Anzeige

Blackstar HT-Dual Test

Praxis

Ohne große Umschweife geht es gleich mal in die Praxis. Testbesteck ist eine Fender Highway One Strat mit zwei Singlecoils und Steg-Humbucker, verstärkt wird über einen clean eingestellten Class A-Röhrenamp mit 1×12″ Speaker, die Abnahme erfolgt mit dem Mikro-Klassiker Shure SM57.

Audio Samples
0:00
Amp pur, ohne HT-Dual

Mit Lautstärke und Bass auf etwa 11 Uhr sowie allen übrigen Reglern auf 12 Uhr tönt es gleich recht amtlich.
Kanal 1, Crunch-Modus, Singlecoils

Audio Samples
0:00
CH1, Crunch-Modus, Singlecoil

Kanal 2, Steg-Humbucker:

Audio Samples
0:00
CH2, Steg-Humbucker

Kanal 1 mit voll aufgerissenem Gain reicht beim Zerrgrad schon fast an Kanal 2 auf „12 Uhr” heran, klingt dabei aber weniger mittig und komprimiert. Das könnte für manchen Classic-Rock-Fan schon mehr als genug Zerre und der richtige Sound sein.

Kanal 1, Crunch-Modus, Gain voll, Steg-Humbucker:

Audio Samples
0:00
CH1, Crunch, Full Gain

Jetzt mal Vollgas in Kanal 2 – bemerkenswert, wie gut das Pedal trotz Highgain noch auf Spieldynamik, Volumenregler und Pickupwahl reagiert, das HT-Dual ist definitv kein Gleichmacher. Jenseits der 12Uhr-Einstellung nehmen die Nebengeräusche im Distortion-Kanal deutlich zu. Zwar noch in absolut vertretbarem Rahmen, aber verglichen mit anderen Pedalen mit ähnlich viel Gain gehört das Blackstar-Pedal in dieser Disziplin nicht zu den Klassenbesten.

Kanal 2, Gain voll, Steg-Humbucker:

Audio Samples
0:00
CH2, Full Gain
6535-13-poi1

Sehr positv aufgefallen ist mir von Anfang an das Spielgefühl, das der Verzerrer vermittelt. Viele Pedale klingen zwar gut, der Sound fühlt sich aber beim Spielen irgendwie klein und gepresst an. Ein guter Röhren-Amp bringt im Zerrbetrieb oft ein besseres Spielgefühl, vermittelt einem den subjektiven Eindruck eines angenehmen Widerstands, wenn man in die Saiten langt. Ähnlich schafft das auch der Blackstar-Zerrer – mag es nun tatsächlich an der internen 300V Spannung oder anderen Schaltungsfinessen liegen. Leider kann man das in Soundbeispielen nicht vermitteln, sondern nur durch Selberspielen erleben. Das Verstärker-artige Verhalten des HT-Dual erstreckt sich noch auf ein anderes Feld, wie ein paar Versuche mit dem guten alten Tubescreamer ergaben: Er lässt sich nämlich prima mit Boostern oder Overdrives „anblasen”, um noch mehr Gain herauszukitzeln oder weitere klangliche Varianten an den Start zu bekommen.
Nun wollen wir mal dem ISF-Poti und der Klangregelung auf den Zahn zu fühlen. Laut Hersteller soll die ISF-Funktion den Grundsound des Pedals von „amerikanisch” bei Linksanschlag auf „britisch” bei Rechtsanschlag umbiegen können. Tatsächlich tut sich eine ganze Menge im Mittenspektrum, wenn man mit dem Regler herumspielt, für mich persönlich bleibt der Blackstar-Grundsound trotzdem immer erkennbar. Und was man da mit den Veränderungen assoziiert, ist (meiner Ansicht nach) auch eher Auslegungssache. Links höre ich persönlich weniger Rectifier oder Fender als vielmehr knackige Hochmitten und straffe Bässe, was ich eher mit Marshall (also britisch) verbinde als die satten Tiefmitten, die beim Dreh nach rechts zutage treten und mich an alte Boogie-Amps (amerikanischer Schule) denken lassen. Egal – schön, dass es diese Regelmöglichkeit mit allen ihren Zwischenstellungen gibt. Wir hören im Folgenden ein paar Akkorde mit ISF auf Linksanschlag dann in 12Uhr-Stellung und zum Schluss auf Rechtsanschlag.
ISF links, mitte, rechts:

