Workshop_Folge Workshop_Thema Gitarre
Workshop
1
Workshop

7 Akkorde, die dich besser klingen lassen - Rock

Interessante Gitarren Akkorde lernen

In der letzten Folge haben wir uns damit beschäftigt, wie wir eine einfache Akkordfolge in einem Popkontext durch den Einsatz interessanter Akkordvoicings klanglich aufmotzen können. Auf der Gitarre ist das zugegebenermaßen leichter, wenn wir mit einem cleanen oder akustischen Sound spielen, da wir so relativ freie Hand haben, was die Ausgestaltung unserer Akkord-Voicings angeht.

Sobald aber der Verzerrer an und der Amp weit aufgerissen ist, stellt sich die Sache schon etwas anders dar - denn nun müssen wir nicht nur darauf achten, geile Akkorde zu spielen, sondern sie müssen "powerchord-artig" sein, um im Zusammenwirken mit Distortion-Sounds nicht zu matschen. Doch auch hier gibt es ein paar Tricks und Kniffe, mit denen uns das gelingen kann. Nehmen wir z.B. diese einfache Akkordfolge in D- Dur. Die erste Zeile ist als Strophe und die zweite als Chorus zu verstehen:

Natürlich könnten wir es uns ganz einfach machen und alle Akkorde als Powerchords greifen - doch das ist hier nicht Sinn und Zweck der Übung. Schauen wir mal, ob da nicht noch mehr rauszuholen ist - denn verzerrt funktionieren Septimen oder Nonen im Zusammenspiel mit einer Quinte ganz gut.

In meinem Anwendungsbeispiel habe ich die Powerchord-Basis mit ein paar Zusatztönen angereichert und auf diese Weise eine kleine "Hook in der Hook" kreiert. Bevor wir uns das Ganze anhören, hier zunächst das PDF mit den Akkord-Voicings, die in meiner Version zum Einsatz kommen:

So, jetzt aber: Hören wir uns nun den Song mit den neuen Voicings an. Die Noten/Tabs findet ihr unterhalb des Audio-Players als PDF-Download.

Und hier ist euer Playback:

Auch hier gilt wieder: Selbst ist der/die Mann/Frau - nehmt euch eine Akkordfolge - ganz egal, wie banal sie sein mag, und versucht, das Maximum aus ihr herauszuholen. Das ist übrigens ein Szenario, wie es im Studio immer wieder vorkommt und den guten von dem sehr guten Gitarristen unterscheidet!

Und nun viel Spaß beim Aufmotzen von Akkordfolgen!

Verwandte Inhalte

Noten lesen lernen für Gitarristen 4

In unserem letzten „Noten lesen lernen für Gitarristen“ Workshop haben wir die Stammtöne erhöht, heute werden wir sie erniedrigen. Warum das kein Grund für ein schlechtes Gewissen ist und zum gleichen Ergebnis führt, erfahrt ihr hier und jetzt.

User Kommentare