Anzeige

B.log: „Farewell, Hansi!“ – ein Nachruf auf James Last

Da sitze ich nun, liebe Leser, und schreibe schon wieder einen Nachruf auf einen der ganz Großen: Hans “Hansi” Last, besser bekannt unter seinem Künstlernamen James Last, ist am 9. Juni im stolzen Alter von 86 Jahren von uns gegangen.

B.log_James20Last-1038121 Bild


Die meisten werden James Last nur als den ungemein erfolgreichen Bandleader, Komponisten, Arrangeur und Musikproduzenten kennen. Wer sich aber genauer mit der Karriere des bekennenden Workaholic beschäftigt, stellt schnell fest: “Hansi” Last war in Wahrheit einer von uns!
Jawohl, liebe Bassisten, der Erfinder des “Happy-Party-Sounds”, der mehr als 100 Millionen (!) verkaufte Tonträger auf seinem Konto hat, über Jahrzehnte weltweit auf Tournee war und Songs für Künstler wie Cliff Richard, Petula Clark, Ray Charles und sogar Elvis Presley (“Fool”) geschrieben hat, begann seine Karriere als Bassist!
1943 erhielt Last seine musikalische Ausbildung in den Heeresmusikschulen in Frankfurt am Main und – bald darauf – Bückeburg. Da er 1945 noch keine 16 Jahre alt war, entkam er in den letzten Kriegswochen nur knapp einem Einzug zum Dienst an der Waffe. Viele seiner Ausbildungskameraden hatten dieses Glück leider nicht.
Nach dem Krieg verdiente sich Last seinen Lebensunterhalt als Kontrabassist, indem er in den einschlägigen Clubs der amerikanischen Besatzungssoldaten im norddeutschen Raum spielte. In dieser Zeit schrieb er auch seine ersten Arrangements. Kurze Zeit später wurde Last Bassist des Tanzorchesters von Radio Bremen. Neben Unterhaltungsmusik hatte er noch eine weitere Vorliebe: den Jazz. Seine Vorbilder waren Chubby Jackson und Niels-Henning Oersted Pedersen, und von 1950 bis 1953 wurde der ehrgeizige Bremer sogar dreimal in Folge zum “Besten Jazzbassisten” beim jährlichen Wettbewerb des Herrenmagazins “Die Gondel” gewählt!
1953 trat Last beim ersten “Deutschen Jazzfestival” zusammen mit weiteren deutschen Jazzern der ersten Stunde auf. Unter seinen Mitstreitern: Paul Kuhn, Max Greger, Günter Fuhlisch und andere. 1956 erhielt er eine feste Stelle als Bassist beim NWDR (dem Vorläufer der Rundfunkstationen NDR und WDR). Auch seine Tätigkeiten als Arrangeur und Produzent konnte er in dieser Zeit weiter ausbauen und professionalisieren.
Ebenfalls in diese Zeit fallen seine ersten “Gehversuche” am E-Bass. 1951 in den USA erfunden, fanden die ersten elektrischen Solidbody-Bässe Ende der 50er-Jahre ihren Weg über den Atlantik bis nach Deutschland. Hans Last hatte sich seinen Gibson EB-1 – einen der allerersten E-Bässe überhaupt in Deutschland – direkt in den USA bestellt, nachdem er ihn in einem Gibson-Katalog gesehen hatte, den ihm ein Orchesterkollege weitergereicht hatte: der Gitarrist Ladi Geisler. Leider waren die meisten Orchestermusiker von dem “lauten Wummern und Dröhnen” des neuen Instruments derart entsetzt, dass Last den Gibson-Bass (der sogar einen ausfahrbaren Stachel besaß, sodass er wie ein Kontrabass aufrecht gespielt werden konnte!) nach einigen misslungenen Versuchen kurzerhand entmutigt an Geisler weiterverkaufte. Dieser sollte übrigens mit eben diesem Instrument im Orchester von Bert Kaempfert ein weiteres Stück deutsche Musikgeschichte schreiben, als er – nunmehr nicht mehr als Gitarrist, sondern als frisch gebackener E-Bassist – den typischen “Knackbass-Sound” der Kaempfert-Arrangements erfand!
Als Hans Last Ende der 50er- und Anfang der 60er-Jahre als Arrangeur immer bekannter wurde, beendete dies seine langjährige Bassistenkarriere, da er sich nun vollends auf seine neuen Tätigkeiten konzentrierte.
1963 kam mit “Die gab’s nur einmal” die erste Langspielplatte unter seinem eigenen Namen heraus. Dieses Album sollte der Startschuss einer beispiellosen Weltkarriere sein, auch wenn der typische “Happy-Party-Sound” Lasts erst einige Jahre später (erst dann auch unter seinem Künstlernamen James Last) erfunden werden sollte.
Dies ist auch der Punkt, an dem ich diesen B-log beschließen möchte, liebe Besucher des bonedo-Bassbereiches. “The rest is history”, wie es so schön heißt! Wer weitere Infos über das Leben und Schaffen von James Last sucht, wird im Internet im Handumdrehen fündig. Mir persönlich war es wichtig, an Lasts Anfänge als Bassist zu erinnern. Und daran, dass “Hansi” zeit seines erfolgreichen und langen Lebens in seinem Job – nein: seiner Berufung! – mit unglaublicher Euphorie und Liebe gearbeitet hat. “Andere gehen auf Kur, ich geh auf Tour” – so sein Slogan bis ins hohe Alter; bis ganz zuletzt! Noch am 14. April hatte er sein letztes Konzert in seiner Heimatstadt Bremen gegeben. Sein letztes Konzert überhaupt fand am 26. April in der Kölner “Lanxess-Arena” statt.
Sechs Tage vor seinem Tod wurde der Weltstar in seiner Wahlheimat Florida in eine Klinik eingeliefert, weil er sich nicht gut fühlte. Nach einer Verlegung in die Intensivstation versagten bei James Last erst die Nieren, dann die Lunge. Am 9.6. schlief er friedlich im Kreise seiner Familie ein.
Danke für alles, Hansi!
Lars Lehmann
(Leiter bonedo-Bassredaktion)

