Anzeige

Benny Greb: Effective Practicing for Musicians

Übung macht den Meister. Vor allem Musiker können davon im wahrsten Sinne des Wortes ein Lied singen. Hat man erstmal ein geeignetes Domizil zur Verfeinerung der musischen Fähigkeiten gefunden, ist man bei der Kernfrage „Was soll ich üben?“ heutzutage anhand des uferlosen Angebots an Lehrwerken schnell überfordert. Wie nützlich wäre da etwas, das einem nicht nur sagt „was“, sondern auch „wie“ man üben sollte! Das muss sich auch Benny Greb gedacht haben, der mit seinem neuen Buch „Effective Practicing for Musicians“ genau das bieten möchte: einen Leitfaden mit einem durchdachten und erprobten System, um die Zeit im Proberaum so effizient, produktiv und spaßig wie möglich zu gestalten. Na, wenn das mal kein Angebot ist!

Alle Bilder: Jonas Böker
Alle Bilder: Jonas Böker


Als Drummer, Bandleader und Clinic-Dozent hat sich Benny schon längst weltweit einen Namen gemacht. Seine bisherigen Lehrwerke „The Language of Drumming“ und „The Art and Science of Groove“ zählen zu den gefragtesten in ihrer Sparte, was sicherlich auch an Bennys Gabe liegt, komplexe Zusammenhänge verständlich, locker und mit viel Humor rüberzubringen. Ob das auch auf sein neustes Buch „Effective Practicing for Musicians“ zutrifft, verraten wir euch in diesem Review.

Keine Noten!

Noch mal fürs Protokoll: „Effective Practicing for Musicians“ ist kein Lehrbuch im klassischen Sinne. Auf den 189 Seiten gibt es zwar einiges zu entdecken, jedoch keine einzige Note. Der Untertitel auf dem Buchcover „The ultimate guide for how to become better at your instrument“ deutet bereits daraufhin, dass es sich bei Bennys neuester Lektüre vielmehr um einen Leitfaden handelt. Im Zentrum steht das von Benny entwickelte „EPM System“.

Dieses Buch kommt ganz ohne Noten aus.
Dieses Buch kommt ganz ohne Noten aus.

Ein System in drei Akten

Das Buch ist in drei Teile (Levels) unterteilt. Der erste Teil „THE EPM PRINCIPLES/GET READY“ macht zwei Drittel des gesamten Buchumfangs aus. Wie der Titel bereits vermuten lässt, geht es an dieser Stelle zunächst um Grundprinzipien, auf denen das „EPM System“ basiert. Mit Kapiteln wie „Separate Playing and Practicing“, „Motivation“ oder „Attitude“ legt Benny hier einen starken Fokus auf grundsätzliche Aspekte für erfolgreiches Üben und geht auf Fragen ein, die sich sicherlich jeder ambitionierte Musiker schon einmal gestellt hat: „Wann ist die beste Zeit zu üben?“, „wie oft sollte ich üben?“ und „was soll ich eigentlich üben?“. Neben der richtigen inneren Einstellung spielen hier auch optimale äußere Bedingungen eine Rolle. So gibt Benny konkrete Tipps, was einen guten Übungsraum ausmacht und welche drei Utensilien seiner Meinung nach auf keinen Fall fehlen dürfen: ein Timer, ein Aufnahmegerät und ein Notizbuch. 
Der offizielle Trailer zum Buch: 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wo soll’s hingehen?

Während sich der erste Teil auf die Grundprinzipien zum Erreichen einer erfüllenden Überoutine konzentriert, geht es im zweiten Teil „SETTING UP YOUR EPM SYSTEM“ weitaus praktischer zur Sache. Mit Stift und Zettel bewaffnet, gilt es nun anhand konkreter Fragestellungen, die eigenen Wünsche, aber auch Stärken und Schwächen in Bezug auf das Musikmachen herauszufiltern. Am Ende soll dabei ein individuell maßgeschneiderter Übeplan aus klar definierten Zielen herausspringen. Diese Übung entpuppt sich schnell als kurzweiliges und aufschlussreiches Experiment, das nicht länger als eine halbe Stunde in Anspruch nimmt.

Aufnahme läuft!

