Anzeige
ANZEIGE

Sonitus Acoustics The Kicker, The Kicker 2.0 und Mic Stand Test

Sonitus Acoustics The Kicker, The Kicker 2.0 sowie der optionale Mic Stand im bonedo Test. Hierbei handelt es sich um exakt zugeschnittene und akustisch optimal geformte Schaumstoffschlitten, die sowohl das Schlag- als auch das Resonanzfell der Bassdrum berühren und, neben einer Verbesserung des Bassdrum-Sounds, noch einiges mehr versprechen. Im Falle des Kicker 2.0 kann man sogar ein Grenzflächenmikrofon befestigen, und der optionale Mic Stand verfügt zusätzlich über ein Gewinde zum Anbringen eines konventionellen Mikros. Mit diesen Optionen sollte es doch möglich sein, beim Sofakissen-überdrüssigen Trommler einen sofortigen Kaufimpuls auszulösen. Wir sind der Sache auf den Grund gegangen. 

Sonitus_Kicker_totale


Mehr Bass, mehr Punch, mehr Druck, einfachere Anwendung und vieles mehr versprechen die zahlreichen Zubehörprodukte auf dem Schlagzeugmarkt. Seit einiger Zeit mischt auch die kroatische Firma Sonitus Acoustics mit, welche mit dem im Jahre 2013 vorgestellten Kicker offenbar einen Nerv vieler Trommler getroffen hat. Kürzlich kam die Kicker 2.0 Variante dazu, in welche sich Bassdrum-Mikrofone integrieren lassen. Wir haben uns alle drei Teile mal genauer angesehen und natürlich angehört. Geschüttelt haben wir sie übrigens auch. 

Details

Gute Verarbeitung, leichte Bauweise

Beide zum bonedo Test gelieferten Kicker sind jeweils für 22×18 Zoll Bassdrums vorgesehen. Darüber hinaus bietet Sonitus alle erdenklichen Größen an, selbst exotische und ungewöhnliche Maße. Die passenden Versionen werden, entsprechend der Länge der Bassdrum, aus großen Schaumstoffblöcken heraus geschnitten. Ein leichtes Übermaß bezüglich der Länge gewährleistet, dass der Kicker, dessen Unterseite exakt an die Rundung des jeweiligen Bassdrum-Durchmessers angepasst ist, zwischen den Fellen Halt findet. Optisch erinnern mich die Teile im Profil an eine Mischung aus Dachziegel und platt gedrücktem Tannenbaum.  
Konstruktiv unterscheidet sich die 2.0 Version durch einen in die Oberseite geschnittenen, etwa zehn Zentimeter breiten Kanal, welcher beidseitig mit Klettstreifen versehen ist. Wer über ein Grenzflächenmikrofon verfügt, kann dieses dort passgenau einsetzen und in Längsrichtung verschieben. Es ist, mithilfe der beiliegenden Klettstreifen, sogar fixierbar und soll demnach auch während des Transports der Bassdrum dort verbleiben. Ein flacher Schnitt im Schaustoff dient als Kabelführung.

Fotostrecke: 3 Bilder Der Kicker 1.0 in Aktion
Fotostrecke

Die Features des Kicker 2.0 macht sich auch der  – Mic Stand genannte – Mikrofonhalter zunutze. Hierbei handelt es sich um eine simple Metallplatte mit aufgeschweißtem Gewinderohr, an welchem sich handelsübliche Bassdrum-Mikrofone anbringen lassen – ein Stativ kann somit entfallen. Die Befestigung der Platte erfolgt über an der Unterseite angeklebte Klettstreifen, man setzt die Konstruktion einfach an der gewünschten Position im Kicker 2.0 ein. 

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.