Anzeige
ANZEIGE

Apple Logic Pro X 10.6 Test

Fazit

Apple Logic Pro X ist aus meiner Sicht aus diversen Gründen eine klare 5-Sterne-Software, die mich in vielen Jahren Produktionsalltag nie wirklich im Stich gelassen hat und eine enorme Funktionsvielfalt und Kreativpower besitzt, und das zu einem unfassbar günstigen Preis! Das 10.6er-Update setzt den Hammer zur Abwechslung mal primär unter der Haube an und optimiert die Stabilität und das Handling, anstatt eine Vielzahl plakativer neuer Features zu präsentieren – eine seriöse und vertrauenserweckende Produktpflege (statt ständiger Innovationen) tut manchmal auch ganz gut. Als positiv zu wertende Features sind die Launchpad-Kompatibilität und selbstverständlich auch das aktive Step Sequencing per iOS-Remote zu nennen. Subjektiv betrachtet führen zwei Dinge zum Punktabzug: Das ein Upgrade des Betriebssystems notwendig ist, wird vielen Mojave-Usern (oder Nutzern ältere Betriebssysteme) vermutlich nicht so gut gefallen, weiterhin wundert mich die fehlende Noteneingabe per MIDI im Step Sequencer und ich bin gespannt, welches zukünftige Update mir diesen Wunsch erfüllt.

Pro
  • Step Sequencing per iPad und iPhone
  • uneingeschränkte Kompatibilität zu Novation Launch Pads
  • neue Optionen zum automatischen Erstellen von Sample-Instrumenten
  • kostenloses Update für Logic User
  • beispielloses Preis-Leistungs-Verhältnis für Neukunden (mit Mac-Rechner)
Contra
  • Step Sequencer (immer noch) ohne Noteneingabe per MIDI
  • Update auf macOS 10.15 oder neuer erforderlich
Apple_Logic_Pro_X_10_6_Test_B01_Test Bild
Features
  • Kompatibilität: macOS 10.15 (Catalina) oder neuer, 64-Bit-Prozessor
  • Öffnen von Projekten aus Logic 5 oder neuer
  • Kompatibilität Logic Remote: iOS 13.1 oder neuer
  • minimale Installation: 6 GB, komplette Sound Library: 72 GB
  • Auflösung von Audiodaten bis zu 24-Bit/192 kHz
  • Dithering-Algorithmen
  • 64-Bit Summing Engine
  • Notationseditor
  • kompatibles Plugin-Format: AU (64-Bit Audio Unit Plugins)
  • ARA2-kompatibel
  • 70 Effekt-Plugins
  • 24 Softwareinstrument-Plugins (inkl. External Instrument)
  • Drum Machine Designer (nutzt native und Dritthersteller-Plugins)
  • 9 MIDI Plugins
  • Surround-Unterstützung bei 18 Instrumenten- und Effekt-Plugins
  • Surround-Formate: Quadraphonic, LCRS, 5.1. 6.1, 7.1
  • > 10.000 Apple Loops
  • 2000 Sampler-Instrumente
  • 90 Drum Machine Designer Kits
  • 100 Ultrabeat Drum Kits
  • Bis zu 1000 Audio Channel-Strips
  • Bis zu 1000 Software-Instrument Channel-Strips
  • Bis zu 256 Busse
  • Bis zu 1000 externe MIDI Spuren
  • 15 Inserts
  • 12 Sends pro Channel Strip
  • 32 Gruppen
  • Apple Logic Remote für iPhone und iPad
  • Import/Export: AAF, XML (Final Cut Pro X), Music XML
  • Audio Import: AIFF, WAV (BWF), CAF, SDII, Apple Lossless, MP3, AAC
  • Audioaufnahme: AIFF, WAV (BWF), CAF
  • Audio Export: AIFF, WAV (BWF), CAF, MP3, M4A (Apple Lossless, AAC)
Preis
  • Update kostenlos
  • 229,99 € im App Store (Preis am 28. November 2020)
Unser Fazit:
Sternbewertung 0,0 / 5
Pro
  • Step Sequencing per iPad und iPhone
  • uneingeschränkte Kompatibilität zu Novation Launch Pads
  • neue Optionen zum automatischen Erstellen von Sample-Instrumenten
  • kostenloses Update für Logic User
  • beispielloses Preis-Leistungs-Verhältnis für Neukunden (mit Mac-Rechner)
Contra
  • Step Sequencer (immer noch) ohne Noteneingabe per MIDI
  • Update auf macOS 10.15 oder neuer erforderlich
Artikelbild
Apple Logic Pro X 10.6 Test
Hot or Not
?
Apple_Logic_Pro_X_10_6_Test_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Könemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Apple Logic Pro 10.7 Test
Software / Test

