Anzeige

Boss OC-5 Octaver Test

Fazit – Gitarre

Das Boss OC-5 Oktaverpedal kann auf ganzer Linie überzeugen und zeigt aufs Neue, warum die OC-Serie seit Jahrzehnten so beliebt ist. Das Pedal kommt im bekannt robusten Metallgehäuse und punktet in allen Disziplinen. Lediglich im Polymode konnte ich vernachlässigbare Schwächen entdecken, die den Gesamteindruck aber nicht schmälern.
Wer auf der Suche nach einem Octaver-Pedal sein sollte, kommt an diesem nicht vorbei.

Pro – Gitarre
  • überzeugende Octaver-Sounds
  • tadellose, solide Verarbeitung
  • keine spürbare Latenz
  • hohe Klangqualität
  • schaltbarer Monophon/Polyphon-Mode
  • Buffered-Bypass
Contra – Gitarre
  • winzige Schwächen bei der Notenerkennung im Polymode
Ob für E-Gitarre oder E-Bass, der Boss OC-5 macht in beiden Fällen eine sehr gute Figur und kommt seinem Vorbild OC-2 sehr nahe. Anspieltipp!
Ob für E-Gitarre oder E-Bass, der Boss OC-5 macht in beiden Fällen eine sehr gute Figur und kommt seinem Vorbild OC-2 sehr nahe. Anspieltipp!

Fazit – Bass

Auch andere Hersteller bieten Octaver-Pedale an, die den legendären OC-2-Sound in durchaus überzeugender Form liefern können – auf Anhieb kommen mir der MXR Oktaver Deluxe und der Octabvre von 3Leaf Audio in den Sinn. Die beiden genannten Konkurrenzprodukte sind allerdings deutlich kostspieliger als der OC-5 und verfügen zudem über weniger Features! BOSS liefert mit dem OC-5 einen sehr flexiblen Octaver, der klanglich wirklich verdammt nah am legendären OC-2 liegt und in Sachen „Tracking“ ohne Frage mit den besten Pedalen am Markt mithalten kann. Nicht überzeugen konnte mich einzig der Poly-Mode – die Tonerkennung liefert mit dem Bass eher unschöne Ergebnisse. Nichtsdestotrotz möchte ich den neuen OC-5 jedem Tieftöner ans Herz legen, der einen soliden und toll klingenden Octaver zum fairen Preis sucht! 

PRO – BASS
  • authentischer OC-2-Sound
  • 1a Tracking
  • „+1 Octave“-Feature
  • tadellose Verarbeitung
  • attraktiver Preis
CONTRA – BASS
  • Poly-Mode für Bass eher unbrauchbar
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Boss
  • Bezeichnung: OC-5
  • Effekttyp: Octaver-Pedal
  • Herkunft: Malaysia
  • Regler: Direct Level, +1 Oct, -1 Oct, -2 Oct/Range
  • Schalter: Guitar/Bass, Vintage/Poly
  • Batteriebetrieb: 9V-Block
  • Bypass: Buffered
  • Abmessungen: 73 x 129 x 59 mm
  • Gewicht: 375 Gramm (ohne Batterie)
  • Ladenpreis: 134,00 Euro (November 2020)
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • PRO - GITARRE:
  • überzeugende Octaver-Sounds
  • tadellose, solide Verarbeitung
  • keine spürbare Latenz
  • hohe Klangqualität
  • schaltbarer Monophon/Polyphon-Mode
  • Buffered-Bypass
  • PRO - BASS:
  • authentischer OC-2-Sound
  • 1a Tracking
  • „+1 Octave“-Feature
  • tadellose Verarbeitung
  • attraktiver Preis
Contra
  • CONTRA - GITARRE:
  • winzige Schwächen bei der Notenerkennung im Polymode
  • CONTRA - BASS:
  • Poly-Mode für Bass eher unbrauchbar
Artikelbild
Boss OC-5 Octaver Test
Für 159,00€ bei
Hot or Not
?
Der Sound kommt druckvoll und klar definiert aus den Speakern.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Boss Waza Air Bass Headphones Test
Test

Wer seinen Bass beim Üben im hervorragenden Klang hören möchte, kommt um die Boss Waza Air Headphones nicht herum. Alle Infos im Test!

Boss Waza Air Bass Headphones Test Artikelbild

Im Jahr 2019 präsentierte Boss mit dem Waza Air eine All-In-One-Lösung zum Üben für Gitarristen und löste damit viel Begeisterung in der Szene aus. Der kabellose Kopfhörer nutzt die sogenannte Spatial-Technologie, mit welcher ein räumliches Hörerlebnis ermöglicht wird. Zudem kommt die Unit mit zahlreichen Verstärker- und Effektmodellen: Per Bluetooth und der zugehörigen App können bequem Sounds am Smartphone bearbeit und auf den Kopfhörer gebeamt werden. Kein Wunder, dass sich auch die Fans der tiefen Töne ein solch tolles Übungstool wünschten. Seit Oktober 2021 ist nun auch die Waza-Version für den Bass erhältlich, bei dem Verstärkertypen und Effekte natürlich für den E-Bass optimiert wurden.

Boss Katana-110 Bass Test
Test

Der Boss Katana-110 Bass im Test: Seit 2022 stehen endlich zwei Katana-Basscombos aus dem Hause Boss in den Shops. Wir haben den kleineren Boss Katana-110 Bass getestet!

Boss Katana-110 Bass Test Artikelbild

Mit der Katana-Serie bietet Boss seit einigen Jahren extrem gut klingende und preislich sehr attraktive Modeling-Verstärker für Gitarristen in zahlreichen Ausführungen. Mit einer Katana-Version für E-Bass hat sich Boss viel Zeit gelassen, doch seit dem Frühjahr stehen nun endlich zwei Versionen an Katana-Basscombos in den Shops, die speziell für unser Lieblingsinstrument entwickelt wurden. Das kleinere Modell, der Katana-110, leistet 60 Watt und hat einen 10-Zöller an Bord. Der Katana-210 kommt mit gleich zwei 10-Zöllern und einer Leistung von 160 Watt. Beide Modelle bieten drei Preamp-Voicings, mehr als 60 Effekte und viele weitere Optionen zum Erstellen eigener Sounds, die auf insgesamt sechs integrierte Speicherplätze abgelegt werden können. Wir haben uns den Katana-110 Bass zum Test geordert und sind gespannt, ob Boss mit der Bass-Version an den Erfolg der Katana Gitarren-Amps anknüpfen kann.

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)