Anzeige

Behringer Model D Test

Fazit

Der Boog bzw. der Behringer Model D ist ein hervorragender Klon des beliebten Moog Minimoog Model D. Klanglich braucht er sich absolut nicht zu verstecken und für den Preis ist das Gebotene auf dem kleinen Raum echt ein Knaller. Sicherlich: Kunststoff-Charme ist nicht jedermanns Geschmack und ethische Bedenken helfen einem auch nicht weiter – aber so ist er nun mal, der Moog des kleinen Mannes. Uli, du alte Räubertochter, das hast du gut gemacht!

Pro
  • 
druckvoller, klassischer Sound

  • unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis
  • 
sehr gute Verarbeitung

  • umschaltbares Filter

  • Klon des Reissue


Contra
  • (
Boog ist eben doch kein Moog)
Behringer_Model_D_01_Aufmacher
Features
  • Moog Minimoog Reissue Klon
  • Analog-Synthesizer mit 3-VCO Design
  • analoger Signalpfad von VCO, VCF und VCA
  • Fünf Wellenformen mit Pulsweitenmodulation
  • 24dB Kaskaden-Filter mit Resonanz
  • Schaltbares Low/High-Pass Filter
  • Analoger LFO mit Rechteck/Dreieck-Wellenform
  • Semi-Modularer Aufbau
  • Overdrive Schaltkreis
  • Rauschgenerator
  • 16-Stimmen Poly Chain zur Kaskadierungen mehrerer Synthesizer für eine Polyfonie bis zu 16 Stimmen
  • Eurorack-tauglich
  • 49 Kontrollelemente für direkten Zugriff
  • Externe Audio Eingänge zum Bearbeiten externer Soundquellen
  • Ausgänge mit niedrigem und hohem Ausgabepegel
  • MIDI Funktionen
Preis
  • EUR 350,- (Straßenpreis am 16.2.2018)

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • druckvoller, klassischer Sound

  • unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis
  • 
sehr gute Verarbeitung

  • umschaltbares Filter

  • Klon des Reissue



Contra

  • (
Boog ist eben doch kein Moog)
Artikelbild
Behringer Model D Test
Für 311,00€ bei
Hot or Not
?
Behringer Model D Test in Kooperation mit Telekom Electronic Beats. (Foto: Bonedo)

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Felix Klostermann

Kommentieren
Profilbild von Spankous

Spankous sagt:

#1 - 16.02.2018 um 11:43 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Profilbild von Carsten Trotzkowski

Carsten Trotzkowski sagt:

#2 - 17.02.2018 um 17:08 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Schön geschriebener Artikel mit einem interessanten Vergleich.
Bei E-Gitarren fängt ja auch so mancher mit billigen "Kopien" an (oder hat damit sogar Spaß und Erfolg), und wenn man dann nach 2000 Gigs genug Euronen verdient hat, kauft man sich für das authentische Feeling und staunende Kumpels das alte Original-Schätzchen - oder man stellt eben für sich rein pragmatisch fest, daß es dem Publikum spätens im Mix und in einer per Streaming komprimierten Musikwelt herzlich egal ist, ob es nun das Original, ein Clone, ein Plugin, Plugout oder Unfall hört...

Profilbild von Thomas Columbo

Thomas Columbo sagt:

#3 - 02.03.2018 um 00:04 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sehr guter Test, kann mich den Pro´s und Con´s voll anschliessen, für 350 EUR kann man nix falsch machen, doch brauchen tue ich so ein Teil überhaupt nicht. Hab zwar keinen Model D, nur nen Voyager Signature, der ist aber ein ziemliches Pfund in Sachen Haptik...Ansonsten Kompliment an den Tester, der nicht nur bei diesem Produkt hervorragende Arbeit leistet!

Profilbild von Anderson

Anderson sagt:

#4 - 15.10.2018 um 04:43 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich finde ehrlich gesagt die persönliche Philosophie des Autors unangebracht. Wenn man persönlich ein Problem mit dem Gerät hat sollte man es nicht in ein Bericht miteinfließen lassen oder schlecht machen.
Sachlich und Neutral wäre da schon professioneller gewesen.
Wenn man darüber hinweg sieht ist es durchaus ein guter und informativer Bericht.