Logic Pro X 10.7 ist da! Die Apple-DAW ermöglicht es euch fortan, Projekte in Dolby Atmos zu produzieren. Wie das auch ohne 7.1.4-Abhöre funktioniert, erfahrt ihr hier.

Apple Logic Pro 10.7 Test Artikelbild

Logic Pro X 10.7 ist da! Pünktlich zur Vorstellung der neuen MacBook Pro Serie, die mit den neuen M1 Max und M1 Pro Prozessoren ausgestattet ist, präsentiert Apple die neusten Versionen seiner Profisoftware Final Cut Pro X und Logic Pro X. Neben einem überarbeiteten Design und einem noch umfangreicheren Step Sequencer inklusive Record Mode stehen bei Version 10.7 vor allem die Themen Dolby Atmos und 3D-Audio im Fokus.

Apple Logic Pro 10.7.5  Test
Test

Mit Logic 10.7.5 liefert Apple Features nach, die man in einer ähnlichen Form schon von anderen DAWs kennt. Ist das Update nur eine Ansammlung von Mini-Features?

Apple Logic Pro 10.7.5  Test Artikelbild

Logic Pro 10.7.5 ist da! Apple versorgt die Pro-User seit 2013 mit kostenlosen Updates von Logic Pro. Zum Teil handelt es sich bei den Neuerungen um Meilensteine, die Apple in regelmäßigen Abständen nachliefert. Manchmal fallen die neuen Features aber auch kleiner aus. Dabei handelt es sich um sogenannte Mini-Features und um Workflow-Verbesserungen. Und genau davon hat Logic dieses Mal einige an Bord.

Apple präsentiert Logic Pro 10.7
Software / News

Neues MacBook Pro, neues Zubehör – und natürlich ein neues Update von Final Cut Pro und Logic Pro! Mit Version 10.7 bringt Apple 3D-Audio, Dolby Atmos und mehr in die DAW!

Apple präsentiert Logic Pro 10.7 Artikelbild

Apple hat offiziell das neuste MacBook Pro mit den neuen Prozessoren M1 Max und M1 Pro vorgestellt. Neue AirPods, den HomePod Mini sowie Updates für Final Cut Pro 10.6 und Logic Pro 10.7 gibt es ebenfalls. Logisch, dass die Updates von den neusten Prozessoren profitieren – sowie natürlich die ein oder andere weitere Verbesserung mit sich bringen – allerdings nur ab MacOS 11!

Tutorial: Apple Logic und Celemony Melodyne mit ARA nutzen
Workshop

Wie verwendet man eigentlich das „ARA-Plugin“ von Melodyne in Apples populärer DAW Logic Pro X und wo liegen die Vorteile gegenüber der herkömmlichen Arbeit mit dem Melodyne Plugin? Antworten liefert unser Workshop!

Tutorial: Apple Logic und Celemony Melodyne mit ARA nutzen Artikelbild

Celemony Melodyne ist ein etabliertes und geschätztes Tool zur korrektiven und kreativen Manipulation von Tonhöhen, Timing und – je nach Version – klanglichen Aspekten von Audiofiles. Weil vermutlich die Mehrzahl der Anwender bis vor Kurzem die „ordinäre“ Plugin-Version benutzt hat oder es immer noch tut, möchten wir euch mit diesem Workshop den effizienten Workflow präsentieren, den die sogenannte ARA Schnittstelle ermöglicht.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)