Anzeige

Alesis M1 Active 620 Test

Praxis

Ich bin sehr gespannt auf den neuen Ohrenschmaus von Alesis. Die M1 Active 620 wandern direkt aus der Doppelverpackung auf den Arbeitsplatz. Ich bilde ein gleichschenkliges Dreieck zwischen den Boxen und mir, damit ich die idealen Abhörbedingungen für den folgenden Test habe. Die Netzkabel werden angeschlossen, die Audiospeisung kommt per XLR, und den Eingangsregler stelle ich auf 12:00 Uhr – fertig, jetzt kann´s losgehen.

Die ersten Testmusiken werden aufgerufen und als erstes muss ich im Bassbereich in meinen Räumlichkeiten eine Korrektur machen, so ist mein Höreindruck. Er ist mir etwas zu stark und dadurch leicht wummerig.  Auf der Rückseite der Lautsprecher sind über die 3-Stufen-Schalter extrem schnell Klangkorrekturen zu machen, die man auch genau so blitzartig wieder rückgängig machen kann. Ich entscheide mich gehörmäßig zuerst für ein Ändern am Acoustic Space Schalters, um den Bassbereich etwas anzugleichen. Aber nach einigen Hörversuchen mit unterschiedlichem Programm-Material entscheide ich mich, diesen Schritt wieder rückgängig zu machen. Die Voreinstellung von Alesis stimmt eigentlich direkt nach dem Auspacken, wenn man keine akustisch komplizierten Räume hat.

Alesis620DuoFIN

Die Bässe und Mitten werden dank des 6,5“  Polypropylen-Speakers sehr durchsichtig, deutlich und kraftvoll abgebildet. Die Mitte ist für meinen Geschmack nicht überbetont und in dem ausgewogenen Klangspektrum vermisse ich eigentlich nichts. Man sollte aber bei der Aufstellung der Monitore Boxenständer verwenden, um nicht unnötige Reflexionen von Tischflächen oder Mischpultoberflächen zu erhalten und um das Mitschwingen dieser Arbeitsfläche zu verhindern. Außerdem ist es für den Sound sehr wichtig, die Bassreflexöffnungen auf der Rückseite der Monitore auf keinen Fall zu verdecken – das könnte der akustische Tod einer jeden Bassreflex-Box sein.

Der Hochtonbereich wird bei Alesis von einem Seidenhochtöner bedient. Er macht seine Arbeit sehr gut und hält bei allen Abhörlautstärken des integrierten Verstärkers den Pegel für seinen Bereich. Er hat akustisch so etwas Weiches und fast Cremiges, wie das Sorbee einer Lieblings-Eissorte. Durchsichtigkeit und Glanz brillieren. Um den Hochtöner herum sorgt eine speziell geformte Kunststoffabdeckung für eine akustische Wellenführung der hohen Frequenzen des Tweeters und eine gleichmäßige Abstrahlung über den gesamten Hörbereich in den Höhen.

Für bestimmte Audiosignale hat man aber den Eindruck einer leichten Schönfärberei im Hochtonbereich. So werden zum Beispiel „böse“ Gitarren-Sounds so um die 2kHz etwas entschärft und der schon fast aggressive Biss entfernt. Die Kombination zwischen dem 6,5“ Lautsprecher und dem 1“ Hochtöner ist  aber eigentlich eine gelungene Kombination und kann als sehr guter Nahfeldmonitor bezeichnet werden.

Extrem gut finde ich den gut zugänglichen Netzschalter auf der vorderen Oberseite der Box. Das Ein- und Ausschalten des Systems wird so auch in engen Studioräumlichkeiten zu keinem körperlichen Akt. Dieser Netzschalter ist im Betrieb blau illuminiert und dient aber auch gleichzeitig als Clip-Anzeige. Bei Übersteuerungen wechselt die Farbe in ein schönes Rot. Der Hersteller spricht in den Daten der Lautsprecher von einer magnetischen Abschirmung der Lautsprecher, die in der Praxis bestens funktioniert. Der benachbarte Röhren-Monitor verzog keine Zeile.

In der Verpackung lag eine gut gemachte deutsche Kurzbedienungsanleitung.
Hinweise über Aufstellung und die Erklärung des gleichschenkligen Stereo-Dreiecks bei der optimalen Hörposition waren zu finden. Es gibt viele Tipps für die möglichen Einstellungen der EQs, selbst die Problematik der Phasenlage bei gelegten Boxen wird auch erläutert. Am Ende gibt es dann noch zwei grafisch sehr schön gemachte Anschlussbeispiele für die Studioarbeit und die Übungssituation mit den Alesis M1 Active 620 Boxen. Leider vermisse ich im technischen Datenblock beim Frequenzgang von 56Hz bis 20kHz  die Angabe, in welchem Bereich sich diese Werte bewegten.

Bei der Durcharbeitung der beigefügten deutschen Bedienungsanleitung bin ich auf Folgendes gestoßen: Ein nett gemeinter Satz schmeichelt dem Neubesitzer der M1 Active 620 Boxen. „Wir hoffen, dass Sie mit Ihren neuen M1 Active 520/620 auf Jahre hinaus erfolgreich arbeiten werden.“ Für einen Hersteller ist das ein etwas ungewöhnlicher Satz, wie ich finde. Aber wenn es ehrlich gemeint ist, dann finde ich das sehr gut!

P.S.: Auf den deutschsprachigen Seiten von Alesis im Internet sind in den Datenangaben von Gewicht und Baugröße  verwechselt.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
NAMM 2022: Der Auratone Referenz-Monitor kommt als Active 5C Super Sound Cube
News

NAMM 2022: 50 Jahre Auratone Sound Cube, das feiert der Hersteller mit einer neuenn aktiven Version der Kult-Lautsprecher, dem Auratone Active 5C Super Sound Cube

NAMM 2022: Der Auratone Referenz-Monitor kommt als Active 5C Super Sound Cube Artikelbild

NAMM 2022: Auratones – eine Legende kehrt zurück: Der passive Referenzlautsprecher Auratone 5C Super Sound Cube mit ultra-präzisem Stereobild ist wieder erhältlich, erstmals in aktiver Ausführung ala Active 5C Super Sound Cube.

Bonedo YouTube
  • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review