Audio Samples
0:00
ISF – links, mitte, rechts

Beim Drehen an den Reglern findet sich der erste echte Kritikpunkt am Pedal. Die glänzenden Metallpotis haben nur eine winzige Einstellungsmarkierung. Stehend ist es schon bei guter Beleuchtung fast unmöglich, die Einstellung zu seinen Füßen zu sehen. Und im schummrigen Bühnenlicht muss man sich wahrscheinlich selbst direkt davor kniend anstrengen, etwas zu erkennen – im hektischen Live-Betrieb eine unnötige Fußangel.

Jetzt mal die Klangregelung im Schnelldurchlauf, jedes Frequenzband einmal auf links, 12 Uhr und rechts.

Regelweg Bass-Poti:

Audio Samples
0:00
Regelweg Bass-Poti

Regelweg Mitten-Poti:

Audio Samples
0:00
Regelweg Mitten-Poti

Regelweg Höhen-Poti:

Audio Samples
0:00
Regelweg Höhen-Poti

Noch ein paar Worte zur klanglichen Abstimmung zwischen den beiden Kanälen: Diese ist generell gelungen, durch die gemeinsame Klangregelung muss man aber je nach Geschmack und verwendetem Instrument eventuell doch Kompromisse eingehen. Bei meiner Test-Strat ist es zum Beispiel so, dass der Crunch-Sound im ersten Kanal zu spitz wird, wenn ich alles so einstelle, dass der Lead-Kanal mit dem Steg-Humbucker wunschgemäß klingt. Nehme ich das Tonpoti an der Gitarre für Crunch-Sounds jedoch einen Hauch zurück, ist klanglich alles im Lot.

Um den Testrahmen nicht völlig zu sprengen, verzichten wir auf einen ausführlichen Test der Clean-Sounds, die Stärken des HT-Dual liegen ohnehin eindeutig bei dynamischem Crunch und fetter Distortion. Nichtsdestoweniger könnte man das Pedal durchaus nutzen,  um einem sterilen Transistor-Amp im Cleanbetrieb eine „röhrige Note” zu entlocken, und auch als cleaner Booster mit Luxusklangregelung vor einem zerrenden Amp kann man den Blackstar einsetzen.

Zu guter Letzt hören wir uns die eingebaute Speakersimulation an. Diese klingt gar nicht so übel, für eine schnelle Aufnahme im Projektstudio, oder um einen Gig zu Ende zu bekommen, wenn mal der Amp abraucht, wäre das durchaus brauchbar. Leider ist der Pegel, der hier herauskommt, deutlich leiser als der des normalen Ausgangs. Hat man hinter dem Blackstar weitere Effekte, die einen gewissen Pegel brauchen, um korrekt zu arbeiten, hat man ein Problem. Zwar ließe sich einfach der Output der Kanäle am HT-Dual hochdrehen, aber dann ist da immer noch der Bypass – und der bleibt leise.

Speakersimulator-Ausgang:

Audio Samples
0:00
Speaker-Simulator
6535-13-poi2
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Blackstar Dept.10 Dual Distortion Test

Gitarre / Test

Der Blackstar Dept.10 Dual Distortion zeigt sich als extrem flexibles Tool, sei es als Zerrer vor dem Amp, als Preamp oder als Recording-Lösung an der DAW.