Profilbild von Marco Heger

Marco Heger sagt:

#5 - 25.11.2018 um 08:42 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Tolles Gerät, inzwischen ist es für 299€ zu haben. Keiner konnte es bisher erfolgreich kopieren ausser Moog selbst und die verlangen 3500€ für ihre eigene Fälschung. Neeeeee da kauf ich mir lieber den original Boog! Hahaha

Profilbild von Analog Loop

Analog Loop sagt:

#6 - 27.08.2019 um 11:59 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Behringer Model D Sound Presets (Techno, Trance, House) + Preset Editor + Ableton Template
https://gumroad.com/l/behri...
demo https://www.youtube.com/wat...What's inside?
1. 30 really interesting patches for Model D
+ Bonus:
2. Behringer Model D patch editor and saver for Windows and Mac (free)
3. My Ableton template for Model D for recording without any hardware latency.

Profilbild von Leslie Freak

Leslie Freak sagt:

#7 - 30.06.2020 um 12:29 Uhr

Empfehlungen Icon 0

scheinbar mittlerweile ein Journalisten-Problem oder soll ich sagen der Journalisten-Job!? Die Kraft der Worte sollt man nie unterschätzen und genau deuten. Der Autor versucht hier neutralität zu vermitteln. Er ist aber definitiv nicht neutral. Genauso wie in der politischen Medien-Welt mittlerweile wird versucht mitgeschickt angeordneten Worten eine Botschaft zu hinterlassen und den potenziellen Käufer zu beeinflussen! Das ist NICHT schön, schon gar nicht für einen Journalisten. Das ist der Autor doch!?
Wer sagt er habe versucht neutral an die Sache heranzugehen und gleichzeitig im Text schreibt das Gerät klingt super aber doch "steril" und "nagelnd" ! Sowas geht überhaupt nicht. Sorry, keine gute journalistische Arbeit. Nagelnd und steril ist sowas von negativ behaftet daß es im Kontext zu "Uli, toll gemacht" eigentlich eine Unverschämtheit ist. Für wie blöd muß man den Leser halten?

    Profilbild von Felix Klostermann

    Felix Klostermann sagt:

    #7.1 - 02.07.2020 um 23:20 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Grüß dich Leslie, vielen Dank für deinen Kommentar - auch wenn er mich ein wenig verwirrt. Steril und nagelnd sind negativ besetzt, das hast du wohl richtig erkannt - denn im Verhältnis zu echten Moog kling der Boog eben auch „schlechter“ - allerdings in Nuancen. Neutralität bezog sich ohnehin vor allem drauf den Klang losgelöst vom Markennamen zu bewerten. Und Gott bewahre, dass wir hier emotionslos werden - denn was ist Musik ohne Emotionen oder der Test eine Musikinstruments, der sich wie ein Telefonbuch liest?! LG, Felix

    Antwort auf #7 von Leslie Freak

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Marco Heger

Marco Heger sagt:

#8 - 12.04.2021 um 03:40 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Inzwischen sind viele Jahre ins Land gegangen und das Modell D steht hier immer noch rum und dudelt fröhlich ohne zu nageln oder sonst welche zicken. Er ist ein zeitloses Arbeitstier genau so wie sein Vorbild das es inzwischen nur noch gebraucht gibt, frag mich nur warum wenn dieses Moog doch nicht nagelt und sterilisiert? Ich konnte meinen Boog unsterilisiert und nicht nagelnd betreiben. Inzwischen gibt's auch viele Brüder Schwestern und Cousins und Cousinen vom Ulli die monophon in vielen Tonstudios clonieren und intonieren. Und das zu Bestpreisen. Für mich steht immer die Musik im Vordergrund und nicht das Gerät, und schon garantiert gar nicht das Firmenlogo oder das ehemalige Preisschild! Die Geräte klingen so geil, warum sollte ich mir für ein Hobby mehr Geld ausgeben. Ausserdem Musik und Geld haben so eine ganz schlechte Beziehung, da arbeite ich lieber was anständiges und habe auch die Garantie, dass ich gut leben kann und nicht auf alles mögliche verzichten muss. Und seit Corona ist ohnehin die Hölle los. Tja Menschheit, ihr glaubt ihr seid immer die schlausten und dann kommt so ein kleines Virus und bügelt euch platt! Gepaart mit dieser Regierung wird es nicht mehr lange dauern? Die Religionen und Sekten haben endlich ein gefundenes Fressen für ihre apokalyptischen Wahnideen und schickt ein teufelsvirus uhhhh das vertieft den Glauben. Ich habe mich eher an den Musikvirus gehalten, bollert im Kopf und macht glücklich ohne zu ruinieren.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Elektron Power Handle BP-1: Mobil unterwegs mit Model:Cycles und Model:Samples

