Anzeige
ANZEIGE

AKG K275 Test

K275 nennt sich die mit ohrumschließenden und geschlossenen Ohrmuscheln ausgestattete Kopfhörervariante der neuen Produktlinie des österreichischen Herstellers AKG.

AKG_K275_B01_Test

„Designed and engineered in Vienna“ lautet der Schriftzug auf der linken Ohrmuschel des in China gefertigten Modells. Letzteres, also die Fertigung in Fernost, ist heutzutage bekanntlich eher die Regel als die Ausnahme – selbst in höheren Preiskategorien.
Vielleicht soll der lokalpatriotische Hinweis eine Anspielung darauf sein, dass in diesem Modell viele Tugenden stecken, die AKG Produkte in den vergangenen Dekaden so populär gemacht haben. Wieviel „Wien“ im K275 steckt und für welche Anwendungen sich das Modell eignet, versuchen wir in diesem Test herauszufinden.

Details und Praxis

Merkmale/Besonderheiten

Der K275 ist ein geschlossener Studiokopfhörer, der professionelle Anwender ansprechen soll. Das gelingt dem AKG-Kopfhörer wie ich finde optisch, aber auch haptisch unmittelbar. Dabei erinnert die Gehäusekonstruktion tatsächlich an verschiedene Modelle, die in vergangenen Jahrzehnten noch in Wien gefertigt wurden. Das AKG-typische selbstjustierende Kopfband hat bei jedem Modell, das ich besaß, zuverlässig und komfortabel funktioniert. Bei den neuen AKG Modellen (K175, K245, K275) sorgt es für einen puristischen Retro-Look und ist sogar um einen raffinierten Klappmechanismus ergänzt worden, mit dem sich der K275 platzsparend aufbewahren oder transportieren lässt. Top! Die Ohrmuscheln beherbergen 50mm-Treiber und sind mit ausreichend dimensionierten Polstern ausgestattet, die auch Trägern großer Ohren keine Probleme bereiten sollten. Sowohl den Sitz als auch den Tragekomfort des AKG Kopfhörers kann man als gelungen bezeichnen. Das professionelle i-Tüpfelchen des K275 ist das abnehmbare Kabel, das per Steckverbindung (Mini-XLR) in der linken Ohrmuschel befestigt wird. Leider tendiert das Kabel bei Berührungen (z.B. mit der Schulter) zur Übertragung von Körperschall in die linke Ohrmuschel, was aber während des Betriebs, also bei anliegendem Signal, kein dramatisches Manko darstellt. Insgesamt kann man die Gehäusekonstruktion, Verarbeitung und Ausstattung als sehr gelungen bezeichnen.

Fotostrecke: 4 Bilder Der AKG K275 ist mit einem faltbaren Gehäuse ausgestattet.
Fotostrecke

Klang

Der AKG K275 hat eine homogenen Wiedergabecharakter, der sich für eigentlich alle Studioanwendungen eignet. In den verschiedenen Einzeldisziplinen wie beispielsweise Monitoring, Mix, Mastering, Editing etc. gibt es selbstverständlich Spezial-Modelle, die den ein oder anderen Leistungsvorsprung vorweisen können, aber der geschlossene AKG Kopfhörer ist ein zuverlässiger Allrounder, mit dem sich quasi alle Produktionsschritte von Musik- oder Audioproduktionen bewältigen lassen. Alle Frequenzbereiche kommen ausreichend zur Geltung. Der Bass wird ausschließlich tief und druckvoll übertragen, wenn dies auch im Mix vorhanden ist, was Beurteilungen in diesem kritischen Frequenzband erlaubt. Etwas unauffällig aber nicht wirklich unterrepräsentiert sind Mitten wie auch das Höhenband, was beim K275 für ein unaufgeregtes und weitgehend natürlich wirkendes Klangbild sorgt. Im interessanten Direktvergleich zum mir zeitgleich vorliegenden K175, der ähnliche Leistungsmerkmale aufweist und mit ohraufliegenden Polstern ausgestattet ist, klingt der 275er um Nuancen brillanter, transparenter und der Bass ist spürbar gemäßigt, was die unterstützende Verwendung beim Mischen und Mastern begünstigt. Weiterhin bietet der der K275 eine deutlich realistischer anmutende Stereobühne als das ohraufliegende Modell, das aus meiner Sicht eher als Monitoring-Spezialist einzuordnen ist.

