Anzeige
ANZEIGE

Bastl Instruments bitRanger Test

Fazit

Dem bitRanger ist die Zusammenarbeit von Bastl Instruments und Casper Electronics deutlich anzumerken. Man erhält hier einen höchst eigenständigen Synthesizer und Logic Computer, der mit seinen schier unendlichen Modulationsmögichkeiten und seinem präsenten, präzisen Grundsound sowohl in der Noise/Drone- als auch in der melodisch orientieren Synthesizer-Welt zu Hause ist. Er schlägt also eine interessante Brücke zwischen inspirierendem Klanglabor und seriösem Arpeggio-Lieferant. Wer mit der nötigen Experimentierfreude gesegnet ist und gerne drauflos patcht, wird sicherlich Gefallen am bitRanger finden. Mit Blick auf die musikalische Verwendbarkeit hätte eine Filter-Sektion allerdings sicherlich ebenso wenig geschadet wie ein übersichtlicheres Steckfeld und ein etwas größeres Gehäuse. Auch ein MIDI-In hätte mich gefreut, um den bitRanger auch mit diversen digital gesteuerten Geräten noch besser verknüpfen zu können. Dennoch bleibt am Ende festzuhalten: Wer als Synthesizer-Begeisterter oder Modular-Freund auf der Suche nach einem nicht alltäglichen, inspirierenden Gerät ist, der darf hier bedenkenlos zugreifen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • nicht alltägliches, inspirierendes Konzept
  • Klang
  • Vielfalt der Patch- und Modulationsmöglichkeiten
  • Stereo-Sound
  • Lichtsteuerung durch Fotowiderstände
Contra
  • kein Filter
  • etwas unübersichtliches Bedienfeld
  • fummelige Handhabung der Labor-Patchkabel
Artikelbild
Bastl Instruments bitRanger Test
Die Anleitung gibt sich aufmunternd: “If nothing happens, plug in more cables!”
  • LFO Clock Oscillator zur rhythmischen Modulation
  • HFO
  • VCO (synchronisiert zum HFO)
  • 4 „Operation Modes“, mit Switch auswählbar
  • eingebauter Lautsprecher
  • Spannungsversorgung über 9V-Block/Netzteil
  • Kopfhörer/Stereo-Out
  • On /Off switch
  • Clock/CV Ins & Outs zur externen Erweiterung
  • Mini-Patchkabel und 3 Lichtwiderstände im Lieferumfang enthalten
  • vielseitiges Steckfeld (Divider Bits, Adventure Bits, Sync, Override u.v.m.)
Hot or Not
?
Der bitRanger von Bastl Instruments und Casper Electronics

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tom Gatza

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bastl Instruments Softpop 2 - Vorschau auf neuen experimentell-analogen Synthesizer
Keyboard / News

Bastl Instruments bietet eine Vorschau auf Softpop 2, die zweite Generation des experimentell-analogen Synthesizers, der Anfang Januar offiziell vorgestellt wird.

Bastl Instruments Softpop 2 - Vorschau auf neuen experimentell-analogen Synthesizer Artikelbild

Bastl Instruments bietet eine Vorschau auf Softpop 2, die zweite Generation des experimentell-analogen Synthesizers, der Anfang Januar offiziell vorgestellt wird. War der erste, in Zusammenarbeit mit Casper Electronics entstandene Softpop aus 2017, bereits ein eigenständiger patchbarer analoger Synthesizer, so hat der Nachfolger die Gene behalten und diese weiter ausgebaut. Softpop 2 ist quasi ein großes Update des Erstlings, mit einer Eurorack-kompatiblen Patch-Matrix und erweiterten Patch-Möglichkeiten sowie echten Miniklinken im 3,5 mm-Format. Zusätzlich bietet Softpop 2 eine Erweiterung im Bereich des Sequenzers und weitere Buttons. Die Fader nebst der LED wurden übernommen. Bleibt zu erwarten, wann Softpop 2 kommt, eine offizielle Vorstellung, die kompletten Aufschluss über das technische Design gibt, ist für den 5. Januar 2022 geplant. Es bleibt spannend!

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)