Anzeige

Protection Racket AAA Rigid Bags Test

Für das ultimative Traum-Setup lassen Drummer oft horrende Summen über den Ladentisch wandern, bei Taschen und Koffern jedoch legen viele eine merkwürdige Sparkultur an den Tag oder überlassen die Instrumente, selbst im harten Tour-Alltag, sogar gänzlich unverpackt ihrem Schicksal. Dass das unter Umständen richtig ins Auge gehen kann, zeigen dann zerbeulte Metall- oder gar gebrochene Acrylkessel, zerkratzter Lack und eingedrückte Felle. Dabei ist das Prinzip doch ganz einfach: ein gutes Instrument braucht spätestens beim Transport eine gute Verpackung. Äußerst beliebt sind gefütterte Softbags, die die Drums vor Witterungseinflüssen und kleineren Stößen sichern. Den größtmöglichen Schutz bieten allerdings nur Hartschalenkoffer, die aber oft sehr teuer und schwer sind und vor allem viel Platz einnehmen. Um beide Vorzüge zu kombinieren, hat Protection Racket die „AAA“ Rigid Serie entwickelt. 

Protection_Racket_AAA_Header


Der britische Hersteller, der sich bereits seit über zwanzig Jahren mit hochwertigen Softbags einen Namen gemacht hat, verspricht mit seiner Vorzeigeserie AAA allerdings nicht  „Access All Areas“, wie es als Abkürzung auf Backstage-Pässen zu lesen ist, sondern garantiert die Abwendung jeglicher Transportunfälle („All Accidents Averted”) und damit maximale Sicherheit im professionellen Bereich. Für alle Drummer, die ihr hochwertiges Equipment optimal schützen wollen, wird es jetzt interessant.

Details

Außen fest, innen flauschig

Um den umfassenden Schutz eines kompletten Drumsets beurteilen zu können, wurden uns für den Test „AAA“-Bags für folgende Trommelgrößen zur Verfügung gestellt: 22“ x 18“ Bass Drum, 12 x 8“ Tom, 14“ x 14“ Tom, 16“ x 16 Tom und 14“ x 6,5“ Snare. Die Außenseite der Taschen ist jeweils aus einem einzigen Stück Polyester hergestellt, damit möglichst wenige Nähte benötigt werden. Dieses 600 Denier starke Material ist laut Herstellerangabe wasserdicht und unter extremen klimatischen Bedingungen erprobt worden. Den Kern der Bags bildet eine „Triple A-Plex“ Polycarbonat-Schicht, die mit einem Zentimeter Stärke den Inhalt der Taschen wirksam vor Stößen und Schlägen schützen soll. Der Hersteller behauptet sogar, es sei möglich, auf diesen Taschen zu laufen, ohne größere Schäden zu verursachen. Wir werden das natürlich überprüfen. Das Polycarbonat wird von beiden Seiten von einer etwa fünf Millimeter dünnen, verklebten Schaumstoffschicht umschlossen. Dieser „Rocket Foam“, dessen Bläschen mit einem speziellen Gas befüllt sind, bildet die dämpfende Hülle des harten Polycarbonats. Die Innenseite jeder Tasche besteht aus einem Zentimeter dicken, synthetischen Fleece, das die Trommel nicht nur gemütlich beherbergt, sondern auch oberflächliche Feuchtigkeit aufnehmen soll.

Fotostrecke: 5 Bilder „All Accidents Averted“ – verspricht die gummierte Typenbezeichnung der Taschen.
Fotostrecke

An jeder Tasche befindet sich jeweils ein Griff aus weichem Neopren, der für maximale Stabilität und Reißfestigkeit doppelt vernäht ist. Die äußeren Ränder der Bags sind zusätzlich mit Plastik verstärkt, um der Konstruktion weitere Festigkeit zu geben. An Ober- und Unterseite der 22 x 18 Zoll Bassdrum-Tasche sind zusätzliche, so genannte „Pro Grip Side Handles“ angebracht. Dank dieser gummierten Laschen lässt sich die Bassdrum waagerecht vor dem Körper tragen. Der Reißverschluss verläuft horizontal im oberen Drittel der Taschen und ist mit jeweils zwei Zippern versehen, deren Aussparungen Platz für ein Kofferschloss bieten. Anders als bei den üblichen Taschen von Protection Racket, wird dieser Reißverschluss vom Saum des Polyesters so umschlossen, dass er im zugezogenen Zustand nicht frei liegt und somit noch weniger Angriffsfläche für witterungsbedingte Feuchtigkeit bietet. Für die optimale Kennzeichnung der Taschen ist an der Außenseite jeweils eine etwa 15 x 10 Zentimeter große Einlegetasche angebracht, hinter deren durchsichtigen Plastikfenster Bezeichnung, Kontaktdaten oder gar ein ganzes Foto des Drumsets Platz finden. Auf der Oberseite jeder Tasche ist das typische, leicht wiederzuerkennende gummierte Firmenlogo eines sonnenbrillentragenden, bärtigen Mannes angebracht. Dieses Logo findet sich auch an der ebenfalls gummierten Typenbezeichnung, samt Größenangabe, rechts oberhalb des Griffes wieder.

Fotostrecke: 3 Bilder Schlaues Feature: Durch die „Pro Grip Handles“ lässt sich die Bassdrum waagerecht tragen.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.