Hervorzuheben sind beim Carl Martin Acoustic GiG die sehr gute und robuste Verarbeitung, das einfache Bedienkonzept und der effektiv arbeitende und gut klingende EQ.
Hervorzuheben sind beim Carl Martin Acoustic GiG die sehr gute und robuste Verarbeitung, das einfache Bedienkonzept und der effektiv arbeitende und gut klingende EQ.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Carl Martin
  • Modell: Acoustic GiG
  • Typ: Multieffektpedal für Akustikgitarre
  • Fertigungsland: China
  • Anschlüsse: Input, Send, Return, DI Output, GND Lift, Netzteileingang,
  • Netzteilausgang, Output
  • Schalter: Mute, Boost, Reverb, Echo, Compressor, Tap-Tempo, Phase Shift, EQ bypass, dotted 8th note
  • Regler: EQ-Level, Bass, 20-500, Middle, 220-5,1k, Treble, 1,5 k-16 k, Boost, Reverb, Repeat, Echo, Level, Comp
  • Stromversorgung: 9V Netzteil (im Lieferumfang)
  • Stromaufnahme: max. 500 mA
  • Abmessungen: 365 x 120 x 60 mm (BxTxH)
  • Gewicht: 1,25 kg
  • Ladenpreis: 619,00 Euro (April 2020)
Hot or Not
?
Carl_Martin_Acoustic_GIG_005_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Carl Martin PlexiRanger Test

Gitarre / Test

Im Carl Martin PlexiRanger steckt das, was auch sein Name verrät: ein Overdrive für den legendären Plexi-Sound und ein Booster für die klassische Kombination.

Carl Martin PlexiRanger Test Artikelbild

Das Carl Martin PlexiRanger Overdrive/Boost-Pedal ist ein weiteres Plexi-Pedal des dänischen Herstellers, der offensichtlich dem klassischen Thema des Marshall-Plexi-Sounds intensiv auf der Spur bleibt. Immerhin finden sich in seinem Portfolio außer dem sehr beliebten PlexiTone der etwas kleinere PlexiTone Single und der PlexiTone Lo-Gain. Und jetzt erweitert der PlexiRanger die illustre Runde um ein weiteres Pedal. 

Carl Martin Ottawa Test

Gitarre / Test

Das Carl Martin Ottawa Auto-Wah-Pedal erledigt seinen Job so gut, dass man das große Baby für den einen oder anderen Gig gerne einmal zu Hause lassen darf.

Carl Martin Ottawa Test Artikelbild

Mit dem Carl Martin Ottawa präsentiert der dänische Pedalbauer einen optischen Envelope-Filter, der anschlagssensitive Wah-Sounds produziert. Damit dürfte dann auch der Grund für den Produktnamen klar werden, denn "Ottawa" hat hier nichts mit der kanadischen Hauptstadt zu tun, vielmehr besitzt das Wort die gleiche Phonetik wie die übergeordnete Effektkategorie, nämlich das "Auto Wah", auch gerne T-Wah genannt.Der Testkandidat eignet sich für alle, die klassische oder auch moderne Wah-Texturen mögen, aber keinen Platz für ein großes Pedal auf ihrem Board haben. Oder sie stehen schlichtweg auf den 70er-Jahre "Quack"- Clavinet Sound, der auf vielen Funk- und Soulscheiben zu hören ist. Dabei hat der Ottawa so einige Optionen zu bieten wie z. B. die Wahl aus drei verschiedenen Filtertypen, einen flexibel einstellbaren Q-Faktor und die Möglichkeit, sowohl für Gitarre als auch für Bass verwendet werden zu können. Ob es ihm gelingt, den Stevie Wonder aus jedem Gitarristen zu holen oder vielleicht sogar das geliebte Wah-Pedal

Carl Martin Ampster Tube Guitar Amp Test

Test

Der Carl Martin Ampster ist eine clever konstruierte Röhrenvorstufe im Pedalformat mit tollem Sound, Speakersimulation und jeder Menge Anschlussmöglichkeiten.

Carl Martin Ampster Tube Guitar Amp Test Artikelbild

Mit dem Carl Martin Ampster stellt der dänischen Pedalhersteller eine Vorstufe im Pedalformat vor, die sowohl bei Recording- als auch Live-Anwendungen ihre Trümpfe ausspielen kann. Damit bietet sie ein ganz klares Gegengewicht zu den unzähligen digitalen Modelern, denn das handliche Amp-Pedal setzt auf eine komplett analoge Bauweise und ist sogar mit einer 12AX7 Preamp-Röhre bestückt.

Carl Martin Honey-Comp Test

Test

Das Carl Martin Honey-Comp Kompressor-Pedal komprimiert und boostet nicht nur, sondern überzeugt durch perfekt auf das Gitarrensignal abgestimmte Parameter.

Carl Martin Honey-Comp Test Artikelbild

Der Carl Martin Honey-Comp versteht sich als Erweiterung des hauseigenen Comp/Limiter-Pedals. Dafür wurde der Neuzugang im Portfolio der Dänen zusätzlich mit einem Dry-Volume-Poti ausgestattet, mit dem das unbearbeitete Signal dem Effektsignal hinzugemischt werden kann. Parallele Kompression ist also das Stichwort!

Bonedo YouTube
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)
  • MXR Super Badass Dynamic O.D. - Sound Demo (no talking)