Hat man nun die Grundprinzipien verinnerlicht, die geeigneten Rahmenbedingungen im Innen wie im Außen geschaffen und einen individuellen Übeplan erstellt, geht es im dritten und letzten Teil des Buches „GET STARTED“ um die praktische Umsetzung der definierten Ziele. Das „EPM System“ sieht dabei einen Zeitrahmen von drei Monaten zum Üben der ausgesuchten Themen vor. So soll zu Beginn einer Übephase ein „Tag X“ definiert werden, der als Zieldatum dient. Neben Timer und Notizbuch ist vor allem das Aufnahmegerät ein essentieller Bestandteil des EPM Systems, da mithilfe von Audiomitschnitten der erste Versuch, die Fortschritte und schließlich das Ergebnis der dreimonatigen Übephase dokumentiert werden soll. Auch hier hält Benny ein erprobtes Konzept bereit, um vor lauter Audiofiles nicht den Überblick zu verlieren. Und sollten am Schluss noch Fragen offen sein, kann das FAQ helfen, während der Übephasen am Ball zu bleiben. 
Zu guter Letzt sollte möchten wir auf den Drumeo Gab Podcast hinweisen, der sich über drei Episoden hinweg ausgiebig mit Bennys neuem Buch befasst.

Fazit

Mit seinem neuen Buch „Effective Practicing for Musicians“ gibt Benny Greb einen detaillierten Einblick in sein ausgefeiltes Übekonzept: das EPM System. Wie der Buchtitel bereits vermuten lässt, möchte er dabei wohlgemerkt nicht nur Trommler, sondern alle Musiker ansprechen und zwar unabhängig vom spielerischen Können. Damit ist das Buch sowohl für den blutigen Anfänger, als auch für den erfahrenen Profi geeignet. Wie gewohnt schafft es Benny auch hier, geballtes Wissen mit einer guten Portion Humor zu verbinden, was prompt zu ersten Übesessions mithilfe des „EPM-Systems“ motiviert, noch bevor man überhaupt auf der letzten Seite des Buches angelangt ist. Gleich auf der ersten Seite verspricht Benny jedem, der das Buch durcharbeitet, einen schwarzen Gürtel, eine Art Master-Abschluss im Bereich „Üben“. Hat man das Buch schließlich durchgelesen, ist das theoretisch sicherlich der Fall, doch fängt dann die eigentliche Arbeit an, nämlich die gewohnte Überoutine auf das EPM-System umzustellen. Zwar mag das zunächst etwas Disziplin erfordern, doch fängt man schnell Feuer, sobald die ersten Erfolge dank des EPM-Systems ersichtlich werden.

Mit seinem neuen Buch stellt Benny Greb das „EPM System“ vor.
Mit seinem neuen Buch stellt Benny Greb das „EPM System“ vor.

Das Buch hat 189 Seiten, ist in englischer Sprache verfasst und kostet 34,99 Euro.
Erhältlich ist es direkt über die Website von Benny: www.bennygreb.de 

Hot or Not
?
Alle Bilder: Jonas Böker

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Meinl Artist Concept Benny Greb Crasher Hats 6“, Matt Garstka Temporal Stacks I und II, Dual Trash China 18“ Test   

Test

Heute testen wir die winzigen Benny Greb Crasher Hats 6&ldquo;, die beiden Matt Garstka Temporal Stacks I und II sowie ein Byzance Dual Trash China 18&ldquo;. Was mit diesen Effektbecken m&ouml;glich ist, lest ihr hier. Ein Cymbalstack ist einfach gebaut: Man nehme zwei oder mehr Becken, lege sie &uuml;bereinander und befestige sie anschlie&szlig;end auf einem &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/benny-greb-effective-practicing-for-musicians-buchbesprechung/">Continued</a>

Meinl Artist Concept Benny Greb Crasher Hats 6“, Matt Garstka Temporal Stacks I und II, Dual Trash China 18“ Test    Artikelbild

Heute testen wir die winzigen Benny Greb Crasher Hats 6, die beiden Matt Garstka Temporal Stacks I und II sowie ein Byzance Dual Trash China 18. Was mit diesen Effektbecken möglich ist, lest ihr hier. Ein Cymbalstack ist einfach gebaut: Man nehme zwei oder mehr Becken, lege sie übereinander und befestige sie anschließend auf einem Beckenstativ oder einer Hi-Hat-Maschine. Selbst – oder gerade – stark beschädigte „Beckenleichen“ können so einer neuen Verwendung zugeführt werden.

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 4 - 2Up 2Down | Drumset | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 3 Standard Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Meinl | Smack Stacks | Byzance & HCS | Sound Demo (no talking)