Alto Professional TX 310 und TX 315 Test

Es begab sich im Jahre 2000, dass sich ein paar leidenschaftliche Audio Engineers zusammengetan haben, um die Firma Alto Professional zu gründen. Die Prämisse legten die Gründerväter auf die Entwicklung von professionellen Audioprodukten zu einem erschwinglichen Preis. Dies resultierte in einer breiten Produktpalette im Bereich PA und Audiotechnik. Der neueste Streich ist hierbei die aktive TX-Serie, deren Bandbreite vom kleinen 8-Zoll- bis hin zum 15-Zoll-Speaker reicht. Durch die für heutige Verhältnisse fast schon spartanische Ausstattung und den Verzicht auf DSP-Steuerung, Remote Control oder Bluetooth-Schnittstelle schafft es die Firma Alto Professional, die TX-Reihe zu absoluten Tiefpreisen ins Rennen zu schicken. Im folgenden Test werden wir sowohl das 10-Zoll -Modell „TX 310“ sowie das 15-Zoll-Modell „TX 315“ genauer betrachten und herausfinden, ob dem Unternehmen der Spagat zwischen Qualität und Preis gelungen ist.

01_Alto_TX_315_310

Details

Lieferumfang 310/315

In bedruckten Kartonagen werden die aktiven Speaker gut verpackt dem Endkunden geliefert. In Folie verpackt sind die Boxen vor Schmutz und Feuchtigkeit geschützt. Im Lieferumfang ist neben dem Netzanschlusskabel noch ein Quick-Manual in gedruckter Form enthalten.

Details Alto Professional TX 310

Der TX 310 ist im Gegensatz zum TX 315 mit gerade einmal 6,1 kg ein wahres Leichtgeweicht. Das 462 x 284 x 279 mm (H x B x T) große Gehäuse ist wie auch beim größeren Modell komplett aus Kunststoff gefertigt. Bestückt mit einem 10-Zoll-Tieftöner und einem 1-Zoll-Titan-Membran-HF-Kompressionstreiber liefert der TX 310 eine Leistung von 175 W RMS/350 W Peak und einen maximalen SPL von 116 dB. Der Frequenzbereich reicht beim TX 310 von 75 – 20.000 Hz und er hat ein Abstrahlverhalten von 90° horizontal x 60° vertikal. Die 10-Zoll-Version verfügt über einen Audio-Eingang sowie einen Audio-Ausgang. Der Eingang liegt allerdings ausschließlich als XLR-Input vor und nicht als Kombo-Buchse wie beim größeren Modell. Abgesehen vom 36-mm-Boxenflansch und dem zuschaltbaren Limiter besitzt der TX 310 keine weitere Ausstattung.

Fotostrecke: 5 Bilder Der bedruckte Lieferkarton von Alto Professional
Fotostrecke

Details Alto Professional TX 315

Ausgestattet mit einem 350 W RMS/700 W Peak Class D Bi-Amp liefert der Alto TX 315 einen Maximalpegel von 119 dB. Der Frequenzbereich reicht beim größeren Modell von 65 – 20.000 Hz, ebenfalls bei einem Abstrahlwinkel von 90° x 60° (H x V). Als Lautsprecher kommen ein 15-Zoll-Tieftöner und ein 1-Zoll-Titan-Membran-HF-Kompressionstreiber zum Einsatz. Die Box verfügt im Gegensatz zum 10-Zoll-Modell über einen Eingang in Form einer XLR/6,3-mm-Klinke-Kombo-Buchse und einen symmetrischen XLR-Ausgang zum Durschleifen des eingehenden Signals. Zusätzlich verfügt der Alto TX 315 über einen zuschaltbaren Limiter und über einen Contour Switch. Das 634 x 386 x 371 mm (H x B x T) große Kunststoffgehäuse der aktiven Box besitzt einen 36-mm-Boxenflansch und bringt gut handelbare 14,4 kg auf die Waage.

Fotostrecke: 3 Bilder Der große Lieferkarton des TX 315
Fotostrecke

Gehäuse und Anschlüsse TX 310

Recht spartanisch ausgestattet kommt das kleinere der beiden Testmodelle TX 310 daher. Aufgrund des geringen Gewichts wurden die üblichen beiden seitlichen Tragegriffe auf einen einzigen Griff auf der Oberseite der Box reduziert. Das Handling ist aber – wie beim größeren Modell auch – problemlos möglich. Der TX 310 verfügt auf der Rückseite über einen Audio-Eingang in Form einer XLR-Buchse und einen Ausgang zum Durschleifen des Eingangssignals an weitere aktive Speaker. Die Lautstärke wird hier mit dem Dreh-Poti realisiert. Dieses regelt aber in diesem Fall, aufgrund des fehlenden Input-Switches, den eingehenden Pegel von „Line“ auf „Mic“. Selbstverständlich besitzt der TX 310 einen Netzschalter und auch die zur Stromversorgung benötigte Netzbuchse. Die Kühlung erfolgt über Lüftungsschlitze, die in die Metallplatte auf der Rückseite eingelassen sind. Auch die Gummifüße wurden beim 10-Zoll-Modell gänzlich weggelassen und auf Kunststofffüße reduziert, die mit dem Gehäuse verbunden sind. 

Fotostrecke: 5 Bilder Schwarz lackiertes Lochblech schützt den extrem eng verbauten Lautsprecher
Fotostrecke

Gehäuse und Anschlüsse TX 315

Die Verarbeitungsqualität macht beim ersten flüchtigen Betrachten einen guten Eindruck. Schaut man aber etwas genauer hin, fallen einem ein paar kleine Verarbeitungsmakel auf wie z. B. unsaubere Spaltmaße. Durch die beiden Griffe auf der rechten und linken Seite des Speakers lässt sich die Box des TX 315 einfach handeln. Die eigentliche Technik des Fullrange-Speakers ist auf einer Metallplatte auf der Rückseite untergebracht. Hier bietet der TX 315 durch seine Kombo-Eingangs-Buchsen dem Anwender die Möglichkeit sowohl mit 6,3-mm-Klinken- als auch mit XLR-Kabeln in die Box zu gehen.
Mit Hilfe eines Switches schaltet man den Eingang von Line- auf Mic-Level um. Neben einem Dreh-Poti, mit dem sich die Lautstärke des Lautsprechers regeln lässt, verfügt der TX 315 zudem über einen internen Limiter, einen Groundlift und einen Contour-Schalter. Letzterer sorgt für eine leichte Anhebung im Bass- und im Höhenbereich. Ein Ausgang in Form einer XLR-Buchse ist ebenfalls vorhanden und ermöglicht es dem User, weitere aktive Boxen mit dem Eingangssignal zu versorgen. Bis auf den Netzschalter und die Buchse für das Netzkabel verzichtet der Speaker-Hersteller Alto Professional auf jede weitere technische Ausstattung. Zur Kühlung des Class-D-Verstärkers ist ein Lüfter auf der Rückseite der Box angebracht. Auf der Unterseite des TX 315 finden sich ein 36- mm-Boxenflansch zum Betrieb mit einem Stativ bzw. einer Distanzstange und außerdem vier Gummifüße zum Betrieb im Stand. Wer DSP-Unterstützung oder sonstige Specials sucht, wird an dieser Stelle leider nicht fündig.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.