Keyboard / News

Mit dem Power Handle BP-1 von Elektron werden Model:Samples und Model:Cycles mobil. Der praktische Tragegriff hat Platz für vier Batterien.

Elektron Power Handle BP-1: Mobil unterwegs mit Model:Cycles und Model:Samples Artikelbild

Bereit für Groove-Sessions im Freien? Elektron präsentierte vor einigen Wochen mit dem Power Handle BP-1 einen stylischen Batteriegriff, mit dem du die Grooveboxen Model:Cycles und Model:Samples mobil einsetzen kannst. Der Griff versorgt die Grooveboxen mit Strom und fungiert nebenbei als praktische Tragehilfe. Jetzt scheinen etliche Problemfälle aufgetreten zu sein. Kurzschlüsse sorgten für Überhitzungen und Zerstörung einiger Geräte. Aus diesem Grund wird das Add-on nun vorerst wieder zurückgezogen. Falls ihr dieses Zubehör besitzen solltet, folgt bitte diesem Link, um eine Rückabwicklung einzuleiten.

Behringer Model D Modding Workshop

Workshop

Wie man den Behringer Model D Synth mit Sync, PWM und einem Overdrive ausstattet, erklären wir in unserem Workshop, das Ganze garniert mit Quellen, Tipps und Hinweisen zum Nachbauen.

Behringer Model D Modding Workshop Artikelbild

Der Moog Minimoog ist bei aller Klangfülle ein eher schlichtes Gerät, auch im Vergleich zu zeitgenössischen Synthesizern wie zum Beispiel dem Arp Odyssey. Deshalb war es von jeher der Wunsch, durch beherztes Hand anlegen dem Model D noch ein paar weitere Funktionen zu spendieren, als da wären Sync, Pulswellenmodulation (PWM), Einzelausgänge der Oszillatoren, einzelnes Ansprechen der Oszillatoren und viele weitere Dinge. Dazu schwang man dann entweder selber Bohrer und Lötkolben oder man ließ es sich quasi professionell von erfahrenen DIY'lern erledigen. Angesichts der hohen Preise der heutigen Minimoogs, egal ob Vintage oder Reissue, ist die Bereitschaft das teure Schätzchen eventuell mit Kratzern oder weiteren Schaltern zu bestücken doch ein bisschen gesunken. Zumal die meisten DIY'ler ja auch eher einen handfesten Charakter aufzeigen und Design nicht unbedingt im Vordergrund steht – gemoddete Synthesizer ähneln daher meist eher Frankenstein und weniger James Bond. Aber es gibt da ja auch noch eine Alternative, und das ist der Behringer Model D

Behringer 2600 Test

Gitarre / Test

Behringer portiert das Konzept des klassischen ARP 2600 mit eigenem Design und einigen Neuerungen in die Gegenwart zu einem sehr günstigen Preis. Wir haben den Nachbau getestet.

Behringer 2600 Test Artikelbild

Es lässt sich sicherlich trefflich darüber streiten, ob der Legenden-Status manch alter analoger Synthesizer gerechtfertigt ist oder nicht. Nicht so beim ARP 2600. Hier sollten die Meinungen darüber eigentlich nicht auseinandergehen. Der 2600er ist ohne Zweifel ein Instrument, dass man zu den Synthesizer-Meilensteinen zählen kann - und nicht nur, weil damit die „Stimme“ von R2-D2 geformt wurde.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)