Hot or Not
?
B.log_James-Last Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Ein Bass-Solo mit allen Saiten auf E gestimmt???

Bass / Feature

In diesem Video stimmt Charles Berthoud alle Saiten seines Sechssaiters auf "E" und setzt danach kurzerhand zu einem fulminanten Tapping-Solostück für E-Bass an - beeindruckend!

Ein Bass-Solo mit allen Saiten auf E gestimmt??? Artikelbild

Stellt euch mal bitte folgende Situation vor, liebe BassistInnen: Ihr greift zu einem sechssaitigen E-Bass, dessen Basssaiten ihr allesamt auf den Ton "E" stimmt. Ok soweit? Gut, dann spielt auf diesem monströsen Instrument mit diesem ... äh, sagen wir "ungewöhnlichen" Tuning als nächstes bitte ein schönes Stück Musik, das gleichermaßen gut klingen wie auch in spieltechnischer Hinsicht beeindruckend sein soll. Ready, steady, go ... Wie, keine Freiwilligen, die es versuchen möchten? Ok, ist auch gar nicht nötig, denn der nette junge Herr in diesem Video ist euch ohnehin schon zuvorgekommen.

Frank Itt und Mel Germain sind „FMradio“ - ein Bass und eine Stimme

Bass / Feature

Duos mit Vocals und E-Bass gab es in Deutschland bekanntlich schon so einige. Nun wird diese reizvolle Besetzung um zwei weitere Protagonisten erweitert: Vorhang auf für FMradio!

Frank Itt und Mel Germain sind „FMradio“ - ein Bass und eine Stimme Artikelbild

"Reduce to the max" oder frei übersetzt "weniger ist mehr" war Ende der 1990er-Jahre ein Werbeslogan eines renommierten deutschen Autoherstellers, trifft gleichwohl aber auch auf das neue Projekt des Bassisten Frank Itt und der Sängerin Mel Germain zu. Das Duo beweist: Mehr als einen E-Bass und eine Stimme braucht es nicht, um Musik mit viel Tiefgang und Emotion entstehen zu lassen!

7 Tricks, die Dich wie James Jamerson klingen lassen

Bass / Workshop

Der Sound von James Jamerson ist begeisternd und stilprägend! Wie ihr den klassischen Motown-Sound auf nahezu allen Bässen hinbekommt, erfahrt ihr in diesem Workshop.

7 Tricks, die Dich wie James Jamerson klingen lassen Artikelbild

Bass spielen wie James Jamerson auf den alten Motown-Hits - davon träumen viele Tieftöner! Doch wie kommt man dem legendären Motown-Basssound nahe, mit dem James Jamerson in den 50er-, 60er- und 70er-Jahren Künstler wie Stevie Wonder, Marvin Gaye, Mary Wells, Rick James, Diana Ross, The Supremes, Smokey Robinson, The Temptations, The Four Tops, The Miracles, Jackson 5 oder Gladys Knight & the Pips begleitete und damit nicht nur den Sound einer ganzen Generation entscheidend prägte, sondern auch bis zum heutigen Tage Bassisten auf der ganzen Welt beeinflusst. In diesem Workshop soll es weniger um Jamersons fantastische Spielweise, seine phänomenale Tonauswahl und sein untrügerisches Gespür für Rhythmik gehen - dafür haben wir für euch diesen Workshop im Repertoire - sondern um Tricks, wie man sich dem typischen Basssound dieses stilprägenden Bassisten nähern kann. Auf geht's!

Bonedo YouTube
  • How to get 5 typical Drive Sounds from only one Overdrive plus EQ Pedal - Comparison (no talking)
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Moxie - Sound Demo (no talking)