Anzeige

ADJ Event Facade TT Test

Jeder, der schon einmal als Event-DJ bei Hochzeiten, Jubiläen, Firmenfeiern und dergleichen gebucht wurde, kennt folgendes Szenario. Der Soundcheck ist erfolgreich abgeschlossen und dann kommt der Organisator und verkündet: „Schön, dass die Technik jetzt steht, aber kann man diese hässlichen Kabel und sonstige Gerätschaften nicht irgendwie verdecken? Das sieht einfach nicht gut aus.” Für solche und ähnliche Aufgaben wurde die Event Facade TT von American DJ entwickelt. Es handelt sich dabei um eine transportable Stellwand für 179 Euro (UVP), hinter der man sein DJ-Equipment „verschwinden“ lassen kann.

ADJ_Event_Facade_TT_11

Details

Aus dem Karton kommt eine große, schwarze Transporttasche mit Reißverschluss zum Vorschein, der ich je ein weißes und schwarzes Molton-Set à vier Teile entnehme. Vier Metallrahmen und eine deutsche Bedienungsanleitung gehören ebenfalls zum Lieferumfang.

ADJ Event Facade TT: Zum Lieferumfang gehört ein Set mit weißem und schwarzem Dekostoff. Die Metallrahmenkonstruktion bringt insgesamt stolze 5,5 kg auf die Waage.
ADJ Event Facade TT: Zum Lieferumfang gehört ein Set mit weißem und schwarzem Dekostoff. Die Metallrahmenkonstruktion bringt insgesamt stolze 5,5 kg auf die Waage.

Erster Eindruck

Die vier Metallrahmen wiegen stolze 5,5 kg und wirken massiv und widerstandsfähig. Sie sind zudem akkurat lackiert. Für den nötigen „Grip“ auf glatten Unterlagen sorgen fest montierte Gummifüße. Die Scharniere, mit denen sich die einzelnen Panels verbinden lassen, sitzen allerdings etwas wacklig im Rahmen. Zwar müssen sie im Einsatz keine hohen mechanischen Belastungen aushalten, aber hier hätte der Hersteller sorgfältiger arbeiten können. Sauber vernäht und erfreulich strapazierfähig erscheinen die insgesamt acht Moltonvorhänge aus Stretch-Stoff.

Fotostrecke: 2 Bilder ADJ Event Facade TT: Die Scharniere sind etwas wacklig im Rahmen befestigt.
Fotostrecke

Features

Das Konzept der Event Facade TT ist denkbar simpel. Das Set besteht aus zwei großen Metallrahmen à 700 x 25 x 400 mm sowie zwei kleineren Panels à 500 x 25 x 400 mm. Diese werden mittels zweier Scharniere verbunden, sodass der Sichtschutz aufgeklappt stehend auf ein Gesamtmaß von 2400 x 25 x 400 mm kommt. In der Praxis wird die Konstruktion natürlich angewinkelt aufgestellt. Auf der Innenseite der Rahmen werden die vier Stoffvorhänge mittels Klettverschlüssen befestigt. Die Klettbandseite mit den Widerhaken ist auf der Rückseite der Rahmen befestigt, während das Schlaufenband am Stretch-Stoff vernäht wurde. Ähnlich verhält es sich bei der ADJ Event Facade Black (14,5 kg). Mit 2,8 Metern maximaler Breite und 1,2 Metern Höhe ist dieses Modell als Sichtschutz für den Bodenaufbau gedacht.

Transporttasche

Die Transporttasche besteht aus einer wasserabweisenden Kunstfaser und lässt sich mit einem Reißverschluss öffnen und schließen. Sie verfügt über eine dünne Innenfütterung, einen regulären Tragegriff und einen Schultergurt. Leider hängen an mehreren Enden der Taschenaußenseite zum Teil bis zu 15 cm lange Fäden heraus. Die Material- und Verarbeitungsqualität ist in meinen Augen mittelprächtig. In der Tasche entdecke ich zwei Klettverschlüsse, welche die massiven Metallrahmen unterwegs vor dem Verrutschten schützen. Das ist wiederum gut gelöst. 

Die Tasche verfügt über einen Tragegriff und Schultergurt.
Die Tasche verfügt über einen Tragegriff und Schultergurt.
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.