Blackstar Dept.10 Dual Distortion Test Artikelbild

Der Blackstar Dept.10 Dual Distortion des britischen Herstellers ist ein weiterer Streich aus der brandneuen Dept.10 Serie. Hinter diesem Namen verbirgt sich das Forschungs- und Entwicklungsteam der Company, das im britischen Northampton ansässig ist und eine neue Pedalreihe ins Leben gerufen hat. Selbige setzt sich aus drei Bodentretern zusammen, die allesamt mit einer ECC83-Vorstufenröhre bestückt sind, und deren Spannung trotz der Verwendung eines handelsüblichen 9-Volt-Netzteils auf satte 200 Volt hochgepumpt wird.Das Dept.10-Produktportfolio setzt sich aus dem Dept.10 Boost, einem Booster/Buffer, dem Dual Drive

Blackstar Dept.10 Dual Drive Test

Gitarre / Test

Der Blackstar Dept.10 Dual Drive ist ein sehr flexibler Röhren-Preamp, der mit Lautsprechersimulation, Hall und einer externen Software jedes Szenario meistert.

Blackstar Dept.10 Dual Drive Test Artikelbild

Der Blackstar Dept.10 Dual Drive versucht, die Energie einer satten Röhrenvorstufe in ein handliches Bodentreterformat zu packen. Das Pedal kommt mit zwei Kanälen, die jeweils noch mal zwei verschiedene Voicings besitzen, und bietet sogar DI-Ausgänge, die mit einer Auswahl aus drei Cab-Simulationen versehen werden können. Dazu stehen drei Speicherplätze bereit, die sich über eine externe Software mit diversen Cabinets und Settings frei belegen lassen und eine tolle Flexibilität ermöglichen.

Honey Bee Amps Double Trouble Dual Overdrive Test

Gitarre / Test

Der Honey Bee Amps Double Trouble Dual Overdrive kommt mit zwei Overdrives in einem Pedal und hat sich den Sound Stevie Ray Vaughans zum Vorbild auserkoren.

Honey Bee Amps Double Trouble Dual Overdrive Test Artikelbild

Das Honey Bee Amps Double Trouble Dual Overdrive-Pedal vereint gleich zwei Overdrive-Schaltkreise in einem Gehäuse. Im Detail haben wir es dabei mit einem Overdrivezu tun, der schon vorab mit der Bezeichnung SRV-Land die klangliche Richtung vorgibt. Außerdem hat das das Double Trouble einen Clean-Drive zu bieten, der bestens mit seinem Overdrive-Pendant harmonieren soll.Der ungarische Hersteller Honey Bee Amps macht erst seit kurzem mit handgefertigten Röhrenverstärkern und Zerrpedalen von sich reden. Wie schon angedeutet, nimmt das Pedal dabei gleich mehrmals Anspielung auf den legendären texanischen Blues-Sound Stevie Ray Vaughans

Wampler Dual Pantheon Deluxe Test

Gitarre / Test

Das Wampler Dual Pantheon Deluxe ist ein zweikanaliges Overdrive-Pedal, das alle Vorzüge des Standard-Pantheons und des Blues Breaker Verzerrers vereint.

Wampler Dual Pantheon Deluxe Test Artikelbild

Das neue Wampler Dual Pantheon Deluxe ist ein Dual-Overdrive-Pedal mit zwei völlig unabhängigen Schaltkreisen. Die Modellbezeichnung „Pantheon“ ist für Overdrive-Kenner allerdings kein Neuland mehr, gilt doch die einkanalige Ur-Version als sehr gelungene Interpretation des Marshall Blues Breaker Verzerrers, eines Pedals, das wiederum die Soundstruktur des Blues Breaker Combos oder des JTM45 einfangen wollte. Brian Wampler ist es dabei gelungen, die klanglichen Nuancen des Originals abzubilden, aber dem Pedal eine große zusätzliche Flexibilität einzuverleiben.

Bonedo YouTube
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Moxie - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)