Anzeige

Behringers Moog-Modulserie wächst: Interface 961

behringer 961-interface
behringer 961-interface

Behringers Moog-Modul Clones werden immer zahlreicher. Das Behringer Interface 961 ist wichtig für die Kommunikation mit anderen Systemen, die nicht Moogs Switch Trigger nutzen und damit den meisten anderen inkl. Eurorack. 

Warum benötigt wer das Behringer Interface 961?

Da Behringers Moog-Module Clones der Originale sind, verwenden sie als Triggersignal standardmäßig den sogenannten Kurzschlusstrigger (S-Trigger) für Switched Trigger. Eurorack-Systeme hingegen verwenden üblicherweise V-Trigger (Voltage Trigger)-Signale mit 5 Volt. Um das zu wandeln gab es damals wie heute das Interface 961, welches ebenfalls noch eine Konversion von Jones auf Klinkenstecker anbot. Diese hat Behringer glücklicherweise nicht verwendet, wird aber sicher mit viel Fehlbedingung rechnen müssen, weil die Switched-Trigger nicht einfach mit „normalen“ kompatibel sind. Man braucht dieses Interface daher unbedingt, wenn man nicht ausschließlich Moog-Module verwendet.

Etwas langsamer, bitte

Ein spezielles Feature der Moog-Module diesen Typs war eine Verzögerung oder einen zeitlichen Versatz zur konvertierten Version einstellen zu können. Das ist hier ebenfalls möglich. Es gibt nicht nur einen, sondern mehrere unabhängige Kanäle für die Konversion, beispielsweise für die getrennte Filter- und Lautstärkehüllkurvensteuerung. Außerdem kann man aus einem Audiosignal ein Triggersignal erzeugen, was ungemein praktisch und sinnvoll ist.

Weitere Information

Bei Behringer gibt es Information zu jedem Modul, darunter natürlich auch das 961, welches man hier für 79 Euro kaufen kann.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
behringer 961-interface

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Behringer CM1A: zweikanaliges MIDI-to-CV-Interface im Moog System 55-Design

Keyboard / News

Behringer präsentiert mit CM1A ein zweikanaliges MIDI-to-CV-Interface im Moog-Design für das Eurorack.

Behringer CM1A: zweikanaliges MIDI-to-CV-Interface im Moog System 55-Design Artikelbild

Behringer präsentiert mit CM1A ein zweikanaliges MIDI-to-CV-Interface im Moog-Design für das Eurorack. Das CM1A-Modul entpuppt sich als praktischer Helfer im Eurorack, denn es konvertiert MIDI- oder USB-MIDI-Daten in CV- und Gate-Signale, um modulare Synthesizer zu steuern. Im Aufbau monophon oder duophon

Moog Music - Großer Factory Mural Contest mit Moog One als Hauptpreis

Keyboard / News

Moog Music kündigt einen Moog Factory Mural Contest an, bei dem Künstler und Designer eingeladen sind das Gesicht des Moog Factory-Gebäudes mit einem Wandbild neu zu gestalten.

Moog Music - Großer Factory Mural Contest mit Moog One als Hauptpreis Artikelbild

Moog Music hat einen Moog Factory Mural Contest angekündigt, bei dem Künstler und Designer eingeladen sind das Gesicht des Moog Factory-Gebäudes mit einem Wandbild neu zu gestalten. Als Hauptpreis winkt ein Moog One Synthesizer. Moog Music freut sich, Künstlerbeiträge für das Design anzunehmen, welches das neue Erscheinungsbild der Moog-Fabrik in der Innenstadt von Asheville, NC, werden kann. Einheimische und Besucher der pulsierenden Stadt haben die Fabrik mit dem ikonischen Synthesizer-Wandbild kennengelernt, das seit mehr als acht Jahren das Äußere des Gebäudes schmückt. Moog Music möchte nun diesem öffentlichen Kunstwerk neues Leben einzuhauchen. Der Gewinner des Wettbewerbs erhält einen polyphonen analogen 16-stimmigen Moog One-Synthesizer und dessen Kunstwerke werden in der Moog-Fabrik ausgestellt. Mitmachen lohnt sich!

Bob Moog Foundation verlost von Bob Moog handignierten Minimoog

Keyboard / News

Die Bob Moog Foundation verlost zum 15. Jubiläum einen Minimoog Model D mit der Seriennummer 6572, der von Bob Moog selbst signiert wurde.

Bob Moog Foundation verlost von Bob Moog handignierten Minimoog Artikelbild

Die Bob Moog Foundation verlost zum 15. Jubiläum meinen Minimoog Model D mit der Seriennummer 6572, der von Bob Moog selbst signiert wurde. Das verloste Vintage Minimoog Model D mit der Seriennummer 6572 wurde Mitte der 1970er Jahre in der Fabrik von Moog Music in Williamsville hergestellt und hat mittlerweile einen geschätzten Wert von über 9.500 USD. Der Synthesizer wurde von dem Synthesizer-Techniker Wes Taggart von Analogics sorgfältig restauriert und befindet sich in einem hervorragenden technischen und physischen Zustand mit kleineren Mängeln, die dem Alter des Instruments entsprechen. Die Einnahmen aus der Verlosung werden verwendet, um das Bildungsprojekt der Stiftung, die Dr. Bob's SoundSchool, weiter auszubauen, welche derzeit über 3.000 Schüler pro Jahr inspiriert und weiter wächst. Die Verlosung wird auch dazu beitragen das Moogseum in Asheville zu unterstützen, das Ende Mai 2019 eröffnet wurde. Tickets für die Verlosung starten ab 20 USD mit vergünstigten Staffelpreisen für 6, 14 oder 40 Tickets. Um an der Verlosung teilzunehmen bitte hier klicken!

Bob Moog Foundation Exploring the Moog Liberation - der legendäre "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Fokus

Keyboard / News

Mit dem Titel 'Exploring the Moog Liberation' kündigt die Bob Moog Foundation die erste einer virtuellen Veranstaltungs-Reihe an, die den mittlerweile legendären "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Detail betrachtet.

Bob Moog Foundation Exploring the Moog Liberation - der legendäre "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Fokus Artikelbild

Mit dem Titel 'Exploring the Moog Liberation' kündigt die Bob Moog Foundation die erste einer virtuellen Veranstaltungs-Reihe an, die den mittlerweile legendären "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Detail betrachtet. Der 1980 von Moog Music, Inc. (Buffalo) herausgebrachte Liberation Synthesizer ist wenig bekannt, weshalb August Worley, zum Zeitpunkt der Produktion des Liberation Ingenieur bei Moog Music, die historischen, technischen und musikalischen Aspekte dieses weniger bekannten Instruments in den Fokus stellt. Exploring the Liberation ist die erste einer geplanten Veranstaltungsreihe, bei der Vintage-Synthesizer und Komponenten aus den Archiven der Bob Moog Foundation untersucht werden. Der Liberation, der während der Veranstaltung zur Verfügung steht, wurde kürzlich von Brad Kaenel an das Archiv gespendet. Gastgeber August Worley führte die formale technische Bewertung dieses historischen Synthesizers durch und gab Empfehlungen für seine zukünftige Restaurierung. Worley arbeitete von 1980 bis 1985 für Moog Music und trug zur Produktion vieler Moog-Synthesizer bei, darunter Minimoog, Prodigy, Liberation, Source, Taurus I und Taurus II, Rogue, Concermate MG-1, Opus-3 und Memorymoog, und diente als Design Engineer für Big Briar/Moog Music auf dem MiniMoog Voyager

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)