Anzeige

ACL VC Dual Amp vorgestellt

Der VC Dual Amp der Berliner Schmiede ACL (Audiophile Circuits League) ist ein Eurorackmodul mit zwei voll diskreten und  spannungsgesteuerten Verstärkern mit linearer Charakteristik. Basieren soll das Ganze auf einem neuen Schaltungsdesign, das einen sehr klaren Sound liefern soll.

Das Modul soll nur eine sehr geringe harmonische Verzerrung im gesamten linearen Verstärkungsbereich aufweisen, keine Crossover-Verzerrung oder Klirren. Zudem soll es eine sehr hohe Dynamik bieten für viel Spielraum. Die VCAs verstärken das Eingangssignal sehr genau, für einen kristallklaren Sound, ohne Verfärbung, Verzerrung oder Bleeding.
Jeder Kanal verfügt über ein Gain-Potentiometer zur manuellen Einstellung der Anfangsverstärkung des VCA und einen Steuerspannungseingang, der mit einem Attenuverter zur Skalierung der Modulation ausgestattet worden ist.
Durch die normalisierten Signal- und CV-Eingänge sollen beide VCAs zusammen verwendet werden können, was der Stereo-Signalverarbeitung dienlich ist. Darüber hinaus sollen spannungsgesteuerte Panning-Effekte und Crossfades in kürzester Zeit erstellt werden können.
Neben den beiden einzelnen Audio-Ausgängen jedes VCAs gibt es noch einen Summen-Ausgang, der die Mischung des Ausgangs von beiden VCAs und des Signals liefert, das vom Aux-Eingang kommt. Dieser zusätzliche Eingang hat keine Pegelsteuerung und wird per Unity Gain gemischt. Somit können drei verschiedene Signale miteinander gemixt werden.
Die Verstärker sollen sich zudem auch für die Verarbeitung von Steuerspannungen durch einen vollständig DC-gekoppelten Signalpfad eignen.
Breite: 10 TE
Veröffentlichung: Anfang 2019!
Preis:
ACL VC Dual Amp . (Foto: ACL)
ACL VC Dual Amp . (Foto: ACL)
Noch nicht bekannt
Weitere Infos gibt es auf der Webseite des Herstellers.
Hot or Not
?
ACL VC Dual Amp . (Foto: ACL)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Corsynth C113 West Coast Timbre: Dual-Wavefolder-Modul im Moog-Format

News

Corsynth veröffentlicht 'C113 West Coast Timbre', ein Dual-Wavefolder-Modul im Moog-Format mit dem man komplexe Sounds aus Sinus- oder Dreieckswellen erzeugt.

Corsynth C113 West Coast Timbre: Dual-Wavefolder-Modul im Moog-Format Artikelbild

Corsynth veröffentlicht 'West Coast Timbre', ein Dual-Wavefolder-Modul im Moog-Format mit dem man komplexe Sounds aus Sinus- oder Dreieckswellen erzeugt. Das C113 West Coast Timbre Modul verfügt über zwei verschiedene Wavefolder-Schaltungen, die auf Basis zweier klassischer West Coast Modular-Synths von Buchla und Serge aufgebaut sind. Durch einen integrierten VCA lässt sich mit einer minimalen Anzahl von Modulen wie einem VCO, einer Hüllkurve und dem C113 eine vollwertige Stimme erzeugen. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick

Steady State Fate Entity Ultra-Kick: Dual-Core-Percussion-Synthesizer-Modul für Eurorack

Keyboard / News

Entity Ultra-Kick von Steady State Fate ist ein Percussion-Synthesizer für Eurorack mit zwei klanglich vielseitigen Resonatorkernen für den ultimativen Kick-Sound.

Steady State Fate Entity Ultra-Kick: Dual-Core-Percussion-Synthesizer-Modul für Eurorack Artikelbild

Entity Ultra-Kick von Steady State Fate ist ein Percussion-Synthesizer für Eurorack mit zwei klanglich vielseitigen Resonatorkernen für den ultimativen Kick-Sound. Drumsounds im Eurorack sind ein großes Thema im Bereich Eurorack bereits während der letzten Superbooth 21, weshalb auch Steady State Fate jetzt mit dem Entity Ultra-Kick Modul diesen Bereich beherzt angeht. Entity Ultra Kick (14HP) ist ein Percussion-Modul, das aus dem Entity Bass Drum hervorgegangen ist, aber eine höhere Flexibilität bietet, nebst intuitiver Steuerung und klanglicher Vielseitigkeit. Dazu bietet es ein Dual-Core-Resonatordesign, bei dem der erste die Grundtonhöhe bietet, während der zweite zur Charakterformung durch Filterung und Resonanzen dient. Der erste Resonator verfügt über Regler für Frequenzen (Bereich 8 bis 80 Hz), einen V/Oct-Eingang und eine Pitch-Hüllkurve. Der Grundgedanke ist, den ersten Kern mit einem Trigger zu pingen, der Kicks und komplexe Transienten erzeugt. Dieses Signal dient dann als Anregungssignal für den zweiten Resonator. In diesem Schritt kann es via Character geformt werden. Dieser Abschnitt ist in erster Linie für Filter, Transientenformung, Unisono-Effekte und mehr nützlich. Beide Kerne haben noch mehr zu bieten. Geboten werden drei zusätzliche Shaping-Regler: Resonate, Ripple und Punch, die eine weitere Ebene der Klangformung liefern. Beginnend mit Resonate, der das Signal des ersten Resonators in Selbstoszillation bringt. Ripple führt eine Frequenzmodulation zwischen dem ersten und zweiten Resonator für komplexere Sounds. Punch hingegen ist eine Soft-Clipping- und Sättigungsschaltung, die zwischen den beiden Resonatorkernen platziert ist und ändert das Exciter-Verhalten des ersten Resonators für einen schmutzigeren Sound. Zu guter Letzt gibt es noch eine Dynamiksektion

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)