Fotostrecke: 4 Bilder “Designed and engineered in Vienna“
Fotostrecke

Fazit

Der AKG K275 ist ein empfehlenswerter Allround-Kopfhörer für alle Studioanwendungen vom Recording bis zum unterstützenden Mix- und Mastering-Einsatz und innerhalb seiner Preiskategorie eine interessante Alternative, die mit schickem Design, hoher Funktionalität und guter Verarbeitung überzeugt.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • universelle Einsetzbarkeit im Studio
  • homogener Wiedergabecharakter
  • faltbares Gehäuse
  • austauschbares Kabel
  • gute Verarbeitung
  • gelungenes Design
Contra
  • Kabel überträgt Körperschall in die linke Ohrmuschel
Artikelbild
AKG K275 Test
Für 75,00€ bei
AKG_K275_B10_liegend
Features und Spezifikationen
  • professioneller Studiokopfhörer
  • geschlossen
  • dynamisch
  • ohrumschließend
  • faltbares Gehäuse
  • austauschbare Ohrpolster
  • Transportbeutel
  • Kabelführung links, abnehmbar
  • 50 mm Treiber
  • Spiralkabel 5m mit 3,5 mm-Klinkenstecker und Schraubadapter (vergoldet)
  • Gewicht 279/351 g (ohne/mit Kabel)
  • Impedanz 32 Ohm
  • Empfindlichkeit 109 dB SPL/V
  • Übertragungsbereich 16 – 28000 Hz
  • Preis: € 159,– (Straßenpreis am 16.4.2019)
Hot or Not
?
AKG_K275_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Könemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
AKG ARA Test
Recording / Test

Das ARA ist weder ein Paradies- noch ein Papageienvogel, sondern ein recht "normales" USB-Mikro. Eine Besonderheit gibt es dennoch.

AKG ARA Test Artikelbild

Mit dem ARA gibt es von AKG ein neues USB-Mikrofon, dessen Preis nur sehr schüchtern die 100-Euro-Marke überschreitet.

AKG ARA – vielseitiges USB‐Kondensator‐Mikrofon
Recording / News

Mit dem ARA USB‐Kondensator‐Mikrofon bietet AKG ein vielseitiges Mikrofon für Podcasts, Games und Musiker. Es wird einfach über USB angeschlossen und bietet hochauflösende Aufnahmen in Profiqualität von bis zu 24 Bit und 96 kHz.

AKG ARA – vielseitiges USB‐Kondensator‐Mikrofon Artikelbild

Für Online‐Videos, Podcasts oder beim Aufnehmen von Musik bietet sich das neue AKG ARA USB‐Mikrofon an. Das Kondensator‐Mikrofon wird einfach über USB angeschlossen und liefert hochauflösende Aufnahmen in Profiqualität von bis zu 24 Bit und 96 kHz.

Shure SRH440A Test
Recording / Test

Wer es noch nicht weiß: Shure baut nicht nur Mikrofone, sondern seit mehr als einem Jahrzehnt auch Kopfhörer. Wir haben den geschlossenen Studiokopfhörer SRH440A im Test – was kann das preiswerte Modell?

Shure SRH440A Test Artikelbild

Der Shure SRH440A, eine Überarbeitung des 2009 erschienenen SRH440, ist mit dem SRH840A die zweite 2022er Neuerscheinung im Kopfhörer-Portfolio des amerikanischen Herstellers.

Sennheiser HD 400 Pro Test
Recording / Test

Sennheisers neuer Studiokopfhörer HD 400 Pro wird explizit zum Mischen und Mastern angepriesen. Wie schlägt sich das offene Modell in der Praxis?

Sennheiser HD 400 Pro Test Artikelbild

Der traditionsreiche deutsche Audio-Spezialist Sennheiser präsentiert mit dem Sennheiser HD 400 Pro seinen ersten Kopfhörer der Pro-Linie in offener Bauweise.

Bonedo YouTube
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)